Eurasien

 

 

 

 


C) Turkme­nen, Türken und Osma­n­en

Die erste Erwäh­nung des Namens “Türke” find­et sich in Chi­na. Die nomai­d­isieren­den “T’u-küe” ode “Tür-küt” (die Mächti­gen) — wie die Über­tra­gung des chi­ne­sis­chen Schriftze­ichens in deutsche Lautschrift bedeutet — sollen nach der Zer­schla­gung des mon­golis­chen Schuschan-Reich­es im Jahre 552 einen gemein­samen Staat der Gök­türken gebildet haben, dessen Reichs­ge­bi­et vom Chin­gange­birge bis nach Tran­sox­i­an­ien reichte. Nach dem Tode des Reichs­grün­ders Bumin erhiel­ten die bei­den Söhne jew­eils einen Reich­steil — das Kha­ganat der Ost­türken (unter Muhan) und das Kha­gant der West­türken (unter Ista­mi).
Die türkischen Stämme unter­standen — wie deren östlichen Rivalen, die Mon­golen — jew­eils einem Fam­i­lienober­haupt, dessen Urahn oft den Namen des Stammes bes­timmte. Chaz­aren, Ghas­naw­ieden, Karachaniden, Kök­türken, Oghusen (nach dem Stam­m­vater Ogus Khan), Turkme­nen, Türken, Uig­uren und Usbeken — alle diese türkischen Stämme gehören eigentlich einem gemein­samen Volk an, und es ist kein Wun­der, dass türkische Stämme bekan­nt waren, noch bevor der Name der Tu-küe in der Geschichtss­chrei­bung genan­nt wurde.
Die Stammheimat der (Alt-)Türken ist das mit­te­lasi­atis­che Gebi­et zwis­chen dem Altai im Bere­ich der Mon­golei, dem Tien­schan östlich Kasach­stan, Tibet und Chin­gan im Nor­dosten. 
Nach ver­schiede­nen Wan­derun­gen in Rich­tung West­en — bis zum Kaspis­chen Meer — grün­de­ten türkische Nomaden­stämme eine Rei­he von losen Ver­bän­den, die sich immer mehr zu staatlichen Struk­turen entwick­el­ten. Nach Abebben der Hun­nen­züge und Ver­fall der Hun­nen-Reiche im 5. und 6. Jhdt. n. Chr. kam es zum Auss­chwär­men einzel­ner alt­türkisch­er Erober­ergrup­pen, so daß nach und nach das Sied­lungs­ge­bi­et im Osten bis an den Paz­i­fik, im Nor­den bis ans Eis­meer und im West­en bis nach Europa aus­geweit­et wurde und sich im Laufe der Zeit die einzel­nen Türkvölk­er her­aus­bilde­ten.

Die älteste schriftliche Über­liefer­ung ein­er Türk­sprache sind alt­türkische Innschriften am oberen Jen­ni­sei und am Talas sowie die Orchon-Inschriften der Altaier, die zwis­chen 732 und 735 n. Chr. in ein­er ruh­nis­chen und auf dem syro-aramäis­chen Alpha­bet fußen­den Schrift ver­faßt wur­den. In diesen Orchon-Schriften erfol­gte die Aufze­ich­nun­gen der Helden­tat­en des ersten türkischen Reichs­grün­ders der Tür-küt.
Sprach­lich bilden die ver­schiede­nen Turk­sprachen noch immer eine rel­a­tiv starke Ein­heit, die zwar auf­grund der starken Aus­dehnung und der Kon­tak­te mit Nach­barvölk­ern zahlre­iche Eigen­heit­en entwick­el­ten, aber heute noch sprechen alle Turkvölk­er von der Türkei an der Gren­ze zu Europa bis nach Chi­ne­sisch-Turkestan eine gemein­same Sprache, die eine Ver­ständi­gung zwis­chen den Ange­höri­gen der ver­schiede­nen Völk­er möglich macht. Insoweit wäre es vielle­icht sog­ar ange­bracht, von türkischen Dialek­ten anstatt von unter­schiedlichen türkischen Sprachen auszuge­hen. 
Die Stärke der einzel­nen Stämme und deren Sied­lungs­ge­bi­et änderte sich allerd­ings sehr häu­fig.

Heute unter­schei­det man zwis­chen mehreren großen türkischen Dialekt-Grup­pen, den Kip­cak-Türken, den Oguz-Türken, den süd­si­birischen Türk­stäm­men der Altay (Oyrut), Hakas (Abakan) und Tuva (Sayan) sowie den ost­sib­rischen Jakuten, die sich selb­st “Saha” nen­nen.

  • Die Sprache der Kip­cak-Türken, his­torisch der Petsch­enen und Haz­aren find­et sich heute noch — nicht in den slaw­isierten Bul­gar­en, son­dern beim Volk der Tschuwaschen (C´uvalsar), die in der Sow­je­tu­nion am Ufer der mit­tleren Wol­ga leben, sowie den bis Polen ver­streut leben­den Karaim..
    Als weit­ere zeit­genös­sis­che Nach­fol­ger dieser Kip´cak-Türken wer­den die Tataren, die Baskurt (Baschkiren) , Kazak (Kosak­en und Kasachen), Kara Kalpak, Novay und Kir­gisen betra­chtet. Auch ein Zweig der Özbek (Usbeken) spricht den Kip­cak-Dialekt. 
    Es ist in diesem Zusam­men­hang nicht unin­ter­es­sant, dass uralte kir­gi­sis­che Sagen von der Urheimat der Kir­gisen am Jens­sei und dem Kampf gegen Chi­ne­sen und Kalmück­en berichtet.

  • Die Sprache der Oguz-Türken find­et sich dage­gen bis heute im Dialekt der Türkei-Türken (Osma­n­en) und der Türken Zyper­ns, in Aser­bei­d­schan und der Türken des nördlichen Iran (Azeri) und die Turkme­nen.
    Das Ost-Türkisch der Uig­uren und Usbeken gehört eben­falls zu dieser Sprach­gruppe.

Rech­net man die Türken europäis­ch­er Staat­en, von den litauis­chen Tataren als his­torischen Nach­fol­gern der Petsch­enen bis zu den mod­er­nen Gas­tar­beit­ern Berlins, die türkischen Sprachin­seln auf dem Balkan, auf Zypern, in den ara­bis­chen Nach­bar­län­dern und im Irak mit, so kommt man auf min­destens 145 Mil­lio­nen Men­schen auf der ganzen Welt, die heute Türkisch sprechen.
Der bekan­nte Turkologe Wil­helm Radloff drück­te das 1866 so aus:
„Vom Nor­dosten Afrikas bis zur Europäis­chen Türkei, vom südöstlichen Teil Ruß­lands über Kleinasien nach Turan und von dort nach Sibirien, bis zur Wüste Gobi hin leben Stämme, die die türkische Sprache sprechen. Auf der ganzen Welt ist keine Sprach­fam­i­lie über ein so weites Gebi­et hin­weg ver­bre­it­et wie das Türkische“.

Wie kommt es zu dieser weit­en Ver­bre­itung der türkischen Sprache?
ca) türkische Stämme im Nor­den Sibiriens
Die türkischen Stämme Nord­si­biriens haben sich wohl sehr früh von den anderen türkischen Stäm­men getren­nt und mit den anderen Völk­ern bis hin zu den Lap­pen Nordeu­ropas — eine im wesentlichen auf das Ren­tier hin aus­gerichtete eigen­ständi­ge Kul­tur gebildet.
Ins­beson­dere die Jakuten scheinen durch die mon­golis­chen Bur­jäten aus dem Gebi­et um den Baikalsee ver­drängt wor­den zu sein.
externe Links:
Jaku­tien — der sibirische Riese und die kleinen Völk­er — (www.infoe.de)

Indi­gene (ein­heimis­che) Völk­er Sibirens: www.gfbv.de

cb) türkische Expan­sion nach West­en
Die Entwick­lung des vornehm­lich in der heuti­gen Türkei gesproch­enen Türkischen begin­nt mit der Abspal­tung des Uig­urischen und des Dialek­tes der Oghusen (Oghu­sisch) aus dem Alt-Zen­tralasi­atisch-Türkischen.
Schon sehr früh pflegten die im West­en noma­disieren­den türkischen Stämme Kon­tak­te mit den Byzan­ti­nern. 

cba) alt­türkische Stämme als Nach­fol­ger der Hun­nen:
Petsch­enen
Eine der alt­türkisch-oghu­sis­chen Stämme waren die Petsch­enen, die — als Folge des Auseinan­der­set­zun­gen beim Zer­fall des Reich­es der Gök­türken in den Auseinan­der­set­zun­gen mit den Uig­uren — die Stammheimat um den Aralsee ver­ließen und nach West­en zogen, wo sie die ver­wandten türkischen Haz­aren (deren Namen sich in der türkischen Beze­ich­nung des Kaspis­chen Meeres — “Haza-Denizi” wieder find­et) ver­drängten und im 10. und 11. Jahrhun­dert das Gebi­et vom Don bis zur Donau beherrscht­en, bis sie im Jahre 1091 eine ver­nich­t­ende Nieder­lage durch byzan­ti­nis­che Trup­pen ein­steck­en mussten. 
Das Volk der Tschuwaschen sowie die eng ver­wandten Tataren und Kosak­en dürfte von diesen Haz­aren und Petsch­enen abstam­men. Auch die später slaw­isierten Bul­gar­en, die im 5. Jahrhun­dert mit den Awaren auf den Balkan vor­drangen, sind Nach­fol­ger dieser Stammesver­bände.

cbb) die Expan­sion der Oghusen:
Seld­schuken
Die Kituk — eine der Ver­bände, die zum Stamm der Oghusen gehörten — noma­disierten östlich des Aral-Sees am Unter­lauf des Syr-Dar­ja im heuti­gen Kasach­stan. Dieser Ver­band, der sich “Seld­schuken” nach seinem Vor­fahren “Sel­cuk” nan­nte, nahm um das Jahr 970 den Islam an und stellte sich in den Dienst der per­sis­chen Samaniden-Dynas­tie. Als die Samaniden von den Karachaniden besiegt wur­den, nutzten diese Seld­schuken die Gun­st der Stunde zur Eroberung weit­er­er Gebi­ete. Nach­dem die Reiche der türkischen Kara­han und Gaz­na (Ghas­naw­iden in Afghanistan) erobert wur­den, reicht­en die Gren­zen des Seld­schukischen Großre­ich­es reicht­en vom Mar­mara-Meer bis zum Balka­sch-See, vom Kauka­sus und dem Kaspis­chen Meer bis an die Gren­zen Indi­ens.
Bere­its um 1040 schlu­gen die Seld­schuken ihre türkischen Stammesver­wandten, die Ghas­naw­iden.
Von den Abbasi­den in Bag­dad hofiert, wurde der seld­schukische Anführer To‘g´ril Bey (= Herr) Mohamed in Bag­dad zum “Sul­tan” ernan­nt — und damit auch anerkan­nte islamis­che Macht.
Bere­its 1071 legten sich die Seld­schuken (unter dem Nef­fen Bey Mohameds, Alp Arslan) mit Byzanz (von den Arabern Rom genan­nt) an — und erre­icht­en einen wichti­gen Sieg bei Manzik­ert (türk. Malaza­g­it) nord­west­lich des Van-Sees, woraufhin Kleinasien von türkischen Reit­er­scharen — den so beze­ich­neten Türkme­nen — ger­adezu über­flutet wurde. Wie aber so oft im Leben von Nomaden­stäm­men — das Reich der Seld­schuken zer­fiel in rival­isierende Stammes­ge­bi­ete, die von einem Fürsten (Emir) geleit­et wur­den. 
Ein Ver­wandter Arl­sans — genan­nt Süley­man — der sich zunächst mit Byzanz arrang­ierte, kon­nte recht schnell ein großflächiges Gebi­et in Ana­tolien unter seine Herrschaft brin­gen. Als das byzan­ti­nis­che Reich von den von West­en anrück­enden Kreuzrit­tern geschwächte wurde, brachte dies die Rom-(Rum-)Seldschuken (die auf dem Boden des oströmis­chen Reich­es leben­den Seld­schuken) Süley­mans zur endgülti­gen Vor­ma­cht­stel­lung in Ana­tolien.

Nach ein­er ver­nich­t­end ver­lore­nen Schlacht gegen die anbran­de­nen Mon­golen zer­fiel das ana­tolis­che Seld­schuken­re­ich;

  • östlich des Kiz­ihrmak herrscht­en die Mon­golen über ein seld­schukisches Vasal­len­re­ich,

  • das west­liche Seld­schuken­re­ich ver­bün­dete sich mit dem nikäis­chen Kaisser­re­ich und löste sich langsam in rival­isierende Fürsten­tümer auf. Mit dem Sieg der Osma­n­en über die Kara­ma­nen, die sich als Nach­fol­ger der Seld­schuken betra­chteten, wurde ein ander­er türkische Stammesver­band maßge­blich für die spätere Entwick­lung der Türkei.

cc) Osma­n­en
Eines der Fürsten­tümer, die aus dem west­lichen Seld­schuken­re­ich her­vorgin­gen, war das Emi­rat des Osman. Auch die Osma­n­en gehörten als Kayi zum Stamm der Oghusen. Sie erhiel­ten im 13. Jahrhun­dert Wei­de­gründe in der Gegend von Eskise­hir. Aus­ge­hend von eine Fläche von etwa 1.500 km² eroberte der Stammes­führer Osman (zunächst als eifriger Glauben­skrieger gegen christliche Nach­barn — der als beson­ders tapfer gerühmt wurde, und damit weit­ere Kämpfer an sich zog — ein Gebi­et nach dem anderen, das dem eige­nen Gebi­et eingegliedert wurde, und schon um 1301 wur­den die Byzan­ti­ner bei Nikomedeia geschla­gen. Als Osman 1326 starb, hin­ter­ließ er seinem Sohn Orghan ein Herrschafts­ge­bi­et von 18.000 m² — und ein bere­its insti­tu­tion­al­isiertes Staateswe­sen.
Sein Sohn Orghan nutzte interne Auseinan­der­set­zun­gen im byzan­tis­chen Reich geschickt aus, um zu Las­ten “Ost-Roms” weit­ere Macht zu errin­gen, und unter­warf gle­ichzeit­ig im Osten türkische Stammesver­bände. Zugle­ich wur­den die Stammeskämpfer in ein festes, besol­detes und trainiertes Herr umstruk­turi­ert. Um 1350 wurde ein erster großer Brück­enkopf auf europäis­chen Boden erobert und 1361 — mit der Eroberung von Adri­anopel (türkisch Edirne), der zweit­größten Staat des byzan­ti­nis­chen Rest-Gebi­etes, eine wirk­liche Haupt“stadt” erobert, die ab 1365 auch der Sitz der osman­is­chen Sul­tane war.
Der Nach­fol­ger Murat I über­nahm bere­its ein Reich von 75.000 m², das er auf ein Herrschafts­ge­bi­et von 250.000 m² erweit­ern kon­nte. 
Mit dem Sieg auf dem Amselfeld (1389) gegen die vere­in­ten ser­bis­chen Fürsten­tümer wurde deut­lich: die osman­is­che Expan­sion war nach West­en ori­en­tiert, und sie sollte erst vor Wien (1529, 1683) zum Still­stand kom­men, nach­dem das Reich der Osma­n­en zu Las­ten der christlich-europäis­chen Welt schon unter Beyaz­it I, dem Sohn des Murat, auf etwa 700.000 m² gewach­sen war. 

Gebremst wurde die türkische Expan­sion nur von ein­er anderen Macht — im Osten. Beyaz­it I. attack­ierte die Emi­rate ander­er türkisch­er Stämme, die — wie das Emri­at des Osman — aus dem Reich der Seld­schuken her­vorge­gan­gen waren, und gliederte diese — wenn er sie besiegen kon­nte — direkt in die osman­is­che Reichsver­wal­tung ein.
Dabei geri­et Beyaz­it I. in Kon­flikt mit einem ural­ten Geg­n­er der türkischen Völk­er — den Mon­golen, die unter Timur Lenk (Tamar­lan) ein riesiges Reich von Südrus­s­land über Zen­tralasien, Per­sian, Nordin­di­en und Irak bis nach Syrien beherrscht­en und sich dabei auch auf tatarisch-türkische wie auch iranisch-per­sis­che Hil­f­strup­pen stützten (daher wird das Reich des Tamar­lan vielfach auch als Mon­golisch-Ost­türkisches Mis­chre­ich beze­ich­net). Als die “Puffer­ge­bi­ete” der türkischen Emi­rate wegge­fall­en waren, kam es 1400 und 1402 zu kriegerischen Auseinan­der­set­zun­gen, die jew­eils mit ver­nich­t­en­den Nieder­la­gen der Osma­n­en ver­bun­den waren.

Die Osma­n­en wid­me­ten sich in der Folge wieder dem “Drang nach West­en”, die Eroberun­gen dort wur­den gegen die Ungarn und Ser­ben kon­so­li­diert, und das schon längst von osman­is­chem Herrschafts­ge­bi­et umgebene Kon­stan­tinopel im Mai 1453 “wie eine reife Frucht gepflückt” und als Istan­bul und neue Haupt­stadt des osman­is­chen Reich­es zur Blüte gebracht.
Erst als das mon­golis­che Reich vol­lends zer­fall­en war und in Per­sien mit Shah Ismail (dem Begrün­der der Safaw­iden-Dynas­tie) ein fanatis­ch­er Anhänger des schi­itis­chen Islams zur Macht gekom­men war, wandte sich das Inter­esse der Osma­n­en wieder nach Osten.
Shah Ismail stachelte eine Revolte von Turk­stäm­men an, und hielt sich — als Pro­voka­tion — ein Schwein, das er “Sul­tan Beyaz­it” nan­nte. Beyaz­its Sohn, Selim I, zog daraufhin gegen die Pers­er vor, die er 1514 am Van-See und bei Täbris schlug, und wenige Jahre später (1517) wurde die Herrschaft der Mameluken in Ägypten durch osman­is­che Trup­pen been­det. Mit der Eroberung Kairos fie­len auch die heili­gen Städte Mek­ka und Med­i­na in die Hände der Osma­n­en.

Damit war der Höhep­unkt des west­türkischen Reich­es erre­icht. Drei “Bey­erl­bey”, drei “Her­ren der Her­ren”, übten im europäis­chen, asi­atis­chen und afrikanis­chen Teil des osman­is­chen Reich­es die Herrschaft für den Osman­is­chen Sul­tan aus. 
Der Inhab­er des Kalifen-Amtes als Nach­fol­ger des Propheten — der von den Mon­golen 1258 aus Bag­dad nach Kairo (zum Sitz der Mameluck­en) ver­trieben wor­den war — der amtierende Kalif, also das “geistliche Ober­haupt” des Islam, wurde nach Istan­bul ver­schleppt, die Kalifen­würde 1517 dem Sul­tan über­tra­gen. 
Der osman­is­che Sul­tan war also 1517 auch zum Ober­haupt der mus­lim­is­chen Gemein­schaft gewor­den — und damit nicht nur eine “weltliche Macht”, son­dern eine dem Papst gle­ich­w­er­tige religiöse Instanz als “Statthal­ter Allahs auf Erden”. 
Die Chris­ten und Juden genossen als mil­let den Sta­tus von eigen­ständi­gen Gemein­den, die zwar dem Sul­tan unter­stellt — in der Ver­wal­tung ihrer eige­nen rechtlichen und religiösen Angele­gen­heit­en — aber autonom und vom Dienst in der osman­is­chen Armee aus­geschlossen waren. 
Dies führte dazu, dass der Patri­arch von Kon­stan­tinopel unter Wahrung von bedeu­ten­den Priv­i­legien auch weit­er­hin als anerkan­nter poli­tis­ch­er und religiös­er Führer gegenüber dem osman­is­chen Staat tätig wer­den kon­nte.

Unter Süley­man dem Prächti­gen (1520 — 1566) erre­ichte das West­türkische Reich der Osma­n­en einen his­torischen Höhep­unkt an Macht, aber auch in der Pflege von Kun­st und Architek­tur. Die “Hohe Pforte” — die osman­is­che Regierung, so beze­ich­net nach dem Ein­gangstor des Sul­tanspalastes — war eine anerkan­nte Groß­macht auf europäis­che Boden gewor­den.

cbd) türkische Entwick­lung im Kernge­bi­et Zen­tralasiens:
Nach dem Zer­fall des “Gök­türkischen Staates” grün­de­ten die Uig­uren — türkische Stämme aus dem Orhun- und Selenge-Tal — den drit­ten großen türkischen Staat (741 — 840), der sich vor allem durch inten­sive Han­del­skon­tak­te ausze­ich­nete. Die Nach­fol­ger dieses Stammes besiedeln heute das Gebi­et “Ost-Turkestan”, die chi­ne­sis­che Prov­inz Sinkiang vor allem im Gebi­et des Tarim-Beck­ens. Das uig­urische Reich zer­brach, als kirigi­sis­che Türken die Haupt­stadt der Uig­uren angrif­f­en. 
Nach dem Zer­fall des uig­urischen Reich­es grün­de­ten andere türkische Stämme — die Kar­luk, Cig­il und Argul das türkische Kara­han-Reich, das den Islam als offizielle Staat­sre­li­gion nach Zen­tralasien brachte.
Auch dieses Reich zer­brach sehr schnell — wieder ein­mal durch die Aufteilung unter zwei Brüdern. Ost-Kara­han existierte bis 1211, bis es unter die Herrschaft der auf­streben­den, stam­mver­wandten Seld­schuken geri­et. 
Auch das türkische Gaz­na-Reich auf dem Boden des heuti­gen Afghanistan — das sog­ar Züge nach Indi­en unter­nom­men hat­te — musste sich schon 1040 den Seld­schuken unter­w­er­fen.
Diese Herrschaft war aber nicht von langer Dauer.

Externe Links:
Grundzüge der türkischen Geschichte: 
Turkvölk­er — (http://steppenreiter.de)

EM 11–03 DIE OSMANEN

 

 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →