Allgemein — Korvetten und Offshore Patrol Vessel

Off­shore Patrol Ves­sel
Kriegss­chiffe sollen grund­sät­zlich mil­itärischen Bedro­hun­gen begeg­nen. Sie erfüllen ihre Rolle sowohl in den Ter­ri­to­ri­al­gewässern eines Lan­des (Lan­desvertei­di­gung) als auch außer­halb davon, bis über glob­ale Ent­fer­nun­gen (Sicherung von Seev­erkehr­swe­gen, Krisen­op­er­a­tio­nen, »Pow­er Pro­jec­tion«). Es gibt aber eine ganze Rei­he nicht­mil­itärisch­er (hoheitlich­er) Auf­gaben, die eben­falls in staatlich­er Zuständigkeit wahrgenom­men wer­den müssen. Küstenwachen, Zoll und Seep­olizei­di­en­ste küm­mern sich um Seesicher­heit, Gren­zsicherung, Ver­brechens­bekämp­fung etc. Zunächst gibt es wenig Auf­gabenüber­schnei­dun­gen mit Mari­nen, z.B. beim SAR-Dienst; Zusam­me­nar­beit erfol­gt in der Regel im Rah­men von Amt­shil­fe.

Hoheitliche Auf­gaben sind zunächst vor­wiegend auf die Ter­ri­to­ri­al­gewäss­er begren­zt. Hochsee­op­er­a­tio­nen sind nur für einige wenige Staat­en rel­e­vant. So nehmen die Mari­nen (früher­er) Kolo­nialmächte auch Küstenwachauf­gaben um Überseebe­sitzun­gen wahr (Frankre­ich im Süd­paz­i­fik, Indik und Karibik, Nieder­lande in der Karibik, etc. …). Für die US Coast Guard sind Hochsee­op­er­a­tio­nen Selb­stver­ständlichkeit, und sie ver­fügt über entsprechende Schiffe (z.B. die 3.000 ts großen »Kut­ter« der HAMIL­TON-Klasse). Ähn­lich­es gilt für den See­gren­zschutz der Sow­je­tu­nion bzw. Rus­s­lands, der z.B. mit Schif­f­en der SUSANIN-Klasse (3.400 ts) seit 30 Jahren auf Hoher See aktiv ist.

Plöt­zlich aber entste­ht auch für viele kleinere Küsten­län­der die Notwendigkeit, weit­er auf See hoheitliche Auf­gaben zu erfüllen. Bis in die 50er Jahre ist die Verteilung der Hoheits­gewäss­er rel­a­tiv ein­fach geregelt. Es gilt eine Dreimeilen­zone, später eine Zwölfmeilen­zone. Außer­halb davon ist das Meer für jeden frei nutzbar, zum Beispiel zum Fis­chfang. Dann aber wer­den unter dem Meeres­bo­den Öl und Gasvorkom­men ent­deckt – und weck­en Begehrlichkeit­en. 1958 einigt man sich in Genf auf die Kon­ven­tion zum Fes­t­landssock­el. Jet­zt kann ein Staat die vor sein­er Küste bis zu ein­er Wasser­tiefe von 200 m im Meer (Fis­che) oder unter dem Meeres­bo­den (Min­er­alien, fos­sile Brennstoffe) befind­lichen Ressourcen sein eigen nen­nen. 1982 ver­ab­schiedet die UN-Seerecht­skon­ferenz das Seerecht­sübereinkom­men. Nun darf ein Küsten­staat in ein­er bis zu 200 sm auf See reichen­den Exclu­sive Eco­nom­ic Zone (EEZ) allein über die natür­lichen Ressourcen ver­fü­gen und deren wirtschaftliche Nutzung steuern.

Die neue Recht­slage zwingt Küsten­staat­en, entwed­er ihre Ansprüche deut­lich zu machen oder anderen das Feld zu über­lassen. Einige Natio­nen sich­ern sofort ihre Zonen, wobei zunächst Fis­chereis­chutz im Vorder­grund ste­ht. Irland beschafft schon in den 70er Jahren drei Fis­chereis­chutzschiffe der EMER-Klasse (1,000 ts) und 1984 mit der EITHNE ein größeres Schiff (2,000 ts). Däne­mark baut für Auf­gaben um die Färöer und Grön­land Anfang der 90er Jahre vier große (3,500 ts) Fis­chereis­chutzschiffe der THETIS-Klasse. Die Schiffe sind in ihrer Aus­rüs­tung auf Überwachungsaus­gaben beschränkt. Die Bewaffnung beste­ht aus Rohrwaf­fen, mit denen ggf. Ansprüche gegen (unbe­waffnete) Fis­chwilder­er durchge­set­zt wer­den kön­nen. Die großen dänis­chen Schiffe und die irische EITHNE kön­nen Hub­schrauber an Bord nehmen.

Irisches Fischereischutzschiff NIAMH (Foto: Michael Nitz)
Irisches Fis­chereis­chutzschiff NIAMH
Bildquelle: Michael Nitz

In den 90er Jahren wer­den in den teils umstrit­te­nen, weil nicht immer ein­deutig gegeneinan­der abge­gren­zten) EEZ immer häu­figer unter dem Meeres­bo­den lagernde Öl- und Gasvorkom­men ent­deckt, und kein Staat kann auf diese verzicht­en. Damit entste­ht die Notwendigkeit, diese auch zu sich­ern und ggf. gegen ille­gale Aktiv­itäten (z.B. aus­ländis­che Ölex­ploratoren) zu vertei­di­gen. Überdies entwick­eln sich in den neuen Gebi­eten schnell weit­ere Auf­gaben wie z.B. SAR-Dienst, Umweltschutz, Bekämp­fung von Dro­gen­han­del und ille­galer Migra­tion sowie in jüng­ster Ver­gan­gen­heit Aspek­te der »Mar­itime Secu­ri­ty« (Kampf gegen Ter­ror­is­mus und Pira­terie).

Chilenes OPV PILOTO PARDO (Foto: Fassmer)
Chilenes OPV PILOTO PARDO
Bildquelle: Fass­mer

Eigentlich sind vor­wiegend paramil­itärische Auf­gaben wahrzunehmen: Reale mil­itärische Bedro­hun­gen sind sel­ten. Bei den meis­ten Staat­en sind allerd­ings die für die 12-Meilen-Zone aus­gelegten kleinen Boote der Küstenwachen nicht in der Lage, 200 sm von der Küste ent­fer­nt (off shore) zu operieren, geschweige denn dort dauer­haft Präsenz zu zeigen. Es bleiben also zwei Optio­nen: entwed­er die Küstenwachen mit größeren Schif­f­en zu effek­tiv­en Oper­a­tio­nen auf hoher See zu befähi­gen oder den Auf­trag der Marine um diese Auf­gaben zu erweit­ern.

Ob die neuen Auf­gaben nun aber Küstenwachen oder Mari­nen zugewiesen wer­den: Ihre Erfül­lung darf nicht zu teuer wer­den. Kleine Natio­nen mit begren­zten Bud­gets oder kleinen Flot­ten müssen zwar ihre Ressourcen sich­ern, aber sie kön­nen für die bloße Bewachung von EEZ keine ver­i­ta­blen Kriegss­chiffe abstellen oder gar neu bauen. Für diese Auf­gabe braucht man Schiffe, die bil­lig und hochseefähig sind, bei deren Aus­rüs­tung man sich aber auf das Wesentliche beschränken kann. Auf teure Waf­fen­sys­teme zur Flu­gab­wehr und U‑Jagd oder Bestück­ung mit Seeziel-FK kann verzichtet wer­den. In der Regel reicht ein Geschütz mit­tleren Kalibers vol­lkom­men aus, die jew­eili­gen Ansprüchen zu vertei­di­gen. Gefragt ist ein neuer, spezieller Schiff­styp: das Off­shore Patrol Ves­sel (OPV).

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →