Asien — Indien — Erste Konzeption

Indien India

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.


Erst­mals hat die indis­che Marine eine eigene Konzep­tion veröf­fentlicht. Das 148 Seit­en umfassende Doku­ment wurde — nur wenige Wochen nach­dem die indis­chen Land­stre­itkräfte für ihren Bere­ich ein ähn­lich­es Papi­er erstellt hat­ten — Ende Juni auf der Kom­man­deurta­gung der indis­chen Marine in Visakha­p­at­nam vorgestellt. Es soll schon bald in der Truppe verteilt wer­den und dann auch der bre­it­en Öffentlichkeit zugänglich sein.

Zwar hat es schon früher zahlre­iche Strate­giepa­piere gegeben. Diese kon­nten jedoch nie dem Anspruch ein­er umfassenden Konzep­tion gerecht wer­den, mit der sich die indis­che Marine jet­zt in ihr geostrate­gis­ches und geopoli­tis­ches Umfeld ein­bindet. Indi­en wird als “Mar­itime Nation” betra­chtet, deren geopoli­tis­che und geowirtschaftliche Umge­bung sich in den let­zten Jahren deut­lich gewan­delt habe. Kampf um knap­per wer­dende Ressourcen (Energie), die Kon­trolle von Insel­staat­en und Archipe­len an den Schnittstellen inter­na­tionaler Seev­erkehr­swege und religiös­er Fun­da­men­tal­is­mus wür­den zunehmend bes­tim­mende Faktoren.

Mit ihrer Konzep­tion ver­lässt die indis­che Marine frühere, über­wiegend nach innen auf den Schutz und die Vertei­di­gung der eige­nen Küsten (und ein­seit­ig gegen Pak­istan) fokussierte Konzepte. Ihr Oper­a­tions­ge­bi­et wird deut­lich erweit­ert und reicht nun von den Zufahrten in den Per­sis­chen Golf bis zur Straße von Malak­ka. Diese Gebi­ete gelte es zu überwachen, bei Bedarf auch zu kon­trol­lieren und einem Geg­n­er ihre Nutzung zu ver­wehren. Hier müsse man sich ver­mehrt auch mit “Extra-regionalen Mächt­en” auseinan­der­set­zen (Anm.: ohne dass hier­mit auch gle­ich eine mil­itärische Auseinan­der­set­zung gemeint ist). 

Bei den Extra-regionalen Mächt­en wird an erster Stelle die USA genan­nt. Der Krieg gegen den Ter­ror habe den gesamten südasi­atis­chen Raum vom Per­sis­chen Golf bis über die Straße von Malak­ka hin­aus zum Inter­es­sen­ge­bi­et der USA wer­den lassen. Die US-Navy habe hier über bilat­erale Abkom­men mit Anliegerstaat­en eine per­ma­nente Präsenz etabliert und sich als zen­trale Autorität einge­set­zt. Auch die regionale Präsenz der franzö­sis­chen Marine sei dur­chaus “nicht unbe­deu­tend”. Chi­na, Japan, Rus­s­land und schließlich auch die Europäis­che Union wer­den als weit­ere Extra-regionale Mächte genan­nt, die man sorgfältig beobacht­en müsse.

Erst­mals wird eine zu weit von den Heimat­gewässern ent­fer­n­ten Oper­a­tio­nen fähige Marine propagiert, und erst­mals ger­at­en Begriffe wie “Pow­er Pro­jek­tion” und “Lit­toral War­fare” ins Blick­feld. Dabei wird Lit­toral War­fare vornehm­lich unter dem Aspekt der Unter­stützung eigen­er Land­stre­itkräfte bei Oper­a­tio­nen in feindlichem Ter­ri­to­ri­um betra­chtet. Unter Pow­er Pro­jek­tion sub­sum­iert das Doku­ment Auf­gaben wie Evakuierung von Trup­pen, amphibis­che Oper­a­tio­nen, Mar­itime Air Sup­port sowie Angriffe (“Strikes”) gegen eine Küste und gegen ihr Hin­ter­land. Erwäh­nt wer­den auch Möglichkeit­en, “Per­so­n­en indis­ch­er Abstam­mung sowie indis­che Inter­essen im Aus­land” zu schützen.

Entwick­lun­gen bei den regionalen Nach­barn (und Rivalen) sind begrün­den­des Szenario und bes­tim­men die Rah­menbe­din­gun­gen für die kün­ftige Entwick­lung. Sie nehmen in dem Doku­ment denn auch einen angemesse­nen Raum ein. Natür­lich ste­ht hier ein­mal mehr der Erzri­vale Pak­istan im Blick­feld, aber man ist nicht mehr auss­chließlich auf diesen fix­iert. Das Umfeld zwinge dazu, sich vor allem auch “strate­gis­chen Notwendigkeit­en am östlichen Rand des Indis­chen Ozeans” zu wid­men. So wer­den Bestre­bun­gen Chi­nas her­vorge­hoben, bis 2015 eigene Flugzeugträger und zu bauen und sich zur über­re­gion­al agieren­den, ozeanis­chen (Anm.: in das indis­che Inter­essens­ge­bi­et hinein wirk­enden) Marine zu entwick­eln. Expliz­it wer­den auch die laufend­en U‑Boot-Beschaf­fungsvorhaben in Malaysia und Sin­ga­pur bzw. entsprechende Absicht­serk­lärun­gen Thai­lands und Myan­mars genannt. 

Unter den in der Konzep­tion genan­nten “Mil­i­tary Mis­sions” find­et sich neben den oben erwäh­n­ten Auf­gaben und der “Nutzung der Marine als effek­tives außen­poli­tis­ches Instru­ment der Regierung” erst­mals auch “strate­gis­che nuk­leare Abschreck­ung gegen regionale Staat­en”. Unverblümt fordert die indis­che Marine in ihrem neuen Doku­ment die mar­itime Teil­habe an ein­er nuk­learen Tri­ade. Betra­chte man die führen­den Atom­mächte der Welt (USA, Rus­s­land, Großbri­tan­nien, Chi­na, Frankre­ich), dann falle es ins Auge, dass nur Indi­en bis­lang über kein seegestütztes nuk­lear­es Poten­tial ver­füge. Die Entwick­lung eines solchen Poten­zials sei ein unverzicht­bares “Muss” sowohl für eine glaub­hafte nuk­leare Abschreck­ung als auch für die Schaf­fung von Fähigkeit­en zur Pow­er Pro­jek­tion, und die dafür am besten geeignete mar­itime Plat­tform seien U‑Boote. Beobachter sehen in diesen Aus­sagen die Forderung zur forcierten Entwick­lung eigen­er nuk­lear­getrieben­er U‑Boote (ein Vorhaben, das seit Jahrzehn­ten vor sich hin “düm­pelt”). Auch das seit mehreren Jahren disku­tierte Leas­ing eines U‑Bootes der AKU­LA-Klasse in Rus­s­land kön­nte neu belebt werden.

Bere­its vor der Befas­sung der Marine­führung auf ihrer Kom­man­deurta­gung wurde die Konzep­tion hochrangi­gen Poli­tik­ern und Mil­itärs vorgelegt. Erste Kom­mentare bew­erten das Papi­er weit­ge­hend ein­hel­lig als “lange über­fäl­liges, wesentlich­es Schlüsseldokument”.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →