Eurasien

 

 

 

 

 

A) Vor­drin­gen der Indoger­ma­nen bis zur Zeit­en­wende

zunächst: eine indoger­man­is­che Welle rollt nach Osten:

Die Aus­bre­itung der Indoger­ma­nen durch die eura­sis­chen Step­pen ist erst auf­grund der Zäh­mung des Pfer­des möglich gewor­den. Pferde seien vor min­destens 5000 Jahren in der Pon­to-Kaspis­chen Steppe im heuti­gen Rus­s­land, Kasach­stan, der Ukraine und Rumänien gezähmt wor­den, melden  Forsch­er im US-Jour­nal “Sci­ence” (Bd. 324, S. 485 vom April 2009), darunter auch Arne Lud­wig vom Berlin­er Leib­niz-Insti­tut für Zoo- und Wildtier­forschung (IZW), vom Deutsche Archäol­o­gis­che Insti­tut, die Berlin­er Hum­boldt-Uni­ver­sität, dem Max-Planck-Insti­tut für Evo­lu­tionäre Anthro­polo­gie in Leipzig sowie Genetik­ern aus Ameri­ka un Spanien auf­grund von inten­siv­en Gen­analy­sen. “Von da an wurde die Men­schheits­geschichte völ­lig verän­dert und neu geprägt”, sagte Lud­wig vom IZW der Deutschen Presse-Agen­tur dpa. “Als Last‑, Zug- und Reit­ti­er trug es entschei­dend dazu bei, dass ganze Kön­i­gre­iche gegrün­det und wieder zer­stört wur­den”, heißt es in ein­er IZW-Mit­teilung

Zuerst kamen indoger­man­is­che Stre­it­wa­gen­völk­er
Die ersten Hin­weise auf die Bedeu­tung des eura­sis­chen Großraumes find­en sich in der Vorgeschichte der Nach­barn — und im Stre­it­wa­gen, ein­er Erfind­ung des zweit­en vorchristlichen Jahrtausends. Sie tauchen nahezu gle­ichzeit­ig auf — im Chi­na der Shang (1525–1028) und der Chou (1028 — 236), bei den vedis­chen Indern (ab. 1.400 v. Chr.), bei Baby­loniern, Het­hitern (1531 Eroberung Kleinasiens), den Mitan­ni (Per­sien) in Israel (Hyk­sos unter der Her­ren­schicht der Chur­ri — “Stre­it­wa­gen­völk­er”), in Ägypten (Neues Reich 1550 — 1070) und bei den antiken Griechen. 
Der Stre­it­wa­gen muss aus Län­dern kom­men, die aus weit­en Ebe­nen beste­hen. Nur dort kann er erfun­den und gebraucht wor­den sein. Stre­it­wa­gen­völk­er bilde­ten die ersten Wellen von Erober­ern. Eine wohlhabende Elite von Einzelkämpfern, mit Lanze und Bogen, Schw­ert und Schild bewaffnet, über­roll­ten die zu Fuss kämpfend­en Vertei­di­ger, und allen diesen Erober­ern ist eines gemein­sam:
es han­delte sich um indoeu­ropäis­che Stämme, die mit Ihrem völ­lig neuen Kriegs­gerät die Krieg­stech­nik verän­derten — und die von ein­er zen­tralen Ebene aus — dem eura­sis­chen Step­pen­land — die antike Welt erschüt­terten.

Externe Links:
Die indoeu­ropäis­che Sprach­fam­i­lie — (www.lengua.com)
2.200 Jahre alte Über­reste von Europäern in Qing­hai gefun­den — (www.china.org.cn)

und danach kamen die Reit­er­hor­den

 

Nur wenige Jahrhun­derte später — um die Wende zum let­zten Jahrtausend vor unser­er Zeitrech­nung — wur­den die neuen Her­ren von anderen bedro­ht — von Reit­ern. Das Reit­en ist nicht mehr wie das Fahren auf eine Elite beschränkt. Da es weniger kostet als ein Wagen mit mehreren Zugpfer­den kann das Reitpferd zu ein­er größeren Anzahl von Bewaffneten bei gle­ich­er oder besser­er Mobil­ität führen. Es gab schon zu Beginn große Reit­er­hor­den, reit­en und der r(e)it(t)erliche Zweikampf ver­mö­gen ein Volk zu prä­gen. Und auch diese Kampfesweise stellt eine umwälzende Erneuerung dar. Der Massenein­satz mit dem Auss­chwär­men von berit­te­nen Bogenkriegern, mit einem Pfeil­hagel auf die Vertei­di­ger, mit einem mas­siv­en Angriff (“wie Heuschreck­en­schwärme”) und ein­er ver­stell­ten Flucht — das alles find­et sich von den ersten Reit­erkriegern bis hin zu den Hor­den der Mon­golen.

Den Reit­erkriegern begeg­net man in den Iran­ern oder Ari­ern, die von Südrus­s­land aus über den Kauka­sus ein­wan­derten. Sie sind auf Bronze­blechen der Nekro­pole (Gräber­stadt) von Salk in Medi­en dargestellt. Diesen benach­bart waren die Mitan­ni, indoiranis­che Stämme, die über den Kauka­sus nach Süden drangen und im Gebi­et der heuti­gen Kur­den eine kurze Herrschaft (1600 — 1400) grün­de­ten. Die ursprüngliche Kun­st dieser Reit­er­nomaden weist auf deren Heimat hin: Hirsch, Elch und Viel­fraß ver­weisen auf eine Heimat am Rande des nordeu­ropäis­chen Waldgür­tels.
Auch die Ita­lik­er, die etwa ab 800 v. Chr. in Ital­ien durch Fel­sze­ich­nun­gen belegt sind, stellen sich als Reit­erkrieger dar. 
Die ersten in der Antike namentlich bekan­nten Bewohn­er der Steppe waren die Thrak­er, die Kim­merier (aus Kleinasien und der Krim) und die “stuten­melk­enden” Skythen, ein osti­ranis­ches Nomaden­volk, das im 8. Jahrhun­dert vor Chris­tus aus den Step­pen von weit hin­ter dem Kaspis­che Meer — aus Turk­menistan und West­si­birien — unter Ver­drän­gung der Kim­merier bis zur Donau ein­wan­derte. 
Archäol­o­gis­che Aus­grabun­gen haben ergeben, dass diese Skythen aus der südöstlichen Steppe — etwa um die Gegend des Kuban, wo sie von etwa 700 bis 550 noma­disierten — nach West­en in die heutige Ukraine vor allen den Bere­ich des unteren Dnjepr vor­drangen (Glanzzeit: 350 — 250).
Herodot erläutert, daß der eigentliche Name dieses Skythen­stammes zwar Amyrgi­er gewe­sen sei, daß aber die Pers­er alle Skythen als “Sak­en” beze­ich­net hät­ten. Nun wis­sen wir aber von Herodot über den Namen “Skythen” auch, daß er nur von den Griechen ver­wen­det wurde, während die Skythen sich selb­st “Skoloten” genan­nt haben sollen. Somit hät­ten also die Benen­nun­gen “Skoloten”, “Sak­en” und “Skythen” — jew­eils abhängig vom Benutzer — nebeneinan­der zur Beze­ich­nung ein und des­sel­ben “Volkes” gedi­ent. 
In den Hügel­gräbern dieser Reit­er find­en sich viele orig­inelle Kunst­werke — mit dem Elch, mit Pferd, Wolf und Adler -; dieser Tier­stil find­et sich bis nach Chi­na, wo sich auf bronzezeitlichen Waf­fen und Geräten der Shang- und frühen Chou-Zeit (um 1.000 v. Chr.) entsprechende Motive find­en.
Diese indoeu­ropäis­chen — bess­er: nord- und osti­ranis­chen — skythis­chen Stämme soll­ten über Jahrhun­derte den euroasi­atis­chen Step­pengür­tel besiedeln.
Als die Skythen der Ukraine im 3. vorchristlichen Jahrhun­dert von den ver­wandten Sar­mat­en (aus den Gebi­eten nördlich des Balchasch- und Aralsees) abgelöst wur­den, gehörten zu diesem Stammesver­band auch die Ala­nen, die später von den Hun­nen (aber soweit sind wir noch nicht) gegen die Goten gedrückt wer­den soll­ten. 
Wie weit nun reichte deren Sied­lungs- oder bess­er: Streifzugs­ge­bi­ete nach Osten?
Die Ver­wandtschaft von Klin­gen aus Chi­na, Sibirien und Südrus­s­land zeigen: es war ein Kul­turkreis, der von den Step­pen der Ukraine bis in das Herz des heuti­gen Chi­nas hinein die eura­sis­che Steppe beherrschte.
Nach neueren Erken­nt­nis­sen sollen große Teile des west­lichen Asiens und Zen­tralasiens noch bis zum Auftreten der Hun­nen von ein­er europi­den Bevölkerung besiedelt wor­den sein.

Externe Links:
Die frühen Bewohn­er Asiens waren Europäer — (www.eurasischesmagazin.de)

Die Kim­merier:
Kim­merier — (www.geocities.com)
Linksamm­lung — www.kimmerier.de

Die Skythen
Die Skythen — (http://steppenreiter.de)
Bemerkun­gen zum per­sis­chen Sak­en­be­griff — (www.kimmerier.de)
EM 2007-07 DIE SKYTHEN

Die Sar­mat­en:
Die Sar­mat­en — (www.orientarch.uni-halle.de)

  • die Tochar­er — Indoeu­ropäer im Tarim­beck­en — Vor­fahren der Tad­schiken:
    Der Hei­del­berg­er Sibirien­forsch­er Karl Jettmar ver­mutet, dass nomadis­che Rinderzüchter aus dem Kauka­sus in lang anhal­tenden Wan­derun­gen den nord­westchi­ne­sis­chen Raum friedlich erobert hat­ten. Diese Ein­wan­der­er — wohl die östlich­ste Vorhut indoarisch­er skythis­ch­er Stämme — kön­nten die Ahnen eines mächti­gen Stammesver­ban­des sein, der im Tarim­beck­en südlich der Gobi-Wüste siedelte. Diese Tochar­er, oder auch auch Yuezhi im Chi­ne­sis­chen, sprachen ein indoeu­ropäis­ches Idiom mit Anklän­gen an das Keltische, Ger­man­is­che und Ital­ienis­che. Genetis­che Unter­suchun­gen an Mumien bestäti­gen die enge Ver­wandtschaft der Tochar­er mit indoeu­ropäis­chen Völk­ern. Sie wan­derten — unter dem Druck der Hsi­ung nu — um 150 v.d.Zw. weit­er nach Bak­trien und Nord­westin­di­en. Dort ver­mis­cht­en sie sich mit ihren ein­heimis­chen, grae­cisierten Vet­tern und grün­de­ten das Kön­i­gre­ich Tocharis­tan, dessen Geschichte durch die klas­sis­chen antiken Autoren über­liefert wurde. 
    Der heute fast vergessene Sprach­forsch­er, Wiener-Kaf­fee­haus-Bewohn­er und Jour­nal­ist Adolf Josef Stor­fer führt den Namen Asien auf die Asioi (Arshi), den ein­heimis­chen Namen der Tochar­er in Ost­turkestan, zurück (TAZ, 04.01.2003).
    Die Tochar­er, so viel scheint sich­er, waren entschei­dend bei der Ver­bre­itung des Bud­dhis­mus von Indi­en nach Chi­na beteiligt. Vor diesem Hin­ter­grund gerät die bar­barische Zer­störung ural­ter Bud­dha-Stat­uen durch afghanis­che Tal­iban in ein neues Licht.

Extern­er Link:
Geschütze gegen Bud­dha — (www.buddhanetz.org)

Es ist sich­er nicht nur Speku­la­tion, wenn heutige Autoren die älteste zen­tralasi­atis­che Volks­gruppe der Tad­schiken — einen indoger­man­is­chen Volksstamm, der auf die Arya zurück­ge­hen soll — als Nachkom­men der Sak­en und Tochar­er beze­ich­nen.
  • die Pers­er — erstes Wel­tre­ich der Antike im Kampf gegen skythis­che Reit­er
    Noch während die ersten Reit­er­völk­er nach Osten vorstießen etablierte sich im späteren Iran das antike Reich der Pers­er (Achä­meniden). Inschriften nen­nen um 500 v. Chr. den Namen “arya” im Sinne ein­er Nation, und aus dem “Reich der Ari­er” (eran-sahr) leit­et sich dann auch der Name des Iran ab. 
    Nach dem Unter­gang der Assyr­er sahen die per­sis­chen Könige eine ihrer Haup­tauf­gaben darin, das per­sis­che Reich gegen die wilden, nordi­ranis­chen Stammesver­wandten zu schützen. Der let­zte Feldzug des Kyros richtete sich gegen die Mas­sageten, einen skythis­chen Stamm in Tran­sox­i­an­ien — also “jen­seits des Oxos” (zwis­chen Syr- und Amu-Dar­ja), und der erste Feldzug des Dareios I ging — erfol­g­los — gegen die Skythen Südrus­s­lands.

Extern­er Link:
EM 07–03 DIE PERSER

 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →