USASEALS & CO — Die Spezialkräfte der US-Navy

Auswirkun­gen des Anti-Ter­ror-Krieges auf die Navy Spezialkräfte

Die Spezialkräfte der Navy stellen weniger als ein Prozent des gesamten Marineper­son­als, doch erbrin­gen sie – in den Worten der Navy – »eine große Div­i­dende für eine kleine Investition«.Seit 2001 wur­den sie um cir­ca 500 Planstellen aus­ge­baut; weit­ere Per­son­aler­höhun­gen sind für die kom­menden Jahre geplant. Das Pen­ta­gon beschloss u.a. eine nochma­lige Ausweitung der SEAL-Kräfte bis 2013 um das Äquiv­a­lent von zwei zusät­zlichen aktiv­en SEAL-Teams. Ob dies let­z­tendlich die Auf­stel­lung zusät­zlich­er SEAL-Teams oder die Ausweitung beste­hen­der Teams um zusät­zliche Züge bedeutet, ste­ht noch nicht fest. Eben­falls geplant ist die Ausweitung der UAV-Führungskräfte, die Über­stel­lung zusät­zlich­er Marine­tauch­er als Unter­stützungskräfte für SEALs sowie mehr SWCC Per­son­al. Das Tem­po der Per­son­alausweitung liegt allerd­ings auf­grund der hohen Qual­i­fizierungs­stan­dards und der anspruchsvollen Aus­bil­dung merk­lich hin­ter der Bedarf­ssteigerung zurück. Admi­ral Olson stellt fest, dass sich Spezialkräfte kat­e­gorisch um max­i­mal fünf Prozent jährlich auf­s­tock­en lassen, ohne Qual­itäts­stan­dards oder Ein­satzbere­itschaft einzubüßen.

Marineforum - Angriff aus dem Wasser (Foto: US Navy)
Angriff aus dem Wass­er
Bildquelle: US Navy

Haupt­be­weg­grund für den Ausweitungs­be­darf der NSW-Kräfte (sowie der Spezialkräfte aller TSK) ist die 2006 gemachte Fest­stel­lung der US-Regierung, dass die Bekämp­fung des Ter­ror­is­mus als »langer Krieg« aufz­u­fassen ist, der voraus­sichtlich weit­ere 20 Jahre anhal­ten wird. Den mar­iti­men Spezialkräften bleibt dem­nach viel zu tun. Rund die Hälfte der Erd­bevölkerung lebt inner­halb ein­er Meile von einem Fluss oder einem Meer, macht das Pen­ta­gon deut­lich. Es gibt 900.000 Flüsse auf der Erde, davon 300 von mehr als 500 Meilen Länge. Und das State Depart­ment stellte 2008 her­aus, dass die Hälfte der Staat­en, in denen Ter­ror­grup­pen Zuflucht find­en, Küsten­län­der sind.

Cap­tain John Burn­ham, Stel­lvertre­tender Kom­man­deur der Naval Spe­cial War­fare Devel­op­ment Group, verdeut­liche, dass die seit 2001 vorherrschen­den Ein­satzschw­er­punk­te dreier­lei Auswirkun­gen auf die Navy Spezialkräfte hat­ten:

  • Engere Zusam­me­nar­beit der NSW-Ein­satzver­bände mit nachrich­t­en­di­en­stlichen Stäben: Im Feld gewonnene Erken­nt­nisse wer­den schneller in die mil­itärischen und nationalen nachrich­t­en­di­en­stlichen Auswer­tungssys­teme einge­speist. Ander­er­seits haben Ein­satzkräfte heute direk­ten Zugang zu nachrich­t­en­di­en­stlichen Erken­nt­nis­sen selb­st der strate­gis­chen Ebene und kön­nen zwecks Ein­satz­pla­nung kurzfristig hier­auf zurück­greifen;

  • Engere Zusam­me­nar­beit mit zivilen Behör­den: Navy Spezialkräfte sind heute vielfach in TSK-gemein­samen oder auch multi­na­tionalen Task Force Ein­satz­grup­pen einge­bun­den. Fern­er arbeit­en sie – etwa im Rah­men des Wieder­auf­baus und der Demokratisierung in Afghanistan und Irak – eng mit Per­son­al des State Depart­ment, der US-Entwick­lung­shil­febe­hörde, den amerikanis­chen Agrar‑, Wirtschafts- und Jus­tizmin­is­te­rien und anderen nicht mil­itärischen Dien­sten zusam­men. Mit ver­schiede­nen zivilen Geheim­di­en­sten sind SEAL-Kom­man­dos regelmäßig im Feldein­satz;

  • Die Schw­er­punk­tver­legung auf unkon­ven­tionelle Kriegs­führung: Sowohl eigen­ständi­ge Kampfein­sätze als auch die Aus­bil­dung und Beratung ein­heimis­ch­er Kräfte sind heute weit­ge­hend auf die Bekämp­fung von Gueril­la und Ter­ror­is­ten aus­gerichtet. Im Ver­gle­ich zu früher wer­den im Rah­men der irreg­ulären Kriegs­führung zunehmend auch poli­tis­che Sta­bil­isierung und Infra­struk­turfra­gen berück­sichtigt.

Fern­er wird heute ein größer­er Stel­len­wert auf die Aus­bil­dung­shil­fe für und Kon­tak­tpflege zu aus­ländis­chen Stre­itkräften in den Entwick­lungs- und Schwellen­län­dern gelegt. So sollen ein­er­seits befre­un­dete Staat­en in die Lage ver­set­zt wer­den, Gefahren­quellen wie Ter­ror­grup­pen oder Insur­gen­ten eigen­ständig in der Früh­phase zu unter­drück­en; ander­er­seits soll durch die Kon­tak­tpflege eine offizielle wie eine per­sön­liche Verbindung entste­hen, die eine rei­bungslose Zusam­me­nar­beit im Ern­st­fall ermöglicht (und ggf. im Krisen­fall Türen schnell öffnet).

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →