Deutschland — Ein Jahrhundert deutsche U‑Boote

Die U‑Boote der Bun­des­ma­rine sind durch die völ­lig neue strate­gis­che Sit­u­a­tion geprägt
U‑Boote hat­ten die Haupt­last des Seekrieges getra­gen, mit keinem anderen Seekriegsmit­tel wussten die Deutschen bess­er umzuge­hen. Bei der Auf­stel­lung von Seestre­itkräften für die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land wurde das U‑Boot deshalb frühzeit­ig in die Pla­nun­gen ein­be­zo­gen. Erste Anfänge gehen auf das Jahr 1957 zurück.

Durch Hebung und Grundüber­hol­ung eines selb­st versenk­ten Hochsee­bootes Typ XXI und zweier Küsten­boote Typ XXIII, WILHELM BAUER, HAI und HECHT, kon­nte die junge Bun­des­ma­rine noch von der Genial­ität der let­zten, nicht mehr zum Ein­satz gekomme­nen Boot­stypen des Zweit­en Weltkriegs prof­i­tieren und sich mit Tech­nik und Hand­habung ver­traut machen.

Marineforum U HAI und U HECHT 1957 Vor dem Hin­ter­grund der völ­lig verän­derten strate­gis­chen Lage West­deutsch­lands als Frontstaat der NATO kon­nte das U‑Boot nicht mehr Plat­tform zur Führung von ozeanis­chem Han­del­skrieg sein. Im Falle eines Angriffs durch den Warschauer Pakt galt es jet­zt für die Marine, dem Geg­n­er die unge­hin­derte Nutzung der Ost­see als Roll­bahn zur Unter­stützung sein­er Land­front zu ver­wehren und Lan­dung­sop­er­a­tio­nen zu ver­hin­dern. In Seege­bi­eten ein­deutiger geg­ner­isch­er Über­legen­heit wie der mit­tleren und östlichen Ost­see waren kleine, kom­pak­te U‑Boote mit hoher Kampfkraft das geeignete Mit­tel zur mar­iti­men Vorn­ev­ertei­di­gung. In der Nord­see und angren­zen­den Seege­bi­eten war es Auf­trag der U‑Boote, durch Bekämp­fung geg­ner­isch­er U‑Boote und Über­wasser­stre­itkräfte an der Gebi­etssicherung mitzuwirken. Im typ­is­chen Ein­satzpro­fil des Kalten Krieges kam es darauf an, den Vorteil der Unsicht­barkeit und Schwerort­barkeit des U‑Bootes bis zum Waf­fenein­satz und darüber hin­aus zu erhal­ten und den Geg­n­er zu über­raschen.

Der Auf­bau ein­er neuen deutschen U‑Boot-Waffe ist gekennze­ich­net durch die Deutsch­land aufer­legte Beschränkung durch die WEU auf 500 Ton­nen, durch die Schaf­fung ein­er indus­triellen Basis und durch die Suche nach einem Boot­styp, der den enor­men Her­aus­forderun­gen des Auf­trags gerecht wer­den kon­nte. In der Ost­see mit ihren gerin­gen Wasser­tiefen und ihrer begren­zten Aus­dehnung stand den Warschauer-Pakt Mari­nen die gesamte Süd­küste vom Finnis­chen Meer­busen bis in die Lübeck­er Bucht zur Ver­fü­gung, U‑Jagdverbände kon­nten inner­halb weniger Stun­den, fliegende U‑Jagdmittel inner­halb von Minuten auftreten. Deutsche U‑Boote mussten deshalb für den Ein­satz unter diesen Bedin­gun­gen beson­deren oper­a­tiv­en Ansprüchen genü­gen, wie sie für die meis­ten Mari­nen nicht in dem Maße gal­ten.

Pro­fes­sor Ulrich Gabler, im Zweit­en Weltkrieg LI auf Korvet­tenkapitän »Ted­dy« Suhrens U564, fand mit seinem »Inge­nieurkon­tor Lübeck« (IKL) auf der Basis des kleinen Küsten-U-Bootes vom Weltkriegstyp XXIII eine tech­nis­che Antwort. Die aus den Vorgänger­booten der sechziger Jahre – U201 und 205 – her­vorge­gan­gene Klasse U206 wurde mit 18 Ein­heit­en zwis­chen 1973 und 1975 in Dienst gestellt und brachte die U‑Boot-Stück­zahl des Kalten Krieges zusam­men mit sechs Booten der Klasse U205 auf 24. Ab Ende der 80er Jahre wur­den zwölf Boote zur Klasse U206 A mod­ernisiert und die Klasse U205 nach und nach aus­gephast. Acht dieser mit neuen Sonar‑, Lageer­ar­beitungs- und Waf­fenein­satzsys­te­men dem dama­li­gen Stand der Waf­fen­tech­nik angepassten Ein­heit­en sind noch im Dienst und bilden nach wie vor das Rück­grat der deutschen U‑Boot-Waffe.

Marineforum U-Boot Klasse 206A mit Minengürtel Bei der Klasse U206 A han­delt es sich um ein kon­ven­tionelles, auf den Ein­satz in der Ost­see opti­miertes Ein­hül­len­boot. Die im Ver­hält­nis zur Bootsver­drän­gung mächtige Fahrbat­terie erlaubt eine Höch­st­geschwindigkeit von 18 Knoten getaucht, die über mehrere Stun­den gehal­ten wer­den kann. Das Boot hat aus­geze­ich­nete Manövri­er- und Tiefen­s­teuereigen­schaften, so dass es schon bei Wasser­tiefen von unter 20 Metern getaucht fahren kann.

Das Ende des Kalten Krieges stieß für diesen einzi­gar­ti­gen Entwurf qua­si das Fen­ster zu neuen Hor­i­zon­ten auf. Während bis dahin die bei­den Rand­meere Nord- und Ost­see, die Nor­we­gensee, die Biskaya und die Gewäss­er um die britis­chen Inseln das Übungs­ge­bi­et abgren­zten, operieren die Boote seit dem drit­ten Jahrzehnt ihrer Indi­en­sthal­tung rou­tinemäßig im gesamten Mit­telmeer und standen der US-Navy schon mehrfach in den »Lit­torals« von Neueng­land bis in die Karibik als her­aus­fordernde Übungspart­ner gegenüber. Die mil­itärischen Ein­sätze der Boote im östlichen Mit­telmeer im Rah­men der Oper­a­tion Active Endeav­or als Beitrag zum Kampf gegen den inter­na­tionalen Ter­ror­is­mus gehen nun ins dritte Jahr. Sie haben längst nachgewiesen, dass sie eben nicht »nur« Küsten- U‑Boote sind.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →