Eurasien

 

 

 

Türkische Ein­heit — der Traum von Groß­turkestan

Eine kleine geo­graphis­che Ein­führung 
Der Gür­tel von Ebe­nen und Step­pen, der sich — an der Donau und Weich­sel begin­nend — nördlich des Schwarzen Meeres, des Kaspis­chen Meeres, nördlich der Wüsten­zone und der Aus­läufer des zen­tralen Gebirgs­mas­sives bis in die Mon­golei hinzieht, ken­nt keine “natür­lichen Begren­zun­gen”.
Völk­er, die diesen Gür­tel bewohnen, kön­nen in kurz­er Zeit von einem Ende des eura­sis­chen Kon­ti­nents bis zum anderen Ende durcheilen. 
Und auch im Süden — ent­lang der Gebirgs­ket­ten, die vom heuti­gen Iran, Afghanistan und Tibet aus die zen­tralen Wüsten mit Wass­er ver­sor­gen — ermöglicht es, die Weite zwis­chen Europa und Chi­na zu durch­queren. Diese Trasse ist als “Sei­den­strasse” bekan­nt, keine Straße im heuti­gen Sinne, son­dern ein Gewirr von Pis­ten und Pfaden, das von einem Gebirgs­fluss zum anderen, von ein­er (Fluss-)Oase zur anderen führt.

Heute bewohnen vor allem türkische Völk­er diesen Großraum. Aber das war nicht immer so.
Skythen, Hun­nen, Mon­golen — sie alle haben ihre Spuren hin­ter­lassen.

His­torisch­er Überblick
Das Land zwis­chen Schwarzem Meer und der chi­ne­sis­chen Mauer hat eine Jahrtausende alte Geschichte. Archäolo­gen stoßen dort immer wieder auf bis zu 7.000 Jahre alte Sied­lungss­chicht­en und eine bere­its vor 4.000 Jahren beste­hende Hochkul­tur von Acker­bauern, deren Fun­dreste sowohl Beziehun­gen nach Mesopotamien (mehrstu­fige Pyra­mi­den­tem­pel, Verehrung des als Sti­er dargestell­ten Stadt­gottes wie in Ur) wie auch in die Induskul­tur von Harap­pa und Mohen­jo Daro (Dekor und Form von Waf­fen und Gefäßen, Siegel, Wahrsagestäbchen aus Elfen­bein) bele­gen. 
(SPIEGEL, Nr. 21/1982, 28.09.2001). 

Bere­its die alt­griechis­chen und altchi­ne­sis­chen Quellen sprechen immer wieder von den Län­dern und Völk­ern zwis­chen Schwarzem Meer und dem Gel­ben Fluß. 
Bei­de Völk­er — Hel­las und Chi­na — haben Eroberungszüge in diesem Raum unter­nom­men, was z.T. über Jahrhun­derte hin zu einem regen kul­turellen Aus­tausch führte (griechisch-bak­trische Nach­folges­taat­en Alexan­der des Großen).
Gle­ichzeit­ig haben Nomaden­völk­ern aus den Tiefen des Raumes immer wieder die bei­den Antipo­den — Chi­na wie Europa — über­ran­nt und dadurch die Verbindun­gen zwis­chen dem West­en und dem Osten unter­brochen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →