Deutschland — Ein Jahrhundert deutsche U‑Boote

Schluss­be­merkung: Einzi­gar­tige mil­itärische Optio­nen für die Poli­tik – zum Guten, wie zum Bösen
Die Stärke des U‑Bootes ist auch nach 100 Jahren noch seine »Unsicht­barkeit «. Heute mehr denn je bedarf es eines großen Aufwands von U‑Boot-Jagdmit­teln in allen drei Dimen­sio­nen, um allein die Anwe­sen­heit eines U‑Bootes festzustellen – und eines noch größeren Aufwands, um es zu klas­si­fizieren oder gar zu bekämpfen. Zur Jagd auf ein U‑Boot mit der­art aus­geprägten »Stealth«-Eigenschaften wie U212 A sind nur eine Hand­voll Mari­nen über­haupt in der Lage – und die zählen zu unseren Ver­bün­de­ten oder Fre­un­den – eine Sit­u­a­tion, wie sie deutsche U‑Boote in bei­den Weltkriegen und auch im Kalten Krieg nie erfahren haben. Unsere mit außen­luftun­ab­hängigem Antrieb aus­gerüsteten »echt­en Unter­see­boote« des 21. Jahrhun­derts kön­nen den Vorteil der Unsicht­barkeit erhe­blich bess­er nutzen, als die in Wahrheit nur über die Qual­ität von »Tauch­booten« ver­fü­gen­den Ein­heit­en des let­zten Jahrhun­derts.

Was Otto Wed­di­gen mit seinen spek­takulären Versenkungser­fol­gen 1914 aus­löste, gilt heute in erhöhtem Maße: Wird ein U‑Boot im Oper­a­tions­ge­bi­et auch nur ver­mutet, begin­nt bere­its seine Wirkung. Es ver­wehrt dem Geg­n­er die unge­hin­derte Nutzung von Seege­bi­eten und See­verbindungslin­ien und ist zu ver­nich­t­en­den Schlä­gen gegen seine Über­wass­er- und U‑Boot-Kräfte fähig.

Das U‑Boot ist ein enormer »Force Mul­ti­pli­er«, weil ein Vielfach­es an U‑Boot-Jagd-Plat­tfor­men gebun­den – oder sog­ar eine ganze Flotte neu­tral­isiert wer­den kann. Ins­beson­dere das rel­a­tiv kleine, außen­luftun­ab­hängige U‑Boot mit hoher Kampfkraft und her­vor­ra­gen­den »Stealth«-Eigenschaften wie U212 A kann vor geg­ner­ischen Küsten – in den Lit­torals – diese Rolle erfol­gre­ich übernehmen, dort wo eigene bzw. ver­bün­dete Über­wass­er-Seekriegsmit­tel wegen geg­ner­isch­er Über­legen­heit oder andere U‑Boote wegen ihrer Größe nicht einge­set­zt wer­den kön­nen. Darüber hin­aus gewin­nt für U‑Boote zunehmend die Rolle der verdeck­ten Aufk­lärung und Nachricht­engewin­nung an Bedeu­tung. Überwachung und Sicherung von Seeräu­men, beson­ders dann, wenn für Fol­ge­op­er­a­tio­nen ein sicheres Umfeld geschaf­fen wer­den muss, Beiträge zur Krisen­früherken­nung, Fest­stellen mil­itärisch­er und ein­satzrel­e­van­ter nicht­mil­itärisch­er Aktiv­itäten, Aufk­lären von Objek­ten an Küsten und in Häfen – diese Auf­gaben­liste ließe sich beliebig fort­set­zen.

Zieht man die Fähigkeit­en deutsch­er U‑Boote aller Epochen in Betra­cht, dann lässt sich fest­stellen, dass diese Plat­tfor­men über 100 Jahre auf Grund ihrer her­aus­ra­gen­den tech­nis­chen und oper­a­tiv­en Merk­male, vor allem aber durch Pro­fes­sion­al­ität und Moral ihrer Besatzun­gen auf einzi­gar­tige Weise die mil­itärischen Optio­nen in den Hän­den der poli­tis­chen Führung erweit­erten – zum Guten, wie zum Bösen. Die meis­ten unser­er Vorgänger auf U‑Booten hat­ten nicht das Priv­i­leg, einem frei­heitlichen, demokratis­chen Rechtsstaat zu dienen – und schon gar nicht der schön­sten Sache der Welt nachge­hen zu dür­fen: U‑Boot- Fahren im Frieden. Das sei den Nach­fahren der lei­dgeprüften und in so großer Zahl in der Tiefe des Meeres ruhen­den U‑Boot-Fahrer zweier Weltkriege auch weit­er­hin gewün­scht.

Bildquelle: Wil­helm Bauers und Marine­fo­rum

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →