Asien — Indien — Indiens Flugzeugwerft

Indien India

HAL — Indi­ens Flugzeug­w­erft
Hin­dus­tan Aero­nau­tics und Hin­dus­tan Aero­space Ltd. (Ban­ga­lore) sind die indis­chen Flugzeug­w­erften, die einen großen Teil des eige­nen Bedarfs der indis­chen Stre­itkräfte durch eigene Pro­duk­tio­nen deck­en.

Mit dem Nach­bau der MiG-21 (diverse Vari­anten), der MiG-27 M und der SU 30 MK 1 hat HAL umfassende Erfahrun­gen an rus­sisch-sojwetis­ch­er Tech­nik erwor­ben, die seit 1979 pro­duzierte Sepecat Jaguar stellt das Pen­dant für west­liche Tech­nik dar. Auch rus­sis­che (R‑29 B, R‑25, AL-31 FP) und west­liche (GNOME 1400 IT, ADOUR MK 804 E, AVON, ORPHEUS 70105, DART 533–2 und 536–2 T, Artouste III B, Gar­rett TPE 331–5, Adour MK 804 / MK 811) Trieb­w­erke wer­den bei HAL pro­duziert. Bei HAL sam­melt sich damit das know how östlich­er und west­lich­er Herkun­ft. 

Neben mil­itärischen Jets wer­den auch Hub­schrauber pro­duziert, und die Inder haben sich zusät­zlich zur Lizen­zpro­duk­tion auch an die Eige­nen­wick­lung gewagt.

Jet­train­er, Erd­kampf­flugzeuge und Fight­er:
Eine der ersten Lizen­zpro­duk­tio­nen war die HAL Ajit, eine Lizen­zpro­duk­tion der Hawk­er Sid­de­ley Gnat mit einem von HAL in Lizenz pro­duzieren Orpheus 701 E Trieb­w­erk (20,7 kN Schub) und ein­er Höch­st­geschwin­ditkeit von etwas über Mach 1,0 und ein­er max­i­malen Reich­weite von 1.900 km. 25 Gnat I wur­den von Indi­en fer­tig gebaut, weit­ere 25 aus angeliefer­ten Teilen zusam­men gebaut und bis 1973 weit­ere 213 in Lizenz in Ban­ga­lore pro­duziert. Aus der Gnat I wurde von HAL dann 1974 die verbesserte Gnat II (Ajit) entwick­elt, die in inte­gri­erten Flügeltanks den vorher in Unter­flügeltanks mit­ge­führten Treib­stoff aufnehmen und damit wertvolle Aussen­sta­tio­nen für die Waf­fen­last freimachen kon­nte. Die Ajit wurde von Indi­en erfol­gre­ich bei Kampfein­sätzen und zur Erd­kamp­fun­ter­stützung einge­set­zt. 

Mit der Hin­dus­tan HJT-16 Kiran wurde ab 1964 ein leichter Jet­train­er pro­duziert, der mit sein­er max­i­malen Abflug­masse von etwas über 4.000 kg auch als leicht­es Erd­kampf­flugzeug einge­set­zt wer­den kon­nte.

Die ersten 68 Flugzeuge hat­ten aber noch keie Bewaffnung, spätere Mod­elle dann ein­er Waf­fen­sta­tion unter jedem Flügel, mit der inge­samt über 450 kg Last trans­portiert wer­den kon­nten. Der Waf­fen­train­er (II) besaß dann schon zwei Sta­tio­nen unter jedem Flügel — die inneren aber nur für Kraft­stoff­be­häl­ter — für eine Gesamt­last vo über 900 kg und zwei 7,62 mm MGs im Bug.

Die von von HAL in Lizenz pro­duzierte Rolls-Royce-Viper-11 Strahltur­bine mit 11,14 kN (MK I — Anfangstrain­er) bzw. die eben­falls in Lizenz gebaue Rolls-Royce-(Bristol-)Orpheus 701 Tur­bine (Mk II — Waf­fen­tran­er und leicht­es Erd­kampf­flugzeug, 15,14 kN) ver­liehen der Mas­chine ein­er Höch­st­geschwindigkeit von knapp 700 km/h und ein­er Reich­weite von etas über 700 km. Fast 200 Maschi­nen der Ver­sion MK I wur­den gebaut.

Nach­fol­ger wird der HAL Inter­me­di­ate Jet Train­er HJT-36, der am 21. März 2003 seinen Erst­flug bege­hen kon­nte.  

 Bere­its 1961 erfol­gte der Erst­flug der Hin­ud­stan HF — 24 Marut, einem ein­sitzi­gen Jäger und Erd­kampf­flugzeug, der unter maßge­blich­er Beteili­gung von Prof. Tank, Deutsch­land, die erste namhafte Eigen­ten­twick­lung der Inder darstellt.

Zwei in Lizenz pro­duzierte Orpheus-703-Strahltrieb­w­erke mit je 21,6 kN Schub ver­liehen der etwa Mach 1,0 schnellen Mas­chine eine aus­re­ichende Geschwindigkeit, um sich im Dezem­ber 1971 — ohne Ver­luste — gegen Pak­istan zu behaupten. Bis Ende 1975 waren etwa 100 Mk I geliefert, aus­ges­tat­tet mit vier 30-mm-MK‑2 Kanonen (je 120 Schuß), einziehbarem Matra-Raketen­be­häl­ter für 50 SNEB Raketen (68 mm) und vier Unter­flügel­sta­tio­nen mit jew­eils etwas über 450 kg Tra­glast. Die MK IT hat­te anstelle des Raketen­be­häl­ters einen zweit­en Mar­tin-Bak­er-Sitz und dien­ste seit 1974 als Kampf­train­er.

Auf­bauend auf dieser Erfahrung kon­nte HAL mit der MiG 21 (HAL 77 — eine MiG-21 PF, auch als MiG 21 FL beze­ich­net) und später auch mit der MiG-27 mod­ern­ste sow­jetis­che Kampf­flugzeuge in Lizenz pro­duzieren. Die let­zte von HAL in Indi­en gebaute MiG-21 Vari­ante war die MiG-21bis (“Vikram”).  

Auch die MiG-27 wurde bei HAL in Indi­en seit 1984 mit ein­er Lizenz von 188 Maschi­nen (und ein­er Option für 50 weit­ere Flugzeuge) weit­er entwick­elt bzw. nationalen Upgrates unter­zo­gen.

Neben diesen sow­jetis­chen / rus­sis­chen Mod­ellen hat Indi­en auch immer den Tech­nolo­gi­etrans­fer aus west­lichen Staat­en gesucht. So pro­duzi­et Indi­en die SEPECAT Jaguar mit dem in Indi­en her­stell­ten RT172-58 Adour Mk.811 tur­bo­fan-Trieb­w­erk in Lizenz.

HAL pro­duziert weit­er Ersatzteile für die bei Indi­ens Stre­itkräften einge­set­zte MIRAGE 2000 (Vajra)

Weniger erfol­gre­ich, um nicht zu sagen “etwas zäh” ver­lief die Entwick­lung eines eige­nen leicht­en Jägers, der ADA / HAL Tejas — einem “Light Com­bat Air­craft” (LCA). Im Jan­u­ar 2001 erhob sich dieser Vogel erst­mals in die Luft. Der luft­be­tankungs­fähige Deltaflü­gle soll seit 2004 mit ein­er begren­zten Pro­duk­tion von bis zu 8 Flugzeu­gen jährlich aus­geliefert wer­den. 

Indi­ens Stre­itkräfte wer­den in den näch­sten Jahren die zunehmend ver­al­tete Luft­flotte (MiG 21 und MiG 23) umfassend erneuern. Eine Auss­chrei­bung für ein “Mul­ti Role Com­bat Air­craft” (MRCA), von dem über 100 Exem­plare beschafft wer­den sollen, läuft. Rus­s­land, das bere­its die MiG-29 und zulet­zte die SU-30 K Flanker an Indi­en geliefert hat, rech­net sich gute Chan­cen für einen Auf­trag aus. Es ste­ht zu erwarten, dass HAL mit ein­er Lizen­zpro­duk­tion des aus­gewählten Flugzeug­typs einen deut­lichen Anteil an diesen Erneuerungs­be­mühun­gen bestre­it­en wird.

Auch beim Hub­schrauber­bau wurde HAL aktiv. Mit der Lizen­zfer­ti­gung der Aérospa­tiale “Alou­ette” hat HAL ins­beson­dere einen Hochleis­tungslas­ten­schlep­per und einen Verbindung­shub­schrauber für seine Gebirgs­ge­gen­den bere­it gestellt. Die als Las­ten­schlep­per einge­set­zte HAL-Lama 315 (Chee­tah) ist eine Mis­chung aus der Alou­ette II — Zelle und dem Trieb­w­erk und Rotorsys­tem der Alou­ette III.

Eine weit­ere Vari­ante ist die Chetak

Neuestes Mod­ell ist der von HAL gebaute Dhruv, ein bis zu 290 km schneller Mehrzweck­hub­schrauber (Erst­flug 30. August 1992) mit ein­er Reich­weite von über 650 km, der seit 1994 bei der indis­chen Armee  (bzs. 1995 bei der Navy) einge­führt wird und anlässlich der Luft­fahrtausstel­lung 2008 in Berlin ein­er inter­essierten Öffentlichkeit in Deutsch­land präsen­tiert wurde.

Externe Links:
Hin­dus­tan Aero­nau­tics Lim­it­ed — HAL Fir­men­home­page: www.hal-india.com

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →