Eurasien

 

 

 

 

 

 

Selb­ständigkeit — nach gut Hun­dert Jahren:
Unab­hängigkeit­serk­lärun­gen 1991 
Mit dem Zusam­men­bruch der Sow­je­tu­nion erhiel­ten auch die zen­tralasi­atisch-türkischen Staats­ge­bilde die Chance zur Unab­hängigkeit. Die “Gun­st der Stunde” nutzend, erk­lärten der Rei­he nach alle zen­tralasi­atis­chen Sow­je­tre­pub­liken ihre Unab­hängigkeit.
Nach diesen Unab­hängigkeit­serk­lärun­gen erfol­gte vom 21 — 25. Dezem­ber 1991 die offizielle Auflö­sung der UdSSR. In Almaty (Kasach­stan) schlossen sich unter dem Vor­sitz von Boris Jelzin elf der ehe­ma­li­gen Sow­je­tre­pub­liken (Ruß­land [Rus­sis­che Föder­a­tion], Arme­nien, Aser­baid­schan, Kasach­stan, Kir­gis­tan, Moldaw­ien, Tad­schik­istan, Turk­menistan, Ukraine, Usbek­istan und Weißruß­land) zur „Gemein­schaft Unab­hängiger Staat­en“ (GUS) zusam­men.
Die GUS-Mit­glieder erk­lärten die UdSSR endgültig für aufgelöst und den sow­jetis­chen Staat­spräsi­den­ten Michail Gor­batschow für abge­set­zt. Mit dessen formellem Rück­tritt am 25. Dezem­ber endete die Exis­tenz der Sow­je­tu­nion endgültig.

Allerd­ings war damit noch nicht eine völ­lig Eigen­ständigkeit erre­icht:

 

  • wirtschaftlich waren die einzel­nen GUS-Staat­en aufeinan­der angewiesen,

  • mil­itärisch dominierte der größte GUS-Staat, Ruß­land, nicht nur das Bünd­nis — in allen GUS-Staat­en waren rus­sis­che Stre­itkräfte sta­tion­iert, zumal die gesamte mil­itärische Struk­tur — bis hin zur Zusam­menset­zung der einzel­nen Trup­pen — nicht nach den neuen nationalen Kri­te­rien getren­nt war.

Die ehe­mals kom­mu­nis­tis­chen Kad­er waren zudem auf mil­itärischen Bei­s­tand angewiesen, denn mit der nationalen Unab­hängigkeit bestand nach dem Zusam­men­bruch der UdSSR auch die Möglichkeit ein­er erstark­enden islamis­che Volks­be­we­gung; aus­ge­hend von Afghanistan drangen fun­da­men­tal­is­tis­chen Oppo­si­tion­s­grup­pen in die zen­tralasi­atis­chen Repub­liken vor. Sau­di Ara­bi­en, die Türkei und Iran liefer­ten sich einen mis­sion­ar­ischen “Wet­t­lauf” zur “Re-Islamisierung” der Repub­liken.

Beibehal­tung der mil­itärischen Inte­gra­tion der Sow­je­tu­nion
Die Außen- und Vertei­di­gungsmin­is­ter der GUS vere­in­barten daher zunächst am 16. Juli 1992 die Auf­stel­lung ein­er gemein­samen ständi­gen Frieden­struppe.
In diesem Zuge unterze­ich­nete Usbek­istan im Jan­u­ar 1993 mit seinem östlichen Nach­barstaat Tad­schik­istan einen Fre­und­schaftsver­trag um die tad­schikische Regierung mit Waf­fen und Trup­pen in ihrem Kampf gegen die bewaffnete islamisch-fun­da­men­tal­is­tis­che Oppo­si­tion zu unter­stützten, die — von Afghanistan aus­ge­hend — bei­de Staat­sregierun­gen bedro­ht.

Krieg gegen den Ter­ror” — der West­en kommt nach Zen­tralasien:
Der “Krieg gegen den Ter­ror” war dann für viele zen­tralasi­atis­che Regierun­gen Anlass, das eigene Ter­ri­to­ri­um — mehr oder weniger — auch für US-Trup­pen zu öff­nen und damit eine weit­ere Dis­tanzierung von Rus­s­land vorzunehmen. 
Heute nehmen US-Trup­pen zunehmend die ehe­ma­li­gen Stützpunk­te aber auch die Stel­lung der rus­sis­chen Stre­itkräfte ein. 
Die ehe­mals kom­mu­nis­tis­chen Kad­er, die heute an führen­den Stellen in den Regierun­gen sitzen, sehen im West­en eine ver­lock­ende Alter­na­tive, um zwis­chen islamis­chen Eifer­ern im Süden und dem rus­sis­chen Bären im Nor­den nationale (lies: wirtschaftliche und kul­turelle) Unab­hängigkeit — und damit die eigene Macht — zu sich­ern.
Die fünf zen­tralasi­atis­chen Repub­liken schla­gen daher einen autoritären nation­al­is­tis­chen Kurs ein.
So wurde etwa die KP Usbek­istans in „Demokratis­che Volk­sunion“ umbe­nan­nt, und die islamistisch-fun­da­men­tal­is­tis­chen Parteien für ille­gal erk­lärt. 
Der Präsi­dent der ökonomisch am weitesten fort­geschrit­tene der fünf zen­tralasi­atis­chen Repub­liken, Kari­mow, erk­lärte, er wolle Usbek­istan zu einem Indus­tri­es­taat nach türkischem Vor­bild machen, in dem die Mod­ernisierung mit nationalen Tra­di­tio­nen und dem Islam ver­bun­den wer­den soll.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →