Eurasien

 

 

 

 

 

B) die Woge schägt zurück — Hun­nen — erste Turkvölk­er?
Die Hun­nen — vergebens gegen ein immer stärk­er wer­den­des Chi­na anren­nend — wandten sich nach West­en, um in den Weit­en der eura­sis­chen Step­pen ein neues Reich zu bilden.
Zu den Stäm­men, die von den Hun­nen unter­wor­fen wur­den, gehörten die indoger­man­is­chen Yüeh-chih (wie bekan­nt von den Griechen als Tocharen beze­ich­net), die ihrer­seits nach West­en wan­derten und die Sak­en aus dem Fer­ghana-Tal beherrscht­en. Vom Fer­ghana-Tal aus eroberten diese Yüeh-chih oder Tochar­er das Gebi­et nördlich des Oxos, und auch das weit­er südlich gele­gene Bak­trien. Inter­es­sant an dieser Stelle — die Tochar­er wur­den auch als Skythen beze­ich­net, die wir in der Ukraine als Volk mit der Gren­ze des Don find­en; südöstlich dieser Skythen find­en sich die aus dem West­en Sibiriens stam­menden Sauro­man­ten Herodots (später als Sar­mat­en bekan­nt), und dann fol­gen die Alanan oder Ass, die unter dem Namen Asi­er am Über­schre­it­en des Laxartes beteiligt waren und sich später am Kauka­sus als Aors­er (= Weiße oder West­liche) beze­ich­neten und damit bekun­de­ten, dass sie sich als Vorhut ein­er aus dem Osten kom­menden Bewe­gung ver­standen.
Auch hier find­en sich wieder enge Beziehun­gen nach Chi­na: die Grab­hügel des Kubange­bi­etes enthal­ten schon in der Zeit des antiken Hel­las chi­ne­sis­che Spiegel der gle­ichzeit­i­gen Han-Dynas­tie, es find­en sich zweirä­drige Kar­ren, wie sie auf chi­ne­sis­chen Ter­rakot­ta-Plas­tiken und osti­ranis­chen Münzen dargestellt sind, Schw­ert­bügel aus Jade an der Wol­ga und gle­icher­maßen in Korea und Chi­na, und Steig­bügel — in sar­ma­tis­chen Gräbern genau­so wie im Nor­den Chi­nas gefun­den, und ein neuer, ein­heitlich­er “Tier­stil” in der Kun­st; das Pferd, Kamel, Bär und Löwe find­en sich von Südrus­s­land bis zur west­lichen Mon­golei, und als Her­steller dieser Kun­st wer­den vor allem die Hsi­n­ung-nu beze­ich­net, die — 58 v. Chr. von chi­ne­sis­chen Herrsch­ern besiegt — inner­halb weniger Jahrhun­derte den gesamten Kon­ti­nent durcheilen und als Hun­nen um 375 n. Chr. das Ende des römis­chen Reich­es ein­läuten.
Die Woge, die sich nach West­en bewegte, riss immer mehr Völk­er mit sich. Indoger­man­is­che Skythen, Sar­mat­en, iranis­che Ala­nen und ger­man­is­che Ost­goten — sie alle bilde­ten eine immer stärk­er wer­dende Flut, die nach West­en wogte. Der beste Hun­nenken­ner jen­er Zeit — der die Hun­nen und Atti­la per­sön­lich kan­nte — liefert in sein­er Über­liefer­ung durch den Geschichtss­chreiber Johannes den besten Beweis: Priskos Rhetor, beze­ich­nete die Hun­nen Atti­las (gotisch: Väterchen) meist als Skythen, und demon­stri­erte damit, dass die mon­golisch-türkischen Fürsten nur die treibende Elite eines bun­ten Völk­ergemis­ches war, das sich — im West­en angekom­men — haupt­säch­lich wohl aus den unter­wor­fe­nen Völk­ern der indoger­man­is­chen Step­pen­re­it­er zusam­men set­zte.

Als die Hun­nen unter Ihrem Fürsten Bal­amir die Wol­ga über­schrit­ten, hat­ten sie nicht nur in weni­gen Jahrhun­derten den ganzen eura­sis­chen Step­pen­raum durch­wan­dert; mit den Ala­nen wurde der let­zte selb­st­ständi­ge Stamm der skythisch-sar­ma­tis­chen Step­pen­re­it­er besiegt. Ein großer Teil der Ala­nen blieb unter hun­nis­ch­er Ober­ho­heit im Lande — die heuti­gen Nachkom­men dieser Ala­nen sind die kauka­sis­chen Osseten; ein kleiner­er Teil aber wurde mit den Goten mit­geris­sen, bis Spanien, wo der Land­schaft­sname Kata­lanien (Got-Alanien) vom Verbleib der am weitesten nach West­en vor­drin­gen­den sar­ma­tisch-skythis­chen Step­pen­völk­er zeugt. Und noch ein Land­schaft­sname zeugt von der Wucht der Völk­er­wan­derung, die unter den wirbel­nden Hufen der hun­nis­chen Pferde nach West­en gelenkt wor­den war — in Andalusien find­et sich der Name der Wan­dalen wieder, den Vet­tern der Goten, die sich auf dem Weg in eine neue Heimat von der Ukraine über Spanien bis nach Nordafri­ka auf den Weg macht­en.

Ab dem Jahr 450 beherrscht­en (im Kern wohl turk­sprachige) Hun­nen das eura­sis­che Step­pen­land, 
Zeit also, sich — von den Hun­nen Atti­las — den anderen turk­sprachi­gen Hor­den zuzuwen­den — Hor­den?
Ja, denn ins­ge­samt drei als “Hun­nen” beze­ich­nete Wogen bran­de­ten aus den zen­tralasi­atis­chen Step­pen an die Stadt­mauern der benach­barten Reiche:Die west­lichen Hun­nen Atti­las ken­nen wir, unter deren Schlä­gen von 375 bis 450 ganz Europa erzitterte.Aber auch im Osten waren die Hun­nen nicht ver­trieben: Immer wieder liefen am Ober­lauf des Orchon die gle­ichen Abläufe ab: feierte man heute den endgülti­gen Sieg und die Nieder­lage der Hun­nen, so hieß es kurze Zeit wieder “Die Hun­nen sind vor den Toren!”. Vor allem bei innerchi­ne­sis­chen Stre­it­igkeit­en sahen die weit­er­hin im Osten der Steppe noma­disieren­den Stämme wieder offen daliegende Beute. Wie beim Ende des römis­chen Reich­es wur­den die anbran­den­den Stämme sog­ar in den Dienst des chi­ne­sis­chen Reich­es gestellt und — wie etwa unter dem Kriegsh­er­rn Tsao Tsao in der chi­ne­sis­chen Prov­inz Schan­si — ange­siedelt oder als Söld­ner in den Dienst genom­men. 
Um das Jahr 280 siedel­ten alleine neun­zehn Hun­nen­stämme (südliche Hun­nen) im Bogen des Hoang­ho, des gel­ben Flusses. Unter der Führung der Fürsten Liu Yüan und Liu Tsung (der zum Atti­la Chi­nas wurde) gelang es diesen Hun­nen im Jahre 304, eine eigene — hun­nis­che — Dynas­tie zu begrün­den, die von etwa 317 bis 589 ganz Nord­chi­na beherrschte. Die dritte Hun­nen­horde wur­den die “Weißen Hun­nen” genan­nt. 484 besiegte deren Herrsch­er Akschun­war die Sas­saniden, was zur Beset­zung Nor­do­sti­rans im Gebi­et des heuti­gen Tad­schik­istans führte. Von hier aus beset­zten die “Weißen Hun­nen” (wie hun­derte Jahre zuvor die Yüed­schi oder Kuschan) — über den Hin­dukusch bis nach Indi­en, wo sie die let­zte griechisch-bud­dhis­tis­che Kul­tur des Gand­hara-Reich­es zer­störten. Unter der Führung von Tor­mana und Mithraku­la (dem Atti­la Indi­ens) gelange es diesen Hun­nen um 500 n. Chr., den östlichen Pand­schab und Kaschmir zu erobern und auf die Ganges-Ebene vorzus­toßen.
Diese “weißen Hun­nen” soll­ten nur kurze Zeit später — 565 — einem gemein­samen Angriff der Sas­saniden und des west­türkischen Reich­es des Ista­mi (s.u.) unter­liegen. Die Über­leben­den flo­hen in das südlich des Aralsees gele­gene Sog­di­ana, wo sie — zwis­chen Syr- und Amu-dar­ja — den Kern der späteren Awaren bilde­ten.
Dieser Stamm, ver­stärkt durch Reste der mon­golis­chen Schuschan, zog um das Kaspis­che Meer herum bis in die Ukrainis­che Steppe, wo sich die Awaren die let­zten Reste der europäis­chen Hun­nen unter­war­fen und damit einen Fre­und­schaftsver­trag mit Byzanz ein­han­del­ten.
Von der Donaumün­dung aus gelang es den Awaren schließlich unter ihrem Kagan Bajan, die ger­ade von den Lan­go­b­ar­den geräumte ungarische Tiefebene zu beset­zen. 
Von hier aus stell­ten die Awaren über mehrere Jahre hin eine ständi­ge Bedro­hung der Franken und des oströmis­chen Reich­es dar — bis sich die Vasal­len­völk­er der (damals noch türkisch sprechen­den) Bul­gar­en und der Slawen (Kroat­en, Ser­ben, Großmähren) selb­st­ständig macht­en und das Awaren­re­ich zwis­chen Bul­gar­en und Großmähren aufgeteilt wurde. In diesem Zusam­men­hang kann auch gle­ich die Herkun­ft des Volkes ange­sprochen wer­den, das dem heuti­gen EU-Staat Bul­gar­ien als “Namenspa­tron” diente. Es gibt in Chi­na alte Schriften darüber, dass die Ur-Bul­gar­en aus dem asi­atis­chen Raum stam­men. Der Name “Bul­gar” war danach in alter Zeit der Name eines Stammes nördlich der Sand­wüste im Nor­den Chi­nas. His­torischen Aufze­ich­nun­gen zufolge waren diese Bul­gar­en ein Stamm der Türken. Als sie im Ost­teil von Rus­s­land an der Wol­ga ansäs­sig wur­den, ver­schmolzen sie mit Slawen und wur­den allmäh­lich von diesen assim­i­liert. Von dort teilte sich das Volk. Die “Wol­ga-Bul­gar­en” blieben an der Wol­ga ansäs­sig — die “Donau-Bul­gar­en” zogen bis zur Donau weit­er — wo sie heute die Nach­barn der mod­er­nen Türkei sind.

Externe Links
Hun­nen:
Geschichte der Hun­nen — (www.steppenreiter.de)

EM 03–05 DIE HUNNEN

Awaren:
Awarengeschichte — (www.beckendorfer-awaren.de)

Bur­gen­ländis­che Lan­desausstel­lung 1996:
Hun­nen + Awaren — (www.nhm-wien.ac.at)

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →