Eurasien

Alexan­der der Große — griechis­che Reiche:
Die weit­ere Geschichte, die zum Kon­flikt zwis­chen Persern und Griechen führte, braucht hier nicht näher beschrieben zu wer­den.
Beze­ich­nend aber, dass der Bezwinger des antiken per­sis­chen Wel­tre­ich­es aus Make­donien kommt, dem nördlich­sten Vor­posten der griechis­chen Antike, der am läng­sten in Kon­takt mit den antiken Reit­er­völk­ern an der unteren Donau war.
Alexan­der der Große (356 — 323 v. Chr.) ver­dankt seinen Sieg (333 v.Chr. bei Issos) über das per­sis­che Großre­ich sich­er auch der her­vor­ra­gend trainierten make­donis­chen Reit­ertruppe, der die Stre­it­wa­genelite des Dar­ius III nicht gewach­sen war. Obwohl auch die Pers­er bere­its über Reit­ertrup­pen ver­fügten — der Sieg des Alexan­der zeigt wohl die let­zte bekan­nte Schlacht zwis­chen einem Reit­er­heer und ein­er von einem Stre­it­wa­gen aus geführten Truppe.

Schlacht bei Issos

In einem jahre­lan­gen Streifzug gelang es Alexan­der, bei der Ver­fol­gung der per­sis­chen Führungsper­sön­lichkeit­en (Bessos) — und unter weitest­ge­hen­der südlich­er Umge­hung der skythis­chen Streifge­bi­ete Zen­tralasiens — kurzfristig bis zum Ende der den Europäern bekan­nten Welt — bis zu Pamir und Indus — vorzu­drin­gen. Der Pamir markiert sowohl von West­en als auch von Osten (Chi­na) her jew­eils das Ende der dort bekan­nten Sei­den­straße. Mit der Eroberung durch Alexan­der dem Großen wurde die damals bekan­nte östliche Welt und ihre Kul­tur griechisch. Nach seinem plöt­zlichen Tod fol­gten Ihm die Dynas­tien der Seleuki­den und Arsaki­den (Parther).  

Dem Tod Alexan­ders fol­gen blutige Machtkämpfe unter seinen Feld­her­ren (Diadochenkriege). Nach­dem sie den Sohn Alexan­ders ermordet und sein Haus aus­gelöscht haben, verteilen sie das Riesen­re­ich der Pers­er untere­inan­der. So fällt das Kern­land des Reich­es Iran zum Herrschafts­ge­bi­et von Seleukos Nika­tor, der die kur­zlebige Dynas­tie der Seleuki­den im Iran grün­det. Während in den anderen Gebi­eten des ehe­ma­li­gen Perser­re­ich­es die Griechen als die neuen Her­ren — als kleine Min­der­heit griechis­ch­er Kul­tur über dem Volk der Ein­heimis­chen — etabliert wer­den, müssen sich die Seleuki­den im Iran mit der Herrschaft über die Städte und den wichtig­sten Han­delsstraßen beg­nü­gen. In den Städten, die nach griechis­chem Vor­bild organ­isiert sind, wird die griechis­che Kul­tur und Sprache noch lange Zeit nach den Seleuki­den gepflegt. Doch die Hel­lenisierung Irans reicht kaum über die Stadt­gren­zen hin­aus.

Etwas anderes gilt für das griechis­che Bak­trien:

Baktrien

Im Gebi­et der osti­ranis­chen Skythen oder Sak­er gelang es über län­gere Zeit­en hin, ein “griechis­ches Reich” zu etablieren, dessen Münzen noch lange Zeit in fehler­freiem Griechisch geprägt waren. Erst um etwa 150 v.d. Zeitwende fiel das griechis­che Bak­trien den stam­mver­wandten, osti­ranis­chen Tochar­ern zum Opfer. Diese (chi­ne­sisch als Yueh-zi beze­ich­net) ver­ließen unter den Attack­en der Hsi­ung-nu das Tarim-Beck­en im späteren Ost-Turkestan, und eroberten das von Stammesver­wandten besiedelte griechis­che Bak­trien um den Bere­ich des Fer­ghana-Tals. 
Die dort erfol­gte Reichs­grün­dung der “Kuschane” führte zu einem Großre­ich von Choresm bis (zeitweise) Ben­galen; ihre Haupt­stadt war Kapisa, ein wichtiges Kul­turzen­trum Bämiyän. Den Höhep­unkt ihrer Macht erre­icht­en die Kuschana unter Kanis­ch­ka (ca. 78 — 128) in den Jahren 110 bis 115 in Bämiyän, Tax­i­la und anderen Orten; in der Umge­bung des Kab­ul-Tales ent­standen aus der Ver­mis­chung hel­lenis­tis­ch­er (graeko-bak­trisch­er) Bild­hauerei und bud­dhis­tis­ch­er Reli­gion — die seit der Zeit Aschokas hier ver­bre­it­et war — die ersten bild­hauerischen Darstel­lun­gen Bud­dhas (der auch auf Münzen geprägt wurde) und die ersten Höh­len­tem­pel des Bud­dhis­mus, die zunächst noch in ein­er griechis­chen, später unter Auf­nahme indis­ch­er Stilele­mente für die Gand­hara-Kul­tur charak­ter­is­tis­chen For­men­sprache gehal­ten waren. Von hier aus bildete sich die bud­dhis­tis­che Skulp­tur dann unter Ver­mit­tlung durch parthis­che Kau­fleute ent­lang der Sei­den­straße aus. 

Den Parth­ern, dem drit­ten großen iranis­chen Stamm gelingt die Befreiung Irans von der griechis­chen Fremd­herrschaft. Ihr König Arschak I begin­nt 256 v. Chr. mit dem Krieg gegen die Seleuki­den .Es gelingt ihm 250 v. Chr. einen eige­nen Staat im Osten Irans zu erricht­en. Von hier erfol­gt die Rücker­oberung Irans. Sein Brud­er Tir­dad I tritt seine Nach­folge an. Nach einem Sieg über Seleukos II 247 v. Chr. krönt er sich als offizieller Nach­fol­ger der Achaimeniden. Auch seine Nach­fol­ger führen ihre Abstam­mung auf dem Achaimenidenkönig Artax­erx­es II zurück. So übern­immt Mehrdad I 138 — 171 v. Chr. nach der Eroberung von Baby­lon und Nordin­di­en wieder den Titel König der Könige. Während im West­en das auf­strebende römis­che Imperi­um sich den Gren­zen Irans nähert, müssen die Parther ihre ganze Kraft auf die Ost­gren­zen des Lan­des konzen­tri­eren. Die Chi­ne­sen vertreiben die in Nord­chi­na leben­den Nor­maden­hor­den nach West­en. Es ist wohl als die großar­tig­ste Leis­tung der Aschkaniden zu sehen, daß sie, wie ein Boll­w­erk, die west­wärts strö­menden Völk­er­schaften eine nach dem anderen abschla­gen. 

Vorher bran­de­ten die Aus­läufer der Reit­erkul­tur gegen Chi­na

Auch in Chi­na taucht­en die Reit­er auf — als die Hsi­ung-nu die Gren­zen des späteren Chou-Reich­es bedro­ht­en. Die Hisung-nu — das wis­sen wir heute — entstam­men aus dem Ordos-Gebi­et und hat­ten von nordi­ranis­chen Stäm­men, den osti­ranis­chen Mas­sageten und Sak­en aus dem Fer­ghana-Tal Waf­fen und Tra­cht, wohl auch das Reit­en über­nom­men. 
Mit den Hsi­ung-nu (Xiong-nu) zeigen sich nun auch die ersten nicht zu den Indoger­ma­nen gehören­den Völk­er, die den östlichen Teil des eura­sis­che Step­pen­lan­des beherrscht­en. Die Wis­senschaft stre­it­et sich, zu welch­er Völk­er­gruppe diese Hiung-nu gehörten: 
sich­er ist: es waren keine Indoger­ma­nen!
neuerd­ings wieder umstrit­ten ist die These, es wären die ersten Turkvölk­er gewe­sen, die später unter dem Namen Hun­nen in die Geschichte Europas eingin­gen, und die indoger­man­is­che Vor­bevölkerung “vor sich her trieben”.
Das erste Großre­ich der Hsi­ung-nu unter dem Herrsch­er Mao-tun (209 — 174) erstreck­te sich von Korea bis zum Baikal-See.

Aus chi­ne­sis­ch­er Sicht wird die Expan­sion der Hsi­ung-nu nach West­en als Resul­tat ein­er siegre­ichen chi­ne­sis­chen Strate­gie, ja fast als Vertrei­bung gew­ertet. Am Anfang ein­er nach­fol­gen­den chi­ne­sis­chen Expan­sion ste­ht die inter­es­sante Expe­di­tion eines chi­ne­sis­chen Gen­er­als.
Zum Zweck der Suche nach Ver­bün­de­ten gegen die Hsi­ung nu sandte der chi­ne­sis­che Kaiser 139 v.d.Zw. den Gen­er­al Zhang Qian nach West­en aus. Zhang sollte außer­dem ein mil­itärisches Geheim­nis aufdeck­en: den Herkun­ft­sort der »Him­mel­spferde«, die für die Truppe zur Bekämp­fung der rei­t­er­ischen Hsi­ung-nu uner­läßlich waren. Diese “blutschwitzen­den Him­mel­srosse” — weit größer als die kleinen, strup­pi­gen Reit­tiere der Hsi­ung-nu — stammten aus Fer­gana-Tal von den Yueh-Zhi, also aus dem Gebi­et des griechisch-bak­trischen Nach­folges­taates Alexan­ders des Großen. 
Nach ein­er weit­eren Erkun­dungsmis­sion des Zhang Qian — dies­mal zu den “Wu-su”, den west­lichen Nach­barn der Hisung-nu, um diese zu einem Bünd­nis gegen die Hsi­ung-nu zu bewe­gen — eroberte Chi­na unter der Führung von Wudi die Sei­den­straßen-Region in den Jahren 127 bis 119 v.d.Zw.; ein 100.000-Mann-Heer soll bis zum Balchaschsee vorge­drun­gen sein. Zhangs Reisen hat­ten indi­rekt diese weite Expan­sion ermöglicht, weil sie zu ein­er Heeres­re­form Anstoß gegeben hat­ten; so wur­den die tra­di­tionellen Kampfwa­gen abgeschafft und eine Kaval­lerie mit den »Him­mel­spfer­den« aufge­baut. Zur Sicherung der neuer­wor­be­nen Län­der siedelte die Han-Dynas­tie in eini­gen Jahrzehn­ten über zwei Mil­lio­nen Chi­ne­sen im fer­nen West­en an, meist im Gan­su-Kor­ri­dor, aber auch auf so weit vorgeschobe­nen Posten wie Hami, Dun­huang und sog­ar Loulan am Lop Nor. 
Südlich des Tian­shan, im Tarim­beck­en, errichtete Chi­na 60 v.d.Zw. ein Mil­itär­gou­verne­ment der West­ge­bi­ete (xiyuduhu), das nominell bis IU 1 n.d.Zw. bestand. Schon unter Wudi wur­den chi­ne­sis­che Wehrbauern auch in Xin­jiang ange­siedelt, u.a. in der Tur­fan-Oase. Um 58 und 35 v. Chr. war die Macht der chi­ne­sis­chen Kaiser so weit gefes­tigt, dass den Hun­nen eine ver­nich­t­ende Nieder­lage bere­it­et wer­den kon­nte.

 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →