USA — E‑2C Advanced Hawkeye

Pas­sive und Aktive Sen­soren
Kern der gesteigerten Leis­tungs­fähigkeit des Advanced Hawk­eye sind aber die Sen­soren des Flugzeugs. Hawk­eye Flugzeuge ver­fü­gen über drei ver­schiedene Sen­soren: Radar, IFF und Pas­sivsen­soren.

Die Pas­sivsen­soren sind extern am Heck­leitwerk sowie intern am Bug mon­tiert. Sie erfassen die Strahlung der Such- und Flu­gleitradarsys­teme geg­ner­isch­er Schiffe, Flugzeuge, Raketen und Marschflugkör­p­er. Die Pas­sivsen­soren erfassen Ziele dabei in noch größer­er Ent­fer­nung als das Radarsys­tem der E‑2 und ermöglichen dadurch eine noch größere Vor­war­nung vor anfliegen­den Bedro­hun­gen.

E2-D Advanced Hawkeye (Foto: US Navy)
E2‑D Advanced Hawk­eye
Bildquelle: US Navy

Die aller­wichtig­ste Neuerung ist allerd­ings das duale elektronisch/ mech­a­nis­che APY‑9 Radarsys­tem in der 7,3 Meter durchmessenden flachen Radarschüs­sel über dem Flugzeug. Im Gegen­satz zum Radarsys­tem der E‑2C ist das im Bere­ich 300 MHz bis 3 GHz arbei­t­ende APY‑9 ein Phasen­radarsys­tem mit wesentlich höher­er Strahlleis­tung, Reich­weite und Erfas­sungska­paz­ität. Es wurde extra für die E‑2D entwick­elt und kann unge­fähr den dreifachen Luftraum des alten Radarsys­tems überwachen. Der Her­steller Lock­heed Mar­tin stellt fest, dass das APY‑9 Radarsys­tem gle­ich um zwei tech­nol­o­gis­che Gen­er­a­tio­nen fort­geschrit­ten­er ist als das Vorgänger­sys­tem.

Im herkömm­lichen mech­a­nis­chen Ein­satz­modus rotiert die Radarschüs­sel – je nach Ein­stel­lung – vier- bis sechs­mal pro Minute um 360 Grad. Im gewohn­ten Puls-Doppler Ver­fahren entste­ht ein ständig erneuertes Lage­bild.

Neu ist die Möglichkeit, die Rota­tion der Schüs­sel anzuhal­ten, um im elek­tro­n­is­chen Ein­satz­modus einen 60–120 Grad umfassenden Luftraum­ab­schnitt noch einge­hen­der zu unter­suchen. Dieser elek­tro­n­is­che Modus erlaubt es, die gesamte Strahlleis­tung des Radars auf diesen kleineren Luftraum­ab­schnitt zu konzen­tri­eren. Der gebün­delte Radarstrahl erfasst Ziele mit noch kleiner­er Radarsig­natur. Der elek­tro­n­is­che Ein­satz­modus erhöht auch die Reich­weite über die (pos­tulierten) 350 Seemeilen Reich­weite des mech­a­nis­chen Ein­satz­modus hin­aus.

Das APY‑9 Radarsys­tem hat noch andere Vorteile. Es hat eine höhere Fre­quen­zre­ich­weite als das bish­er ver­wen­dete Sys­tem. Die Ausstrahlung erfol­gt über Mil­lisekun­den, sodass es dem Geg­n­er schw­er­er fällt, das Sig­nal zu erfassen und zu stören; das Sys­tem ist auch weniger anfäl­lig gegen atmo­sphärische Störun­gen. Als Fes­tkör­per­radar hat es zudem weniger bewegliche Teile und ist somit wartungs­fre­undlich­er.

Das APY‑9 Radarsys­tem beste­ht aus ein­er adap­tieren­den Ultra­hochfre­quenz-Erfas­sungsan­tenne vom Typ ADS-18 (Adap­tive Detec­tion Sys­tem) als Suchradar mit 18 Kanälen; dig­i­tal­en Empfängern; einem STAP Sig­nal­prozes­sor; einem ADS-18 Drehkop­pler, der die Radaran­ten­nen mit den elek­tro­n­is­chen Sys­te­men im Flugzeug verbindet sowie einem 36-teili­gen gle­ichgerichteten IFF-Sys­tem.

Die in der Radarschüs­sel befind­liche ADS-18 Antenne beste­ht aus ein­er Vielzahl klein­er Sende- und Emp­fangsmod­ule. Durch gestaffelte Aktivierung der einzel­nen Anten­nen­mod­ule der ADS-18 Antenne wer­den blinde Stellen ver­mieden. Das eben­falls in der Radarschüs­sel befind­liche elek­tro­n­is­che IFF Sys­tem im neuen Advanced Hawk­eye ist gegenüber dem IFF der E‑2C leis­tungs­gesteigert, um sich der Reich­weite des neuen Suchradars anzu­passen. Das IFF-Sys­tem ist mit dem Suchradar gle­ich aus­gerichtet, um die übere­in­stim­mende IFF-Zuord­nung der Radark­on­tak­te zu gewährleis­ten.

Wesentliche Bedeu­tung kommt schließlich dem STAP-Sig­nal­prozes­sor zu. Das soge­nan­nte Space-Time-Adap­tive-Pro­cess­ing (STAP) Sig­nalver­ar­beitungsver­fahren ver­wen­det ein zwei­di­men­sion­ales Fil­trierungsver­fahren in Zusam­men­hang mit der phasen­ges­teuerten Antenne, um Inter­feren­zen ver­schieden­er Art – inklu­sive elek­tro­n­is­ch­er Stör­maß­nah­men – zu neu­tral­isieren und rel­e­vante Ziele her­vorzuheben. Erst durch STAP wird APY‑9 imstande sein, effek­tive Aufk­lärung auch über Land durchzuführen, da dieses Ver­fahren die vom Boden reflek­tierten Störze­ichen (Ground Clut­ter) her­aus­fil­tri­ert und bewegliche Ziele – wie Marschflugkör­p­er oder Hub­schrauber – her­vorhebt.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →