Asien — Chinas Einstieg in den Bau moderner Kampfflugzeuge — die J‑11

China

Chi­nas Ein­stieg in den Bau mod­ern­er Kampf­flugzeuge

CHINAS erster mod­ern­er Jäger – die J 11

(Bildquelle: sinodefence ) J-11B fighter carrying Chinese PL-8 AAM
J‑11 B mit chi­ne­sis­ch­er PL‑8 AAM Rakete
Quelle/Source: sin­ode­fence

Beze­ich­nung:

Chi­nas Jäger führen alle die Beze­ich­nung „J“. Auch das J von J‑11 ist die Abkürzung von “Jian”. Dieses Schriftze­ichen bedeutet “jagen”. Die J 11 ist also schlicht der Jäger 11, der damit in ein­er Rei­he von anderen Jagdflugzeu­gen Chi­nas gestellt wird. Die alte MiG-19 wurde als in Chi­na pro­duziertes Flugzeug als J‑6 beze­ich­net, die näch­ste Gen­er­a­tion wird von der J 7 (chi­ne­sis­che MiG 21) ange­führt, auf deren Erfahrun­gen Shenyang als erste Eige­nen­twick­lung die J‑8 und dann die J‑8 II, einen der bei­den bish­eri­gen Stan­dard­jäger, vom Band laufen lies. Der Entwurf ein­er J‑9 wurde offen­bar nicht weit­er entwick­elt. Die Lizen­zkopie der rus­sis­chen SU-27 wird als J‑11 beze­ich­net, die mit zunehmender Ausstat­tung mit chi­ne­sis­chen Kom­po­nen­ten (die J‑11A ist nur noch zum Teil auf Teilen aus Rus­s­land basierend) zur J‑11 B mutierte.

Der Zweisitzer trägt den Zusatz „S“ was auf das chi­ne­sis­che Wort “shuang” zurück geht; “shuang” bedeutet “dop­pel”.

Entwick­lung:
Bere­its im Juni 1991 wurde ein erster Ver­trag über die Liefer­unt von 28 SU-28 SK und 6 SU-27 UBK mit Suchoj geschlossen, der bere­its 1992 zur ersten Liefer­ung dieses Flugzeugs nach Chi­na führte. Nach einem weit­eren Ver­trag über die Liefer­ung von 2 weit­eren SU-27 UBK (Nov. 1992) und ersten pos­i­tiv­en Erfahrun­gen wurde 1995 ein weit­er­er Ver­trag über die Liefer­ung von 16 Ein­sitzern und 6 Dop­pel­sitzern sowie ein ergänzen­der Ver­trag über die Lier­fer­ung von 2 weit­eren SK abgeschlossen. Die dritte große Liefer­ung über 28 SU-27 UBK wurde im Juli 1999 abgeschlossen.

Diese Liefer­verträge wur­den sehr schnell mit einem Lizen­z­abkom­men (Ver­tragsab­schluss Ende 1996) ergänzt. Danach sollte eine voll­ständi­ge tech­nis­che Doku­men­ta­tion bere­it gestellt und zunächst eine Mon­tage aus geliefer­ten Einzel­teilen als J‑11 in Shenyang erfol­gen. Vere­in­bart war zugle­ich, den Eigenan­teil an der Her­stel­lung — mit Aus­nahme der rus­sis­chen AL-31 F Trieb­w­erke — für ins­ge­samt wohl 200 angepeilte Maschi­nen schrit­tweise zu erhöhen. Zulet­zt sollte eine Jahre­spro­duk­tion­srate von 40 Flugzeu­gen erre­icht wer­den. 1997/1998 wurde auch mit der Mon­tage der ersten Lizenz­maschi­nen begonnen. Allerd­ings gelang es erst nach 5 Jahren, zufrieden­stel­lende Qual­ität herzustellen. Bis 2004 sollen so ins­ge­samt erst knapp 100 Maschi­nen das Werk in Shenyang ver­lassen haben.

Mit der Entwick­lung ein­er völ­lig aus chi­ne­sis­chen Bauteilen beste­hen­den Vari­ante der SU-27 oder J‑11 wurde ange­blich im Jahre 2001 begonnen. So soll bere­its im Som­mer 2002 die erste Mas­chine mit einem chi­ne­sis­chen WS-10 A Trieb­w­erk zu einem Test­flug aufgestiegen sein. Ziel war es, einen immer gößeren Anteil aus chi­ne­sis­chen Teilen zu ver­wen­den. Nach 6 Jahren – im Jahre 2007 – wurde mit der J‑11 B dieses Ziel erre­icht. Dabei soll die Qual­ität dieser Eigen­pro­duk­tion inzwis­chen bess­er sein als die der rus­sis­chen Maschi­nen.

Ergänzt wurde diese For­ten­twick­lung durch die Liefer­ung von SU-30 MKK (3 Pro­to­typen sowie 38 Fol­ge­mod­elle zwis­chen 2000 und 2001 für die 3. Divi­sion in Wuhu) sowie 38 weit­ere Exem­plare (bis 2003) geliefert. Daneben wur­den 24 SU-30 MK‑2 bis Som­mer 2004 für die 4. Divi­sion der Marine­flieger (Luqiao) geliefert. Aktuell wird zum Jahreswech­sel 2007/2008 zugle­ich die Liefer­ung von 2 Test­flugzeu­gen Su-33 für zur Erprobung — mit ein­er Option für weit­ere 50 bis 60 Maschi­nen von Typ Su-33 und 40 Su-33 UB — für die PLAN ver­mutet.

Nach aktuellen Gerücht­en — und die Infor­ma­tion über Chi­nas Mil­itär lebt von Gerücht­en, die sich nur nach und nach bestäti­gen lassen — soll Chi­na an ein­er Dop­pel­sitzer­vari­ante “J‑11 BS” arbeit­en, die der SU-30 MKK entsprechen soll. Dazu kom­men Speku­la­tio­nen über die Entwick­lung ein­er trägergestützten Vari­ante J‑11 BJ (“J” für “Jian zai” = Träger­tauglich). Dazu soll Chi­na know how für eine Zel­len­ver­stärkung, ein stärk­eres Fahrw­erk und den Falt­mech­a­nis­mus der Tragflächen aus der Su T‑10 K sowie die Fang­hak­e­nan­lage der Su-33 aus Rus­s­land bzw. der Ukraine erwor­ben haben.

Bewaffnung und Ein­satzmöglichkeit­en:
Die Su-27 und die J‑11 set­zen rus­sis­chen R‑27 (AA-10) and R‑73 (AA-11) Luft-Luft Raketen ein. Die J‑11 soll die R‑77 ein­set­zen kön­nen. Fotos zeigen die J‑11 B mit PL‑8 AAM und PL-12 ARH MRAAM. Der Ein­satz dieser chi­ne­sis­chen Raketen deutet darauf hin, dass es den Chi­ne­sen entwed­er gelang, ein dem rus­sis­chen N001-Radar gle­ich­w­er­tiges chi­ne­sis­ches Radar zu entwick­eln oder den “Quell­code” des rus­sis­chen Radars “zu knack­en”. Da sich die neueren J‑11 B auch durch ein neues, schwarzes Radom mit Ladungsableit­ern von den rus­sis­chen (Lizenz-)Modellen unter­schei­den kann angenom­men wer­den, dass tat­säch­lich ein chi­ne­sis­ches Radar (Typ 1474 (KLJ‑4)?) unter der neuen Hülle steckt. Neueste Bilder zeigen eine AAM, die als PL-10 beze­ich­net wird und Ähn­lichkeit­en mit der südafrikanis­chen A‑Darter aufweist. Nach chi­ne­sis­chen Quellen soll diese Luft-Luft-Lenkwaffe ab 2010 im Ein­satz ste­hen.

Für die Bekämp­fung von Boden­zie­len sollen die LT‑2 (Laser gelenk­te Bombe), die LS‑6 (satel­litenges­teuerte Präszi­sion­s­gleit­bombe), die YJ-91 (Kh-31P) Anti-Radar-Rakete, und die C‑802KD air-to-sur­face mis­sile einge­set­zt wer­den kön­nen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →