Vom Einsatz her denken! — Das Rational für die künftige Organisation der Marine

Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Die Bun­deswehr befind­et sich seit Som­mer 2010 in der wohl umfan­gre­ich­sten Neustruk­tur und Umgestal­tung seit ihrem Entste­hen. Im Bericht der Struk­turkom­mis­sion kommt deren Leit­er Ende Okto­ber 2010 zu dem Schluss: »Es geht um nicht weniger als die tief greifend­en und notwendi­gen Verän­derun­gen ein­er der großen Insti­tu­tio­nen unseres Gemein­we­sens.« Mit dem Aus­set­zen der Wehrpflicht ab Som­mer 2011 und der Reduzierung des Gesam­tum­fanges der Bun­deswehr sehen sich zumin­d­est die Teil­stre­itkräfte und mil­itärischen Organ­i­sa­tions­bere­iche vielfälti­gen Her­aus­forderun­gen gegenüber, gle­ichzeit­ig bieten sich aber auch Chan­cen für einen Neuan­fang. Der Grund­satz lautet dabei für alle aktuellen Refor­mak­tiv­itäten: Vom Ein­satz her denken!

Nach­dem Mitte Dezem­ber 2010 der Gen­er­alin­spek­teur der Bun­deswehr für die Marine einen Organ­i­sa­tion­sum­fang von 13.400 Dien­st­posten als Pla­nungs­grund­lage fest­gelegt hat, galt es, konkrete Gedanken zur kün­fti­gen Organ­i­sa­tion der Marine anzustellen. Als Vor­gabe for­mulierte der Inspek­teur der Marine daraufhin Leitlin­ien, um die Marine auch kün­ftig als ein wirkungsvolles Instru­ment der poli­tis­chen Führung zur Ver­fü­gung stellen zu kön­nen. Dem­nach sind alle Struk­turen, Prozesse und Ver­fahren noch kon­se­quenter auf den Ein­satz und die damit ver­bun­de­nen Erfordernisse auszuricht­en – dies umfasst die oper­a­tionelle, per­son­elle, materielle und organ­isatorische Dimen­sion der Marine.

So soll das beste­hende bre­ite Fähigkeitsspek­trum der Deutschen Marine erhal­ten bleiben, gle­ichzeit­ig sind jedoch auch die Grund­la­gen für Entwick­lung und Inte­gra­tion neuer Fähigkeit­en zu schaf­fen, um den Her­aus­forderun­gen der Zukun­ft gerecht zu wer­den. Bes­tim­mend für die Aus­gestal­tung der Stre­itkräfte ist die Vor­gabe des Vertei­di­gungsmin­is­ters, kün­ftig für Sta­bil­isierung­sop­er­a­tio­nen durch­hal­te­fähig ein stre­itkräftege­mein­sames Kräfte­dis­pos­i­tiv von min­destens 10.000 Sol­datin­nen und Sol­dat­en ver­füg­bar zu haben. Aus diesem Anspruch­sniveau ergibt sich im Ver­hält­nis zu den durch die anderen TSK zu stel­len­den Kontin­gen­ten für die Deutsche Marine die kon­tinuier­liche Abstel­lung von min­destens 1.000 Seemän­nern und ‑frauen für laufende und wahrschein­liche Ein­satzverpflich­tun­gen der Bun­deswehr. Darüber hin­aus ist weit­eres Per­son­al für die mar­iti­men Fähigkeit­en zum Schutz der Sicher­heit unseres Lan­des und sein­er Bürg­er sowie im Rah­men ein­er weit­er­hin sub­stanziellen Beteili­gung an der mar­iti­men Sicher­heitsvor­sorge im Rah­men von NATO, EU und Vere­in­ten Natio­nen bere­itzustellen.

Weit­ere Eck­punk­te wur­den durch den Gen­er­alin­spek­teur in sein­er Rede anlässlich der Kom­man­deurta­gung in Dres­den im Novem­ber 2010 geset­zt: So muss es zum einen darum gehen, auf heute kaum definierte kün­ftige Her­aus­forderun­gen mit größt­möglich­er Flex­i­bil­ität zu antworten, zum anderen muss die Deutsche Marine auch kün­ftig in der Lage sein, einen bre­it­en Mix an unter­schiedlichen Fähigkeit­en und Plat­tfor­men vorzuhal­ten. Daraus fol­gt, dass mod­u­lare und inter­op­er­a­ble Fähigkeitspakete zu verbessern und zu erweit­ern sind, um ein möglichst bre­ites Spek­trum an poli­tis­chen Hand­lung­sop­tio­nen bieten zu kön­nen.

Last, but not least, war eben­falls weit­ere Vor­gabe für eine neue Organ­i­sa­tion der Marine, dass die kün­ftige Auf­bau- und Ablau­for­gan­i­sa­tion in der Lage sein soll, sehr viel flex­i­bler und effizien­ter – ver­gle­ich­bar mit dem heute bei IT-Geräten gängi­gen Prinzip »Plug & Play« – an neue Her­aus­forderun­gen und neue Schiff­sklassen angepasst zu wer­den, um nicht bei kün­fti­gen Verän­derun­gen der Stre­itkräfte wieder eine neue Organ­i­sa­tions­form find­en zu müssen.

Was wird sich ändern?

Damit stellt sich die Frage, wie also die kün­ftige Struk­tur der Marine denn nun konkret ausse­hen kön­nte? Vor Beant­wor­tung dieser Frage ist jedoch anzumerken, dass seit­ens der poli­tis­chen Leitung bis­lang wed­er zu Umfang noch zur kün­fti­gen Struk­tur der Stre­itkräfte belast­bare Entschei­dun­gen vor­liegen. Aus diesem Grund stellen die fol­gen­den Gedanken zum aktuellen Zeit­punkt Vorschläge dar – gle­ich­wohl zeich­net sich der Wech­sel ab. Nach den dem­nächst zu erwartenden Entschei­dun­gen des Vertei­di­gungsmin­is­ters sind dann – begin­nend beim Min­is­teri­um – die ersten Eckpfeil­er der Reform der Bun­deswehr geset­zt. In der Folge wer­den die Auswirkun­gen sehr schnell auch in der Marine zu spüren sein. Zum Begleit­en dieses Prozess­es wird die Marine­führung die betrof­fe­nen Sol­datin­nen und Sol­dat­en sowie zivile Mitar­beit­er durch eine umfassende Kom­mu­nika­tion der anste­hen­den Schritte mit­nehmen, um Verun­sicherun­gen zu ver­hin­dern und Ver­ständ­nis für die Verän­derun­gen zu schaf­fen.

Als erster Schritt der Reform wird wohl der Vorschlag zur kün­fti­gen Aus­gestal­tung des BMVg zeit­nah umge­set­zt wer­den. Das bedeutet für die Marine, dass der Führungsstab des Inspek­teurs der Marine im BMVg aufgelöst und der Inspek­teur im nach­ge­ord­neten Bere­ich tätig wird. Um Auf­gabe, Kom­pe­tenz und Ver­ant­wor­tung zusam­men­führen zu kön­nen, sind neue, straffe Lin­ien notwendig. Damit geht ein­her, die Hier­ar­chie noch weit­er zu ver­schlanken und die Führung der Marine funk­tionell in nur einem Kom­man­do zu bün­deln, dem kün­fti­gen Marinekom­man­do. Da der Inspek­teur der Marine auch weit­er­hin der Berater des BMVg in allen Belan­gen der mar­iti­men Domäne bleibt, ist die Organ­i­sa­tion des zu schaf­fend­en Marinekom­man­dos in unmit­tel­bar­er Abhängigkeit von – und in Ergänzung zu – der Struk­tur des kün­fti­gen BMVg zu sehen, wobei es dessen Vor­gaben aufn­immt und diese mit den bei­den nach­ge­ord­neten Ele­menten »Ein­satz« und »Basis« umset­zt.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →