USA — E‑2C Advanced Hawkeye

Zeit­plan gefährdet
Das 2003 ein­geleit­ete E‑2D Entwick­lungs- und Erprobung­spro­gramm ver­läuft bis­lang weit­ge­hend zufrieden­stel­lend; die Erprobungs­flugzeuge erfüllen nach Angaben des Pro­gramm­büros bis­lang sämtliche Vor­gaben. Die einzige wesentliche Kosten­steigerung wurde 2007 bekan­nt gegeben und betraf die Entwick­lung des APY‑9 Radarsys­tems. Der Gesamte­tat des E‑2D Pro­gramms (Entwick­lung, Erprobung und Beschaf­fung) beträgt danach anstatt 15,7 nun 17,5 Mil­liar­den Dol­lar. Dafür sollen, ein­schließlich der Erprobungs­maschi­nen, bis zum Jahr 2022 ins­ge­samt 75 Flugzeuge erwor­ben wer­den.
E-2D Advanced Hawkeye (Foto: US Navy)
E‑2D Advanced Hawk­eye
Bildquelle: US Navy

Der Entwick­lungs- und Erprobungszeit­plan liegt inner­halb des vorge­se­hen Rah­mens. Der Erst­flug erfol­gte am 3. August 2007, die sys­tem­a­tis­che Fluger­probung begann im Fiskal­jahr 2008. Die Ein­satzauswer­tung wurde im Okto­ber 2008 – einen Monat früher als vorge­se­hen – erfol­gre­ich abgeschlossen.

Die Entschei­dung zugun­sten der Serien­pro­duk­tion soll im Ver­lauf des Jahres 2009 fall­en. Nach der gegen­wär­ti­gen Pla­nung soll daraufhin gle­ich im Jahr 2009 die Serien­her­stel­lung in begren­zten Stück­zahlen begin­nen. Ursprünglich soll­ten dabei in den ersten vier Pro­duk­tion­s­jahren jew­eils vier Ein­satz­maschi­nen gebaut wer­den; diese Zahl wurde zwis­chen­zeitlich für die Jahre 2009 und 2010 – teil­weise aus Etat­grün­den, teil­weise auf­grund der (let­z­tendlich unbe­grün­de­ten) Sorge, die Radar­en­twick­lung kön­nte sich verzögern – auf je zwei Flugzeuge jährlich reduziert.

Offiziell geht die Navy noch von der vor­läu­fi­gen Ein­satzbere­itschaft der ersten E‑2D Staffel (IOC — Ini­tial Oper­a­tional Capa­bil­i­ty) im Jahr 2011 aus; allerd­ings räumt selb­st der Navy Pro­gram­m­man­ag­er, Cap­tain Shane Gaha­gan ein, dass die reduzierte Beschaf­fung der Jahre 2009/2010 die vorge­se­hene Ein­satzbere­itschaft um ein Jahr ver­schieben dürfte. Auch die Her­steller­fir­ma Northrop Grum­man warnte im Feb­ru­ar, dass die zeitliche Beschaf­fungsverzögerung sowohl zu ein­er verzögerten IOC sowie zu ein­er zwanzig- prozenti­gen Steigerung der Stück­kosten der E‑2D führen kön­nte.

Zwis­chen­zeitlich gibt es bere­its auch erste Anfra­gen aus dem Aus­land. Grund­sät­zlich gel­ten sämtliche gegen­wär­tige E‑2C Betreiber als poten­zielle Kun­den für die E‑2D.Dies wären Frankre­ich, Japan, Tai­wan, Sin­ga­pur, Ägypten und Mexiko. Die Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rate gaben allerd­ings als erstes Land bekan­nt, dass sie mit Northrop Grum­man über eine Beschaf­fung der E‑2D in Ver­hand­lung stün­den.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →