USA — E‑2C Advanced Hawkeye

Flagge USA

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

E‑2D Advanced Hawk­eye — Neues AWACS-Flugzeug der US NAVY

Von Sid­ney E. Dean
(Sid­ney E. Dean berichtet im Marine­Fo­rum zu Ereignis­sen und Entwick­lun­gen bei der US Navy)

Die gegen­wär­tig einge­set­zten trägergestützten E‑2C Hawk­eye AWACS Flugzeuge der US-Navy wur­den 1973 in Dienst gestellt; ein Teil der Flotte wurde im Jahr 2000 mod­ernisiert (Hawk­eye 2000).Ab 2011 soll die näch­ste Gen­er­a­tion des E‑2 Flugzeuges – unter der Beze­ich­nung E‑2D Advanced Hawk­eye – den Flot­ten­di­enst aufnehmen. Obwohl das neue Flugzeug äußer­lich seinem Vorgänger fast voll­ständig gle­icht, ist die elek­tro­n­is­che Ausstat­tung um zwei Entwick­lungs­gen­er­a­tio­nen mod­ern­er.

E‑2 Flugzeuge haben zwei wesentliche Auf­gaben. Ein­er­seits Aufk­lärung und Überwachung, ander­er­seits Ein­satzführung.

Der Ein­satz als fliegen­des Früh­warn­sys­tem zum Schutz amerikanis­ch­er Flot­ten­ver­bände war von Anfang an die Primärauf­gabe der E‑2 Flugzeuge. In der Aufk­lärungsrolle (gle­ichzeit­ige Luftraum- und Ober­flächenüberwachung) wird die E‑2D wesentlich mehr leis­ten kön­nen als die E‑2C. Die (als ver­traulich eingestufte) Radar­re­ich­weite der neuen Vari­ante wird all­ge­mein auf unge­fähr 350 Seemeilen geschätzt. Damit kön­nte das neue Flugzeug rund 385.000 Quadrat­meilen Meere­sober­fläche absuchen – mehr als dop­pelt so viel wie die Hawk­eye 2000 Vari­ante. Nach Aus­sage des E‑2D Pro­gram­m­man­agers, Cap­tain Shane Gaha­gan, soll der vom Radar des Advanced Hawk­eye erfasste Luftraum (in Kubik­meilen), im Ver­gle­ich zum Erfas­sungs­ge­bi­et der gegen­wär­tig ver­wen­de­ten Aus­führung, sog­ar das dreifache Vol­u­men haben.

E2-D Advanced Hawkeye (Foto: US Navy)
E2‑D Advanced Hawk­eye
Bildquelle: US Navy

Das neue Sys­tem soll auch kleinere und schw­er zu erfassende Ziele orten. Die bish­eri­gen E‑2 Maschi­nen wur­den für den Überwachung­sein­satz über Wass­er konzip­iert. Sie kön­nen Luftziele inklu­sive tief fliegende Luftziele über Wass­er sowie Über­wasserziele erfassen. Tief­fliegende Ziele über Land kon­nten die bish­eri­gen Hawk­eye allerd­ings nur sehr begren­zt auf­fassen. Das Advanced Hawk­eye Flugzeug wurde hinge­gen aus­drück­lich entwick­elt, um auch Ziele zu erfassen, die über objek­tre­ichem Ter­rain, ein­schließlich Städte, fliegen. Am wichtig­sten ist hier­bei die Fähigkeit, mod­erne – teil­weise mit Tarnkap­pen­tech­nolo­gie aus­ges­tat­tete – Marschflugkör­p­er zu erfassen, die eine wach­sende Bedro­hung für Kriegss­chiffe darstellen.

Der Zen­tral­rech­n­er an Bord der E‑2D kann bis zu 2.000 Radark­on­tak­te gle­ichzeit­ig ver­fol­gen. Die leis­tungs­fähigeren Aufk­lärungssys­teme des Advanced Hawk­eye sind daher auch geeignet, Schwar­man­griffe (durch Flugzeuge und UAV, Raketen, Marschflugkör­p­er oder Schnell­boote) gegen Schiffsver­bände frühzeit­ig zu erken­nen und deren Abwehr zu koor­dinieren.

Schließlich muss die Navy im Rah­men der Litoralkriegs­führung sowie der TSK-gemein­samen Unter­stützung von Boden­trup­pen kün­ftig imstande sein, auch Aufk­lärung über Land durchzuführen. Die weitre­ichen­den und leis­tungsstarken Sen­soren der E‑2D erlauben es, Gebi­ete mehrerer Hun­dert Kilo­me­ter Tiefe zu überwachen, ohne Land zu über­fliegen. Da die E‑2D im Gegen­satz zu der Vorgänger­aus­führung kün­ftig für die Luft­be­tankung aus­ges­tat­tet wer­den soll, kön­nen aber auch län­gere Aufk­lärung­sein­sätze über Land geflo­gen wer­den.

Die zweite wesentliche Auf­gabe der E‑2 Flugzeuge als tak­tis­che Ein­sat­zleitzen­trale erhält seit dem Irakkrieg mehr Bedeu­tung. Während der Inva­sion 2003 rück­ten die Boden­ver­bände der­art schnell vor, dass sie den Funkkon­takt zu den bodengestützen Flu­gleitkom­panien ver­loren, die ihre Luftun­ter­stützung koor­dinieren soll­ten. E‑2C Hawk­eye Flugzeuge wur­den herange­zo­gen, um diese Kom­mu­nika­tion­slücke zu füllen, wech­sel­ten jedoch schnell voll­ständig in die Rolle als Ein­satzzen­trale für Jagdbomber aller TSK. Ohne diese flex­i­ble Koor­dinierung der Luftun­ter­stützung hätte es wesentlich mehr Ver­luste unter den Boden­trup­pen gegeben, stellte das Mil­itär nach dem Krieg fest. Daher wird die E‑2D von vorne­here­in auch als »haup­tamtliche« tak­tis­che Ein­satzzen­trale konzip­iert. Das Ein­satzkonzept der E‑2D sieht sog­ar vor, dass eine Mas­chine einem Jagdbomber­pulk voraus fliegt, um Luftaufk­lärung zu betreiben und um Flu­gab­wehrstel­lun­gen zu ent­deck­en.

Schließlich gilt das Flugzeug als inte­graler Bestandteil des neuen inte­gri­erten Flu­gab­wehrfeuer­leit­sys­tems der Navy (Navy Inte­grat­ed Fire Con­trol – Counter Air – NIFCCA). Advanced Hawk­eye wird die Zielko­or­di­nat­en anfliegen­der Bedro­hun­gen an F/A‑18 Jäger, an die schiff­seige­nen Aegis-Führungssys­teme sowie direkt an die Stan­dard Mis­sile Flu­gab­wehrraketen der Navy- Schiffe weit­er­leit­en, um den Abschuss von Marschflugkör­pern, bal­lis­tis­chen Raketen und Flugzeu­gen weit im Vor­feld des schwim­menden Ver­ban­des zu gewährleis­ten. Die E‑2D soll es zum ersten Mal ermöglichen, dass Aegis-Schiffe anfliegende Ziele bere­its in der max­i­malen Reich­weite ihrer Abfan­graketen bekämpfen kön­nen. Dies ermöglicht den Flu­gab­wehrkräften einen größeren Spiel­raum, opti­male Abfangszenar­ien zu errech­nen und gegebe­nen­falls wieder­holte Abfangver­suche vorzunehmen.

Das Advanced Hawk­eye Sys­tem soll im Kon­text von NIFC-CA vor allem eine Zen­tral­rolle bei der Koor­dinierung der Raketen­ab­wehr übernehmen. Erst durch die zuver­läs­sige Möglichkeit, auch von Land ges­tartete feindliche Raketen und Marschflugkör­p­er frühzeit­ig zu erken­nen und mit hoher Erfol­gswahrschein­lichkeit im Vor­feld des eige­nen Ver­ban­des zu bekämpfen, kön­nen Seestre­itkräfte erfol­gre­ich in Litoral­gewässern operieren. Die E‑2D ste­ht auch im Daten­ver­bund mit den Patri­ot-Flu­gab­wehrbat­te­rien der Boden­stre­itkräfte, um Flug- und Raketen­ab­wehr auch über Land zu koor­dinieren. Durch Früherken­nung vor allem von Gefechts­feld- , Kurzstreck­en­raketen und Marschflugkör­pern sowie durch die aktive Ziel­s­teuerung von Flu­gab­wehrraketen trägt die E‑2D zu einem gesteigerten Kräfteschutz sowohl fahren­der Ver­bände – ins­beson­dere in den Litoral­gewässern – wie von Boden­trup­pen bei. Das neue Flugzeug ist von vorn­here­in im Rah­men des Coop­er­a­tive Engage­ment Capa­bil­i­ty (CEC) auch für den TSK-gemein­samen Ein­satz und den Daten­ver­bund mit Army, Marines und Air Force Flu­gab­wehrsys­te­men und Flugzeu­gen konzip­iert.

Die E‑2D ist äußer­lich fast nicht von der E‑2C zu unter­schei­den. Die neue Ausstat­tung ist allerd­ings wesentlich. Dies fängt bere­its mit dem Rumpf an. Durch zusät­zliche Nut­zlast wird die E‑2D rund 2.000 Kilo schw­er­er als das Vorgänger­mod­ell. Das aus leichtem Alu­mini­um und wider­stands­fähi­gen Ver­bund­stof­fen gefer­tigte Flugzeug­gerüst wird ver­stärkt, um die größere Belas­tung auszu­gle­ichen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →