Allgemein — Korvetten und Offshore Patrol Vessel

Auf dem Wege zu solchen Schif­f­en wer­den unter­schiedliche Ansätze ver­fol­gt. Allen gemein­sam ist die Suche nach Möglichkeit­en zu Einsparun­gen, aber so etwas wie ein »Stan­dard-OPV« gibt es nicht. Allein die Größe umspan­nt Ver­drän­gun­gen von 500 ts bis hin zu 4.500 ts. Grund­sät­zlich lassen sich OPV aber in zwei Grup­pen kat­e­gorisieren:

  • Com­bat OPV:
    Kleine, mod­ern aus­ges­tat­tete Kriegss­chiffe, meist nach Kriegss­chiff­s­tan­dards (Stand­fes­tigkeit im Gefecht) gebaut. Sie erfüllen die speziellen Forderun­gen des »Lit­toral War­fare«, tra­gen aber eine Rei­he Waf­fen­sys­teme auch für ASW, ASUW und AAW und sind damit dur­chaus geeignet, bei Bedarf auch als voll­w­er­tige Kriegss­chiffe einge­set­zt zu wer­den. Auch wenn man sich bemüht, sie in der Grun­dausstat­tung ein­fach zu hal­ten, sind sie meist noch teuer. Sie kom­men so vor allem für Mari­nen infrage, die mit weni­gen kom­plex­en Ein­heit­en eine Vielzahl von Auf­gaben abdeck­en wollen, ohne sich für eine bes­timmte zu spezial­isieren – und die natür­lich über ein entsprechen­des Bud­get ver­fü­gen.

  • deutsche  Korvette Klasse 130 BRAUNSCHWEIG (Foto: Michael Nitz)
    Deutsche Korvette Klasse 130 BRAUNSCHWEIG
    Bildquelle: Michael Nitz

  • Patrol OPV:
    Im Prinzip eher Küstenwach­schiffe, die meist (aber nicht nur) von Län­dern beschafft wer­den, für die »Mar­itime Secu­ri­ty« mehr Bedeu­tung hat als »tra­di­tioneller« Seekrieg, und deren Marineb­ud­gets sehr begren­zt sind. Bil­lig (Han­delss­chiff­s­tan­dards) gebaut, aber mit guter Seefähigkeit, sind sie opti­miert für länger dauernde Überwachung und Präsenz (Fis­chereis­chutz, Sicherung von Off­shore Anla­gen) und »Law Enforce­ment Patrols« (Dro­gen, Migra­tion) weit vor der Küste, nehmen daneben aber auch zahlre­iche (halb)zivile Auf­gaben (Katas­tro­phen­hil­fe, Ver­sorgung, schwim­mendes Hos­pi­tal) wahr.
    Da sie »paramil­itärisch« nicht gegen mil­itärische Bedro­hun­gen operieren, kön­nen an ihrem Fähigkeitsspek­trum größere Abstriche gemacht wer­den. Hochkom­plexe Waf­fen- und Führungssys­teme sind nicht gefragt. Was gefordert ist, sind Möglichkeit­en zur Seege­bi­et­süberwachung (Radar), zur schnellen und effek­tiv­en Reak­tion auf erkan­nte »Ein­drin­glinge« (Hub­schrauber, schnelle Bei­boote) sowie Waf­fen zur not­falls Durch­set­zung von Ansprüchen (Geschütz mit­tleren Kalibers) und zur Selb­stvertei­di­gung (kleinkalib­rige Rohrwaf­fen, ggf. Nah­bere­ichs-Flu­gab­wehr-FK). Wie weit Abstriche gehen kön­nen, zeigen die neuen nieder­ländis­chen OPV der HOLLAND- Klasse. Hier verzichtet man auf teuren (bei Fre­gat­ten üblichen) Gas­tur­binenantrieb und beg­nügt sich mit Diesel­mo­toren. Geschwindigkeit­snachteile gegenüber z.B. Speed­booten von Dro­gen­schmug­glern sollen Bor­d­hub­schrauber und schnelle Bei­boote kom­pen­sieren.

  • niederländische HOLLAND-Klasse (Grafik: Damen Schelde)
    Nieder­ländis­che HOL­LAND-Klasse
    Bildquelle: Damen Schelde
 -
Bildquelle: Marine­fo­rum
Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →