Deutschland — Ein Jahrhundert deutsche U‑Boote

Deutsch­land wird zum Welt­mark­t­führer bei den nicht nuk­learen U‑Booten
Weit­ere Beson­der­heit­en von U206 A sind die amag­netis­che Bauweise aus Austen­it-Stahl und die geringe Eigengeräusch­ab­strahlung. Daraus ergibt sich auch eine weit­ge­hende Unempfind­lichkeit gegen Seem­i­nen mit Mag­net- und Akustikzün­dern sowie gegenüber der mag­netis­chen Anom­alieor­tung aus der Luft (MAD). Die geringe Größe von nur 500 Ton­nen bietet der Aktiv-Sonaror­tung ein kleines Ziel­maß. Mit draht­ge­lenk­ten Schw­ergewicht­stor­pe­dos DM 2 A3 für Seeziel- und U‑Boot-Bekämp­fung in acht Tor­pe­dorohren brin­gen die Boote eine rel­a­tiv hohe Waf­fen­zu­ladung an den Geg­n­er. Diese Merk­male wur­den von der U‑Boot-Rüs­tungsin­dus­trie mit ihren bei­den Bauw­erften HDW in Kiel und Nord­seew­erke in Emden auch auf größere Expor­ten­twürfe des IKL, wie U209, über­tra­gen. Weit über 100 U‑Boote deutsch­er Prove­nienz sind sei­ther bei zahlre­ichen Mari­nen im Ein­satz. Die Merk­male sind offen­sichtlich so überzeu­gend, dass es der deutschen Indus­trie gelang, zum Welt­mark­t­führer im nicht-nuk­learen U‑Bootbau aufzusteigen, obwohl die eigene Marine nach Abliefer­ung der Klasse U206 dreißig Jahre lang kein neues U‑Boot mehr in Dienst stellte. Marineforum U-Boot Klasse 206A mit Minengürtel An einem Nach­fol­ge­muster für die Zeit nach der Lebens­dauer­gren­ze der Klasse U206 wurde seit den achtziger Jahren gear­beit­et. Dass der daraus ent­standene 1.500-Tonnen-Entwurf U212 in seinen Anfän­gen noch ein Kind des Kalten Krieges ist, lässt sich an der »Tak­tis­chen Forderung« vom Dezem­ber 1987 able­sen. Darin heißt es, das Boot müsse uneingeschränkt und flex­i­bel in allen Teilen des Oper­a­tions­ge­bi­etes, mit Schw­er­punkt in der Ost­see, ein­set­zbar sein.

Das bedeutete Fähigkeit­en zur getaucht­en Flach­wasser­pas­sage aus dem Stützpunkt Eck­ern­förde über die nur 17 Meter tiefe Kade­trinne südlich der dänis­chen Insel Fal­ster, Kampf gegen Lan­dungsver­bände in der Danziger Bucht und Gebi­etssicherung­sop­er­a­tio­nen in der Nor­we­gensee bis hin zur U‑Boot-Jagd im Nord­meer. Vor allem aber bedeutete es weit­ge­hende Außen­luftun­ab­hängigkeit und Sig­nat­u­rar­mut in den Bere­ichen Akustik, Mag­netik, Hydro­dy­namik und Wärme­ab­strahlung.

Die mit dem größten Entwick­lungsrisiko behafteten Kom­po­nen­ten bei U212 waren der per­ma­nent erregte Antrieb­smo­tor, ein Per­masyn-Motor der Fa. Siemens, Erlan­gen, und das Brennstof­fzellen- Mod­ul mit Fest­stof­felek­trolyt, mit dem die Außen­luftun­ab­hängigkeit erre­icht wer­den sollte. Schon seit Beginn der 80er Jahre hat­te die Indus­trie, unter­stützt durch Mit­tel des Bun­des, an der Entwick­lung ein­er für U‑Boot-Antriebe geeigneten Brennstof­fzelle gear­beit­et, die in ein­er Flüs­sigelek­trolyt-Ver­sion an Land und an Bord eines U‑Bootes für die betriebliche Eig­nung aus­giebig erprobt wor­den war.

Seit 1987 hat­te sich so einiges in der Welt verän­dert – das sicher­heit­spoli­tis­che Umfeld, die strate­gis­che Lage des wiedervere­in­ten Deutsch­lands, Auf­trag und Umfang der Stre­itkräfte, die Rüs­tungss­chw­er­punk­te, das Vertei­di­gungs­bud­get – nichts war mehr wie zuvor. Zusam­men mit tech­nis­chen Prob­le­men bei der Entwick­lung waren diese Rah­menbe­din­gun­gen erschw­erend für die Real­isierung eines so anspruchsvollen Pro­jek­ts wie U212. Sie erforderten Anpas­sun­gen und Nach­s­teuerun­gen, die zu ein­er zweiein­hal­b­jähri­gen Verzögerung führten, bis schließlich 1994 der Bau­ver­trag über ein 1. Los von zunächst vier Ein­heit­en geschlossen wer­den kon­nte, dem 1996 Ital­ien mit zwei weit­eren Booten beitrat.

Im bedarfs­be­grün­den­den Phasendoku­ment vom Mai 1994 war nun keine Rede mehr von der Ost­see, son­dern als Schw­er­punkt des Oper­a­tions­ge­bi­ets wer­den »die europäis­chen Seege­bi­ete und der Nor­dat­lantik« fest­gelegt. Als Haup­tauf­gaben von U212 wer­den genan­nt: Lan­gan­hal­tende Präsenz im Oper­a­tions­ge­bi­et ohne regionale Ein­schränkung, unent­deck­tes Aufk­lären und Überwachen von Seege­bi­eten, Binden geg­ner­isch­er Seestre­itkräfte, Sich­ern von Seege­bi­eten und Schlüs­sel­po­si­tio­nen sowie Ver­wehren der unge­hin­derten geg­ner­ischen Nutzung von Seege­bi­eten und See­verbindungslin­ien durch Bekämpfen von Über­wasserzie­len und U‑Booten, allein oder im Ver­bund mit anderen schwim­menden und fliegen­den U‑Boot-Jagd­kräften.

Neun Brennstof­fzel­len­mod­ule zu je 34 KW ver­lei­hen dem Boot seine her­aus­ra­gend­ste Fähigkeit: Das tief getauchte Operieren über mehrere Wochen ohne externe Luftzu­fuhr. Auf Grund der Kom­bi­na­tion von Diesel­gen­er­a­tor und der nach wie vor für Höch­st­fahrt erforder­lichen, herkömm­lichen Fahrbat­terie ist U212 A ein »Hybrid-Boot«. Zur Sig­naturver­ringerung wurde die bewährte amag­netis­che Bauweise beibehal­ten. Verbesserte nich­takustis­che Aufk­lärungska­paz­itäten durch mod­erne Sehrohre, ein mod­ernes FüWES (Führungs- und Waf­fenein­satzsys­tem) und eine Rei­he von Hochleis­tungs-Sonarsys­te­men und neuar­ti­gen Kom­mu­nika­tion­san­la­gen befähi­gen das Boot zur effizien­ten Auf­tragser­fül­lung. Mit dem glas­faserge­lenk­ten Schw­ergewicht­stor­pe­do DM 2 A4 erre­icht es Kampfent­fer­nun­gen bis weit über den Hor­i­zont hin­aus. Am 3. Mai diesen Jahres wurde das let­zte Boot des 1. Los­es, U34, in Dienst gestellt.

Die Deutsche Marine befind­et sich in den vier Jahren seit der Eröff­nung des Kampfes gegen den Ter­ror – auch mit U‑Booten – in ent­fer­n­ten Seege­bi­eten mit Bünd­nis- und Koali­tion­spart­nern im kon­tinuier­lichen Ein­satz. Ein oper­a­tiv­er Bedarf von acht U‑Booten ist in der Konzep­tion der Bun­deswehr fest­gelegt, um das Unter­wasser­spek­trum der Seekriegführung abdeck­en zu kön­nen. Für die ver­bun­dene Kriegführung im Zusam­men­spiel mit eige­nen und ver­bün­de­ten Ein­heit­en aller Teil­stre­itkräfte ist darüber hin­aus die Fähigkeit zur Ver­net­zten Oper­a­tions­führung (NetOpFü) unverzicht­bar. Im Sep­tem­ber 2006 wurde der Bau­ver­trag für das 2. Los der Klasse U212 A mit zwei weit­eren Ein­heit­en geschlossen, damit die Boote ab 2012 zulaufen kön­nen. Befähi­gung zu NetOpFü und Inte­gra­tion zusät­zlich­er Sys­teme sowie tech­nisch weit­er entwick­el­ter Kom­po­nen­ten unter­schei­den es vom 1. Los, schiff­baulich jedoch wird es weit­ge­hend iden­tisch sein. Obwohl ein oper­a­tiv­er Bedarf von acht U‑Booten beste­ht, wird der Gesam­tum­fang der deutschen U‑Boot-Waffe ab 2012 – nach Außer­di­en­st­stel­lung der let­zten Ein­heit­en der Klasse U206 A und Zulauf des 2. Los­es U212 A – zunächst auf sechs Plat­tfor­men absinken. Zwei Boote eines 3. Los­es sind noch nicht in der Bun­deswehrpla­nung abge­bildet. Daran gilt es zu arbeit­en.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →