Deutschland — Ein Jahrhundert deutsche U‑Boote

Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Eine Waf­fen­gat­tung, vom Mythos belegt, die in zwei Kriegen hohe Opfer gebracht hat und heute Spitzen­tech­nolo­gie darstellt

von Raimund Wall­ner
(Kapitän zur See Raimund Wall­ner, seit 37 Jahren mit Unter­brechun­gen in ver­schiede­nen, mit U‑Booten befassten Ver­wen­dun­gen, leit­et im Vertei­di­gungsmin­is­teri­um das Refer­at für U‑Boot-Rüs­tung.)

In bei­den Weltkriegen tru­gen U‑Boote die Haupt­last der deutschen Kriegführung gegen die west­lichen Seemächte und hat­ten extrem hohe Ver­luste. Admi­ral­ität bzw. Seekriegsleitung planten keineswegs, U‑Booten von Anfang an diese Rolle zuzuweisen. Doch die Kriegsver­läufe zwan­gen sie dazu. Die U‑Boote des Kaisers hat­ten 12 Mil­lio­nen Brut­toreg­is­ter­ton­nen Han­delschiff­s­raum versenkt, während seine »Schim­mernde Wehr«, die Hochseeflotte, auf der Jade düm­pelte. Zum Zeit­punkt von Hitlers Über­fall auf Polen standen 32 U‑Boote in See, ger­ingfügig mehr als die 1914 noch in den Kinder­schuhen steck­ende Waffe an Ein­heit­en zählte. Mit keinem Seekriegsmit­tel wussten die Deutschen nach zwei Kriegen bess­er umzuge­hen. Die für die Bun­des­ma­rine vorzuse­hen­den U‑Boote soll­ten allerd­ings nicht mehr im ozeanis­chen Han­del­skrieg, son­dern als Plat­tfor­men zur mar­iti­men Vorn­ev­ertei­di­gung im Bünd­nis mit den Geg­n­ern von einst einge­set­zt wer­den. Seit Ende des Kalten Krieges operieren deutsche U‑Boote wieder in ent­fer­n­ten Seege­bi­eten.

Nähme man den Unter­see­boot­bau als Kri­teri­um für den Beginn ein­er nationalen U‑Boot-Geschichte, dann wäre es für Deutsch­land sich­er legit­im, dafür schon den 18. Dezem­ber 1850 festzule­gen. An diesem Tag hat­te der bay­erische Artillerie-Unterof­fizier Wil­helm Bauer für das schleswig-hol­steinis­che Heer den Bau seines Brand­tauch­ers vol­len­det und führte die Über­wass­er-Probe­fahrt auf der Kiel­er Förde durch.

Nach­dem er und seine Gefährten den ersten, miss­lun­genen Tauchver­such fast mit dem Leben bezahlt hat­ten, akquiri­erte – wie wir heute sagen wür­den – Bauer in Preußen, in Eng­land und Rus­s­land, wo er schließlich 1855 das Tauch­boot SEETEUFEL bauen und in über hun­dert Tauchgän­gen erfol­gre­ich testen kon­nte. Marineforum Zeichnung Wilhelm Bauers aus dem Jahre 1851 So sehr man später das U‑Boot mit deutschem Seekrieg assozi­ieren wird – als es um die Ein­führung dieses neuen Seekriegsmit­tels ging, war die Kaiser­liche Marine zöger­lich. Großad­mi­ral Alfred v. Tir­pitz, der des Kaisers Lieblingsstre­it­macht – die Flotte – zum Instru­ment für die Erlan­gung von Welt­gel­tung aus­baute, begrün­dete dies später in »Erin­nerun­gen« mit sein­er »bewährte[n] Meth­ode, die Kriegs­brauch­barkeit ein­er neuen Erfind­ung vor ihrer all­ge­meinen Ein­führung abzuwarten. Er »habe es abgelehnt, für U‑Boote Geld wegzuw­er­fen, solange sie nur in Küstengewässern fahren … kon­nten; sobald aber seefähige Boote gebaut wur­den« sei er der erste gewe­sen, »der sie in großem Stil förderte und trotz dem aufer­legten Geld­man­gel darin bis an die Gren­ze unser­er tech­nis­chen Leis­tungs­fähigkeit« gegan­gen sei.

Eber­hard Rössler, der uner­müdliche Chro­nist des deutschen U‑Boot-Baus zählte 181 UBoot-Entwürfe, die zwis­chen 1861 und 1900 den deutschen Mari­nen zur Aus­führung ange­boten wur­den. Einzig der »Bau Nr. 333« wurde bei der Kiel­er Howaldtwerft 1897 real­isiert, kam aber über das Exper­i­men­tier­sta­di­um nie hin­aus. Der spanis­che Inge­nieur d’Equevilley war 1901 mit seinem eige­nen U‑Boot-Entwurf beim franzö­sis­chen Marine­m­i­nis­teri­um erfol­g­los gewe­sen und wandte sich Anfang 1902 an Krupp in Essen. Die Keimzelle der deutschen U‑Boot-Waffe ist – wenn man so will – durch einen frus­tri­erten Inge­nieur auf der Suche nach Arbeit über den Rhein »pro­lif­eriert« wor­den. Marineforum Tauchboot FORELLE Bei der Ger­ma­ni­aw­erft in Kiel ent­stand das Tauch­boot FORELLE – ein Exper­i­men­tal­muster, mit dem bei ver­schiede­nen Mari­nen Akqui­si­tion betrieben wurde. Prinz Hein­rich per­sön­lich saß bei ein­er Tauch­fahrt im Dezem­ber 1903 am Tiefen­rud­er, der Kaiser besichtigte das Boot und auch rus­sis­che Mari­ne­of­fiziere. Bevor noch die deutsche Marine einen Auf­trag erteilte, gin­gen im Juni 1904 drei größere U‑Boote für die Marine des Zaren bei der Ger­ma­ni­aw­erft unter Ver­trag und die FORELLE als Dreingabe mit nach St. Peters­burg.

Erst dieser Exporter­folg und der Druck der öffentlichen Mei­n­ung führten bei Tir­pitz zum Umdenken und bere­its im Dezem­ber 1904 bestellte das Reichs­marineamt ein den rus­sis­chen Booten ähn­lich­es Tauch­boot, das auf Grund von nachträglichen Änderun­gen um ein Jahr verzögert am 14. Dezem­ber 1906 als U1 in Dienst gestellt wer­den kon­nte. Das Heißen von Flagge und Wim­pel auf U1 markiert den Geburt­stag der deutschen U‑Boote.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →