Deutschland — Ein Jahrhundert deutsche U‑Boote

Im Zweit­en Weltkrieg begann ein gnaden­los­er Kampf
Am 3. Sep­tem­ber 1939, als Großbri­tan­nien und Frankre­ich mit ihrer Kriegserk­lärung auf Hitlers Angriff auf Polen reagierten, waren jedoch erst 51 U‑Boote in Dienst gestellt und weit­ere 78 im Bau. 18 Boote der Typen I, VII und IX standen seit Ende August bere­its in ihren Plan­quadrat­en vom Nor­den Schot­t­lands bis vor Gibral­tar, 14 Boote des kleinen Typs II in der südlichen Nord­see und im Englis­chen Kanal. Im Glauben, es han­dele sich um einen Trup­pen­trans­porter, versenk­te Kapitän­leut­nant Lemp an jen­em 3. Sep­tem­ber mit U30 getaucht den Pas­sagier­dampfer ATHENIA, 250 Seemeilen west­lich der Hebri­den. Die deutsche Regierung leugnete die Versenkung, die Seekriegsleitung befahl Dönitz Geheimhal­tung der Umstände – die entsprechende Seite ver­schwand aus Lemps Kriegstage­buch. 128 von den 1.400 Pas­sagieren der ATHENIA kamen ums Leben. Die inter­na­tionale Presse bezichtigte die Deutschen der unmen­schlichen Kriegführung. U48 versenk­te am 5. Sep­tem­ber nach Prisenord­nung die ROYAL SCEPTRE, das erste von fast 2.500 Han­delss­chif­f­en, die im Zweit­en Weltkrieg deutschen U‑Booten zum Opfer fall­en soll­ten. Nach mehreren Zwis­chen­fällen, bei denen nach Prisenord­nung aufgestoppte Han­delss­chiffe Notrufe mit Posi­tion an Land­stellen gefunkt und in einem Fall sog­ar das Feuer auf U38 eröffnet hat­ten, wurde von der deutschen Führung ab 30. Sep­tem­ber die Prisenord­nung aufge­hoben und Mitte Novem­ber der uneingeschränk­te U‑Boot-Krieg gegen die britis­che und franzö­sis­che Han­delss­chiff­fahrt erk­lärt. Im Ver­gle­ich dazu waren im Ersten Weltkrieg 29 Monate bis zu dieser Maß­nahme ver­gan­gen.

U29 war am 17. Sep­tem­ber erst­mals gegen ein Kriegss­chiff erfol­gre­ich. Der tor­pedierte britis­che Flugzeugträger COURAGEOUS nahm fast die Hälfte der über 1.200 Mann starken Besatzung und 52 Flugzeuge mit in die Tiefe. Die Asdic-Geräte des Geleitschutzes hat­ten U29 nicht orten kön­nen. Dönitz Ein­schätzung schien sich zu bestäti­gen. Der pro­pa­gan­dis­tisch wirkungsvoll­ste Coup gelang Kapitän­leut­nant Prien mit U47, der am 13. Okto­ber in die geschützte Reede der britis­chen Home-Fleet in Scapa Flow ein­drang und das alte Schlachtschiff ROYAL OAK versenk­te – 833 Mann fan­den den Tod. Prien – nun der »Sti­er von Scapa Flow« – wurde mit dem Rit­terkreuz, die ganze Besatzung mit dem Eis­er­nen Kreuz aus­geze­ich­net. Dönitz, der bere­its am 1. Okto­ber 1939 zum Kon­ter­ad­mi­ral befördert wor­den war, wurde Befehlshaber der U‑Boote – BdU.

Die U‑Boote führten nun ohne die Restrik­tio­nen der Prisenord­nung einen – trotz viel­er human­er Aktio­nen von Kom­man­dan­ten – gnaden­losen Kampf gegen einen zum Durch­hal­ten entschlosse­nen, eben­so gnaden­losen Feind. Das Jahr 1939 endete mit 800.000 BRT versenk­ten Schiff­s­raums bei neun ver­lore­nen Booten. Doch schon im Feb­ru­ar 1940 kon­nte die Hand­voll U‑Boote – mehr waren auf Grund des zu langsamen Aufwuch­ses noch nicht an die Front zu brin­gen – einen Monat­ser­folg von 170.000 BRT verze­ich­nen. Die Sta­tis­tik der britis­chen Admi­ral­ität wies jedoch aus, dass nur sieben der 164 seit Kriegs­be­ginn versenk­ten Schiffe aus geschützten Kon­vois her­aus versenkt wor­den waren. Dönitz‘ Rudeltak­tik kon­nte mit der gerin­gen Anzahl von Booten noch nicht funk­tion­ieren. Dann kam, etwa zeit­gle­ich mit der Schlacht um Nor­we­gen, von April bis Juni 1940, die Tor­pe­dokrise. Keines der U‑Boot-Asse, wed­er Prien, noch Kretschmer, noch Schultze kon­nte einen Erfolg verze­ich­nen. Die Mag­net-Annäherungszün­der der neuen Tor­pe­dos ver­sagten. Die U‑Boote mussten auf ihren Schuss­po­si­tio­nen vor Nor­we­gen britis­che Schlachtschiffe, Kreuzer, Zer­stör­er und Trup­pen­trans­porter ziehen lassen, nach­dem ihre »Aale« die Ziele wirkungs­los unter­laufen hat­ten.

Nach der deutschen Inva­sion Nor­we­gens und dem Sieg der Wehrma­cht über Frankre­ich im Som­mer 1940 war mit der von Trond­heim bis La Rochelle reichen­den Kette von Stützpunk­ten an den beset­zten Küsten die ungün­stige Lage im »nassen Dreieck« der deutschen Bucht Ver­gan­gen­heit – beson­ders für die U‑Boote. Aber Dönitz hat­te noch immer nicht mehr als 29 oper­a­tive Boote, die Ver­luste hiel­ten sich mit den Neuzugän­gen die Waage. Nach Über­win­dung der Tor­pe­dokrise nahm der BdU mit den weni­gen Booten die Rudeltak­tik auf. Aufk­lärungs­flugzeuge der Luft­waffe standen ihm nicht zur Ver­fü­gung, um die größte Schwierigkeit, das erst­ma­lige Auffind­en eines Kon­vois, zu vere­in­fachen. Der Dechiffrier­di­enst (B‑Dienst) war es, der die Infor­ma­tio­nen für die Pre­miere ein­er gelenk­ten Grup­pen­op­er­a­tion von U‑Booten am 28. August bere­it­stellte. Die Angriff­sko­or­di­na­tion von vier U‑Booten erfol­gte von Land aus dem U‑Boot-Haup­tquarti­er. Zwar gelang es nur, fünf von 53 Schif­f­en aus dem Kon­voi SC 2 zu versenken, aber das Prinzip des Füh­lung­hal­tens„ Meldens und des Her­an­holens ander­er Boote sowie des nächtlichen Über­wasseran­griffs war erfol­gre­ich nachgewiesen wor­den. Die Grund­la­gen für die großen Geleitzugschlacht­en der kom­menden bei­den Jahre waren gelegt. Fähige Kom­man­dan­ten wie Prien und geschick­te Tak­tik­er und Men­schen­führer wie Schultze, Schep­ke, Kretschmer, Lüth und Topp wur­den zu U‑Boot-Assen und nicht zulet­zt auch zu Helden der Nazi-Pro­pa­gan­da. 1940 und 1941 kon­nten je 4,4 Mil­lio­nen BRT alli­ierten Han­delss­chiff­s­raums versenkt wer­den, 22 bzw. 35 U‑Boote gin­gen ver­loren. Im Monat März 1941 star­ben mit ihren Besatzun­gen Prien und Schep­ke. Kretschmer geri­et in kanadis­che Gefan­gen­schaft. Mit 263.000 BRT sollte er erfol­gre­ich­ster U‑Boot-Kom­man­dant des Zweit­en Weltkrieges bleiben.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →