Deutschland — Ein Jahrhundert deutsche U‑Boote

Den großen Rückschlag brachte der britis­che Dechiffrier­di­enst
So tragisch jed­er einzelne Ver­lust eines U‑Bootes war, fol­gen­schw­er­er war die Kape­rung der als »Enig­ma« bekan­nt gewor­de­nen deutschen Schlüs­sel­mas­chine, des »Schlüs­sel- M« und der Quadratkarten des Atlantik am 9. Mai 1941 durch die Briten, als U110 an die Ober­fläche gebombt wor­den war. Diese Aktion gab dem leg­endären Dechiffrier-Dienst »Bletch­ley-Park« die Möglichkeit, deutsche Funksprüche for­t­an in qua­si Echtzeit zu entz­if­fern. Als im Feb­ru­ar 1942 der Schlüs­sel­mas­chine ein viert­er Walzen­ring hinzuge­fügt wurde, ver­lor Bletch­ley-Park zwar für zehn Monate den Anschluss, das Auf­brin­gen von U559 brachte dann aber für den Rest des Krieges den »Durch­blick«. Je inten­siv­er also die Rudeltak­tik des BdU sich auf Funkverkehr abstützte, umso größer wurde die Gefahr nicht nur des Eingepeiltwer­dens, son­dern auch der Preis­gabe der Spruch­in­halte, d.h. der U‑Boot-Posi­tio­nen, desto leichter wurde es den Alli­ierten, mit ihren Kon­vois den nun bekan­nten Auf­stel­lungsräu­men der U‑Boote auszuwe­ichen. Bis zum Ende des Krieges und darüber hin­aus ver­weigerte sich Dönitz trotz viel­er Indika­toren dieser Ein­sicht.

Die Vere­inigten Staat­en, noch neu­tral in diesem Krieg, set­zten Zer­stör­er zum Geleitschutz britis­ch­er Kon­vois außer­halb der von Deutsch­land erk­lärten Kriegszone ein, bevor sie an britis­che »Escorts« übergeben wur­den. Sie hat­ten Anweisung, deutsche U‑Boote zu detek­tieren und zu melden, durften sie aber nicht angreifen. Die Versenkung des US-Zer­stör­ers REUBEN JAMES durch Kapitän­leut­nant Topp mit U522 Ende Okto­ber 1941 war bei diesen »Rules of Engage­ment« ein Ereig­nis, das kom­men musste. Der Ver­lust von über 100 amerikanis­chen Marineange­höri­gen half Präsi­dent Roo­sevelt, die öffentliche Mei­n­ung für seine Absicht der direk­ten Inter­ven­tion gegen Hitler zu gewin­nen. Der Kongress erlaubte es US-Han­delss­chif­f­en, for­t­an in die Kriegszone einz­u­fahren und bil­ligte schließlich Mitte Novem­ber auch die Bewaffnung der Schiffe. Ende des Jahres 1941 waren 35 der in Sek­tions­bauweise gefer­tigten LIB­ER­TY-Ships abgeliefert. Das amerikanis­che Baupro­gramm dieser ein­fachen 10.000 BRT Han­delss­chiffe, die ab 1942 mit ein­er monatlichen Rate von 60 Ein­heit­en zuliefen, machte es den U‑Booten trotz steigen­der Erfolge unmöglich, den ver­füg­baren Trans­portraum entschei­dend zu dez­imieren. Hinzu kam Hitlers Befehl, U‑Boote aus strate­gis­chen Grün­den aus dem Han­del­skrieg abzuziehen und ins Mit­telmeer und nach Nord­nor­we­gen zu ver­legen, wo sie zur Schädi­gung des atlantis­chen Nach­schubs nicht beitra­gen kon­nten.

Unmit­tel­bar nach der deutschen Kriegserk­lärung an Ameri­ka nach dem japanis­chen Angriff auf Pearl Har­bor holte Dönitz zum »Pauken­schlag« aus, der Oper­a­tion gegen die Schiff­fahrt vor der US-Ostküste. Mitte Jan­u­ar 1942 stand Kapitän­leut­nant Hard­e­gens U123 vor der Ein­fahrt nach New York. Er und weit­ere Boote, die fol­gten, sahen eine wie im Frieden beleuchtete Küste, vor deren Hin­ter­grund einzeln fahrende, nicht abge­dunkelte Schiffe zur leicht­en Beute wur­den. In den ersten sechs Monat­en des Jahres 1942 kon­nten die U‑Boote in diesen Gewässern, ein­schließlich der Karibik, 400 Frachter versenken, bei einem eige­nen Ver­lust von nur vier Booten. Durch diese Erfolge in die Höhe getrieben über­stieg im Juni die monatlich ver­nichtete Ton­nage erst­mals die Marke von 700.000 – mehr als die Alli­ierten nach­bauen kon­nten. Ins­ge­samt ver­loren sie 8,3 Mil­lio­nen BRT in diesem Jahr, der Würge­griff des Han­delkrieges gegen Großbri­tan­nien wurde immer fes­ter, die Ver­sorgungslage des Insel­re­ichs schien ern­sthaft gefährdet, das Geleitzugsys­tem offen­sichtlich der Rudeltak­tik nicht mehr gewach­sen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →