Deutschland — Ein Jahrhundert deutsche U‑Boote

Große Schwach­stellen des ersten Jahrzehnts waren die Motoren
Die als Höch­stleis­tung gew­ertete Fahrt von 587 Seemeilen bei schw­erem Wet­ter von Wil­helmshaven um Ska­gen nach Kiel gibt eine Vorstel­lung von den begren­zten Fähigkeit­en des 238 Ton­nen ver­drän­gen­den U1. Die Kaiser­liche Werft Danzig bekam den Zuschlag für größere Folge-U-Boote, während die Ger­ma­ni­aw­erft sich mit Exporten nach Öster­re­ich und Nor­we­gen behelfen musste. Erst als der Aus­län­der d’Equevilley durch Techel als Chefkon­struk­teur abgelöst war, kon­nte sich die Kiel­er Werft mit ihrem Entwurf eines 500 Ton­nen-Bootes durch­set­zen, der 1908 mit den Boot­sna­men U5 bis U12 bei bei­den Werften in Auf­trag gegeben wurde. Die Boote ver­fügten über eine Kon­struk­tion­stauchtiefe von 50 Metern und liefen aufge­taucht ca. 15 Knoten. Getaucht sollen sie bere­its zehn Knoten erre­icht haben. Es kon­nten sechs Tor­pe­dos, die aus je zwei Bug- und Heck­rohren ver­schießbar waren, mit­ge­führt wer­den. Mit den neuesten Ein­heit­en besaß die Kaiser­liche Marine Tauch­boote, die hin­sichtlich Seeaus­dauer und Kampfkraft denen des Aus­lands deut­lich über­legen waren.

Marineforum U-Boot U1 Bleibat­te­rien, Hydraulik und Druck­luft, elek­trische Fahrmo­toren, die auch als Gen­er­a­toren für die Bat­terieladung dien­ten, Tor­pe­dos, Sehrohre, Funkmas­ten, Kreiselkom­passe – die wesentlich­sten Kom­po­nen­ten, die auch heute noch U‑Boot-Tech­nik aus­machen, waren auf diesen Booten bere­its vorhan­den. Nur der Petro­le­um­mo­tor, dessen geringer Wirkungs­grad und die durch ihn verur­sachte »Sicht­barkeit der Boote durch Rauchen­twick­lung bei Tage und Feuer­erschei­n­ung bei Nacht« ver­hin­derte nach Tir­pitz‘ Worten die Brauch­barkeit der Boote für Fer­n­ver­wen­dun­gen. In der Tat gin­gen fast alle Petro­le­um­boote schon kurze Zeit nach Kriegs­be­ginn ver­loren. Erst auf U19 kon­nte ab 1911 der fer­tig entwick­elte Diesel­mo­tor zum Ein­satz kom­men, wenn es auch bis 1913 dauern sollte, bis seine Kinderkrankheit­en über­wun­den waren.

Schon knapp acht Jahre nach ihrer Geburt stand die deutsche U‑Boot-Waffe qual­i­ta­tiv im inter­na­tionalen Ver­gle­ich an der Spitze. Im Juli 1914 ver­fügte sie bere­its über 28 Ein­heit­en – davon zehn mit Diese­lantrieb, 17 weit­ere Diesel­boote waren im Bau. Die Haupt­geg­n­er Eng­land mit sieben und Frankre­ich mit keinem einzi­gen funk­tion­stauglichen Diesel- U‑Boot waren tech­nisch über­flügelt. Doch es gab auch Schwierigkeit­en. Die mod­ern­ste 685 Ton­nen-Serie – U31 bis U41 – sollte plan­mäßig am 1. August 1914 abgeliefert sein, tech­nis­che Prob­leme mit dem Zweitakt-Diesel­mo­tor führten jedoch zu ein­er fast einein­hal­b­jähri­gen Verzögerung. »Schuld daran war, dass die beteiligten Fir­men nicht imstande waren zu erfüllen, was sie in Aus­sicht gestellt hat­ten« schreibt Tir­pitz in seinen »Erin­nerun­gen«.

So ras­ant auch die tech­nis­che Entwick­lung voran­schritt und zu erstaunlichen Leis­tun­gen führte, so unklar waren die Vorstel­lun­gen vom Poten­zial der Boote für den Krieg, von Tak­tik und oper­a­tivem Ansatz. Für das Flot­tenkom­man­do waren die U‑Boote haupt­säch­lich Hil­f­skräfte der Hochseeflotte mit sta­tis­chen Auf­gaben wie Bilden von Sicher­heits­gürteln und Ein­nehmen von Auf­fang­stel­lun­gen. Hin­sichtlich der physis­chen Belast­barkeit der Besatzun­gen herrschte bis 1912 noch die Ansicht vor, dass es Men­schen in den engen Stahlröhren nicht länger als drei Tage aushal­ten kön­nten. Ab Win­ter 1912/13, als die ganze Flot­tille in die Nord­see entsandt wor­den war, mit der Auf­gabe, vor der englis­chen Küste so lange wie möglich auf Sta­tion angriffs­bere­it auszuhar­ren, wusste man es bess­er: Sie blieb elf Tage draußen. Entsprechende tech­nis­che Anpas­sun­gen wur­den aus diesen Erfahrun­gen unverzüglich umge­set­zt und soll­ten sich im Kriege bewähren.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →