Eurasien

Weshalb Eurasien?

Eurasien — also die Türkei und die zen­tralasi­atis­chen Staat­en betr­e­f­fend — ist nicht nur ein geo­graphis­ch­er Begriff, son­dern spiegelt auch das Sied­lungs­ge­bi­et der Turkvölk­er mit ein­er im wesentlichen gemein­samen Sprache wieder. Ein ein­fach­es Türkisch wird vom Bosporus bis in die West­prov­inzen Chi­nas — in Hsinkiang (Ost­turkestan) ver­standen.
Nach dem Zer­fall der Sow­je­tu­nion ver­suchte die Türkei, alte Träume von einem Bünd­nis aller turk­sprachi­gen Völk­er umzuset­zen. Ein Ergeb­nis dieser Bemühun­gen ist ein mod­ernes Medi­um:
Über Eurasi­asat (www.eurasiasat.com) und Turk­sat (www.satcom.gov.tr) strahlt die Türkei ein ein­fach­es Unter­hal­tungs- und Nachricht­en­pro­gramm nahezu im gesamten türkischsprachi­gen Raum aus, was zu ein­er informellen und wohl auch kul­turellen Annäherung der vorder- und zen­tralasi­atis­chen Turkvölk­er führen wird
Eurasien - Sprachen / Copyright: Westermann

Prof. Josef Matuz spricht von den Turkvölk­ern als Gesamtheit von ein­er Eth­nie:

Ist heute die Rede von ‘den Türken’, so denkt man dabei landläu­fig an die über vierzig Mil­lio­nen Bewohn­er der heuti­gen Repub­lik Türkei, (…). Diese Auf­fas­sung wird jedoch den eth­nis­chen Gegeben­heit­en nicht ganz gerecht. Denn Türken, d.h. Bevölkerungs­grup­pen, die eine Türk­sprache sprechen, leben auch außer­halb und z.T. sog­ar von den heuti­gen Staats­gren­zen der Türkei sehr weit ent­fer­nt. Hasan Eren for­muliert das unter Bezug auf Wil­helm Radloff wie fol­gt:

Rech­net man auch die Türken in der Türkei, auf dem Balkan, auf Zypern, in den Ara­bis­chen Nach­bar­län­dern und im Irak mit, so kommt man auf min­destens 145 Mil­lio­nen Men­schen auf der ganzen Welt, die heute Türkisch sprechen; das ist eine Annahme, die der Wirk­lichkeit sehr nahe kommt, wie ich meine.”

Der bekan­nte Turkologe Wil­helm Radloff drück­te das 1866 so aus:

Vom Nor­dosten Afrikas bis zur Europäis­chen Türkei, vom südöstlichen Teil Ruß­lands über Kleinasien nach Turan und von dort nach Sibirien, bis zur Wüste Gobi hin leben Stämme, die die türkische Sprache sprechen. Auf der ganzen Welt ist keine Sprach­fam­i­lie über ein so weites Gebi­et hin­weg ver­bre­it­et wie das Türkische”.

Quelle: www.greekturk-ren.de.vu/deutsch/die_tuerkische_sprache.htm
(Seite down, nur Quel­lenangabe) 

Das türkische Kul­tur­min­is­teri­um spricht von 200 Mil­lio­nen Turk­sprach­lern. Heute kann auf­grund des Bevölkerungswach­s­tums von ein­er höheren Zahl aus­ge­gan­gen wer­den. Und mod­erne Medi­en set­zen auf die Sprache als gemein­sames Bindeglied. Bun­deszen­trale fur poli­tis­che Bil­dung, Deutsche Welle, Goethe-Insti­tut Inter Nationes und das Insti­tut fur Aus­lands­beziehun­gen etwa haben nach Mel­dung des “Eura­sis­chen Mag­a­zins” ein Inter­net­por­tal “Qantara.de” ein­gerichtet, das neben englisch und deutsch in ara­bisch, auf indone­sisch und eben in türkisch erscheint. Darüber hin­aus erre­ichen Kom­mu­nika­tion­ssatel­liten für TV-Pro­gramme über die Staats­gren­zen hin­weg einen ganzen Sprachraum. Hier soll es nun um die Staat­en gehen, deren Bevölkerung türkisch mit seinen vie­len Vari­anten spricht, um das Gebi­et also, das weitläu­fig als “Turan” beze­ich­net wird.

Ziya Gökalp (1884 — 1920), zugle­ich “Vater des türkischen Nation­al­is­mus” und entsch­ieden­er Ver­fechter des “Pan Turk­ismus” schrieb in einem 1911 veröf­fentlicht­en Gedicht “Turan”: “Für die Türken bedeutet ein >Vater­land wed­er die Türkei noch Turkestan; Vater­land ist ein weites und ewiges Land: Turan.”

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →