Deutschland — Ein Jahrhundert deutsche U‑Boote

Erfolge im Ersten Weltkrieg ließen aufhorchen
Die Boote des vor dem Krieg in Auf­trag gegebe­nen U31-Typs und die ger­ingfügig ver­größerten Boote ab U43 soll­ten jahre­lang die Haupt­last des U‑Boot-Krieges tra­gen, bis ab 1918 speziell für Fer­n­ver­wen­dun­gen gebaute, größere Boot­stypen – bis hin zu U‑Kreuzern des U139-Typs mit ca. 2.000 Ton­nen – zuge­führt wer­den kon­nten. Über 800 Boote soll­ten während des Krieges auf Kiel gelegt wer­den, davon wur­den 380 in Dienst gestellt, wovon sich knapp 300 für den Fron­tein­satz eigneten. Durch den Ver­lauf des Land­krieges zeich­nete sich bere­its ab Herb­st 1914 die Möglichkeit ab, mit kleinen U‑Booten als Tor­pe­do- und Minen­träger von Flan­dern aus gegen Eng­land vorzuge­hen. Bis 1916 wur­den 147 dieser durch extrem kurze Bauzeit­en gekennze­ich­neten UB- und UC-Typen abgeliefert. Die kle­in­sten UB I‑Boote kamen sog­ar im Mit­telmeer und im Schwarzen Meer zum Ein­satz, nach­dem sie mit der Eisen­bahn in Bauteilen nach Pola an der Adria trans­portiert und dort zusam­menge­fügt wor­den waren. Die ersten wirk­lich spek­takulären Erfolge kon­nten die Kapitän­leut­nante Otto Hers­ing mit U21 und Otto Wed­di­gen mit U9 erzie­len, wofür sie mit dem Orden Pour le Mérite aus­geze­ich­net wur­den. Hers­ing war am 5. Sep­tem­ber 1914 der erste U‑Boot-Kom­man­dant der Geschichte, der durch Tor­pe­doschuss ein Schiff versenk­te. Ihm fiel vor Schot­t­land ein britis­ch­er leichter Kreuzer zum Opfer.

Marineforum B-3 Boot 1917 Nur 17 Tage später tor­pedierte Wed­di­gen mit seinem wenige Jahre nach Indi­en­st­stel­lung bere­its ver­al­teten Petro­le­um-U-Boot drei britis­che Panz­erkreuzer vor der hol­ländis­chen Küste. Inner­halb weniger Minuten ver­sanken mit den Schif­f­en 1.500 Mann.

Mit ein­er weit­eren erfol­gre­ichen Mis­sion trug sich Hers­ing in die Geschichts­büch­er ein und bewies die Tauglichkeit der Diesel-U-Boote für Fer­nun­ternehmungen: Auf türkisches Hil­feer­suchen hin set­zte der deutsche Admi­ral­stab U21 am 25. April 1915 von Wil­helmshaven aus auf eine 4.000 Seemeilen lange Reise zu den Dar­d­anellen in Marsch. Mit nur einem Zwis­chen­stopp im öster­re­ichis­chen Adri­astützpunkt Cat­taro stand das Boot einen Monat später vor Gal­lipoli, wo eine britisch-franzö­sis­che Flotte mit Küstenbeschuss und Lan­dung­sop­er­a­tio­nen die Dar­d­anel­len­schlacht unter­stützte. Hers­ing versenk­te in zwei Tagen zwei britis­che Lin­ien­schiffe vor den Augen der türkischen Vertei­di­ger und musste aus tak­tis­chen Grün­den 29 Stun­den getaucht bleiben – eine unge­heuere Leis­tung. Der Land­krieg hat­te die Alli­ierten 250.000 Sol­dat­en gekostet, vier Lin­ien­schiffe waren bere­its der türkischen Artillerie und Minen zum Opfer gefall­en, aber Hers­ings Tor­pe­dos gaben den Auss­chlag für den Abbruch der Dar­d­anel­lenof­fen­sive. Sein Unternehmen erhielt eine strate­gis­che Dimen­sion, da Rus­s­land von leben­snotwendi­ger Rüs­tung­shil­fe durch das Schwarze Meer abgeschnit­ten blieb und so der Zusam­men­bruch des Zaren­re­ichs beschle­u­nigt wurde.

Das neue Seekriegsmit­tel hat­te gle­ich zu Kriegs­be­ginn seine Unkalkulier­barkeit und Gefährlichkeit gegen Kriegss­chiffe unter Beweis gestellt; nun sollte es auch im Han­del­skrieg einge­set­zt wer­den. Großbri­tan­nien hat­te seit 2. Novem­ber 1914 eine See­block­ade ver­hängt und die Nord­see zum Kriegs­ge­bi­et erk­lärt. Völk­er­rechtlich abgedeckt war jedoch nur ein Vorge­hen im Ein­klang mit der auch von Deutsch­land unterze­ich­neten Lon­don­er Dekla­ra­tion von 1909, d.h. nach Prisenord­nung, was den U‑Booten die Möglichkeit zum über­raschen­den Unter­wasseran­griff gegen Han­delss­chiffe ver­bot. Auf­tauchen, Schiff zum Auf­stop­pen zwin­gen, durch­suchen, bei Fest­stel­lung von Kon­ter­bande Besatzung in die Ret­tungs­boote ent­lassen, erst dann Waf­fenein­satz – für die gesamte Zeit dieser Aktion musste sich die ver­let­zliche Plat­tform U‑Boot an der Wasser­ober­fläche exponieren. Die britis­che Gegen­maß­nahme, ab Ende 1914 Han­delss­chiffe mit verdeck­ten Artilleriewaf-fen als »U‑Bootfallen« auszurüsten, zielte auf diese Ver­let­zlichkeit, wenn auch mit mäßigem Erfolg. Den »Q‑Ships« fie­len nur zwölf U‑Boote zum Opfer.

Als die Wirkung der »Hungerblock­ade« auf die deutsche Wirtschaft deut­lich spür­bar wurde, erk­lärte im Feb­ru­ar 1915 Deutsch­land die Gewäss­er um Großbri­tan­nien zum Kriegs­ge­bi­et, in dem jedes »feindliche Kauf­fahrteis­chiff zer­stört wer­den« dürfe. Die Reich­sregierung hat­te eine völk­er­rechtliche Grau­zone betreten. Die Versenkungser­folge stiegen nur mar­gin­al und als U20 am 7. Mai 1915 den Pas­sagier­dampfer LUSITANIA mit 1.200 Fahrgästen – darunter viele Amerikan­er – vor der irischen Süd­küste versenk­te, war der poli­tis­che Schaden immens.

Der dro­hende Krieg­sein­tritt der neu­tralen Vere­inigten Staat­en ver­an­lasste den Kaiser schließlich, den U‑Boot-Krieg in den Gewässern um die britis­chen Inseln vor­erst völ­lig einzustellen. Erst im März 1916 wurde er in ver­schärfter Form wieder aufgenom­men. Selb­st neu­trale Schiffe durften nun wie feindliche behan­delt wer­den, wenn sie nicht ein­wand­frei iden­ti­fizier­bar waren. Den­noch hat­te eine Versenkung nach wie vor nach Prisenord­nung zu erfol­gen. Als unter diesem Regime U29 am 26. März den franzö­sis­chen Pas­sagier­dampfer SUSSEX versenk­te, was wieder amerikanis­che Opfer forderte und die Gefahr des Krieg­sein­tritts Amerikas her­auf­beschwor, wurde der Han­del­skrieg mit U‑Booten erneut eingestellt. Der wenige Tage zuvor von seinem Amt als Staatssekretär im Reichs­marineamt zurück­ge­tretene Befür­worter des uneingeschränk­ten U‑Boot-Krieges, Großad­mi­ral v. Tir­pitz, schrieb: »Die SUS­SEX-Note war ein entschei­den­der Wen­depunkt des Kriegs, der Beginn unser­er Kapit­u­la­tion. Alle Welt sah, dass wir vor Ameri­ka nieder­brachen.«

Die für gewon­nen erk­lärte Skager­rakschlacht, die gescheit­erten Offen­siv­en an den Heeres­fron­ten im Laufe des Jahres 1916 und die Ablehnung des deutschen Frieden­sange­bots durch die Entente im Dezem­ber 1916 ergaben eine Stim­mungslage in Deutsch­land, die den Anhängern des U‑Boot-Krieges und ihrem Ein­fluss auf den zaud­ern­den Kaiser Auftrieb ver­liehen. Den U‑Booten – wenn sie denn ihr volles Poten­zial auch an den Feind brin­gen durften – traute man zu, Großbri­tan­nien von der Ver­sorgung abzuschnüren und zum Frieden zu zwin­gen. Wil­helm II. entsch­ied sich am 9. Jan­u­ar 1917 für die Führung des uneingeschränk­ten U‑Boot-Krieges ab 1. Feb­ru­ar. Das bedeutete Versenkung ohne Vor­war­nung – selb­st neu­traler Schiffe – in den zu Sper­rge­bi­eten erk­lärten Gewässern um die britis­chen Inseln, um Frankre­ich und Ital­ien und im östlichen Mit­telmeer.

Kapitän­leut­nant Lothar v. Arnauld de la Per­rière mit U35, der schon 1916 zwis­chen Mal­ta und Kre­ta – noch unter Prisenord­nung – so her­aus­ra­gend kämpfte, dass er auf sein­er erfol­gre­ich­sten Feind­fahrt 90.000 Brut­toreg­is­ter­ton­nen (BRT) versenken kon­nte, wurde durch diese Maß­nahme zum Ass der Asse, zum »Ton­nagekönig « unter den U‑Boot-Kom­man­dan­ten aller Zeit­en. 453.000 BRT alli­ierten Schiff­s­raums fie­len ihm, der im Okto­ber 1918 mit dem U‑Kreuzer U139 den U‑Boot-Krieg auch an die Küsten Amerikas tra­gen sollte, zum Opfer. Und sein U35, das nur acht Jahre nach Grün­dung der U‑Boot-Waffe in Dienst gestellt wor­den war, ein Boot aus der Serie, deren Abliefer­ung sich zu Kriegs­be­ginn auf Grund von Prob­le­men mit den Diesel­mo­toren verzögert hat­te, führt mit 536.000 BRT die Sta­tis­tik bei­der Weltkriege an. Der 1941 als Bere­ichs­be­fehlshaber Brest bei einem Flugzeu­gab­sturz ums Leben gekommene Vizead­mi­ral v. Arnauld de la Per­rière liegt in unmit­tel­bar­er Nähe Scharn­horsts auf dem Invali­den­fried­hof in Berlin begraben.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →