USA — Die Ausrüstung der US Navy Spezialkräfte für alle Operationen gerüstet

Unter Wass­er

Der wirk­sam­ste verdeck­te Anmarsch erfol­gt natür­lich unter Wass­er, wo die Ent­deck­ungs­ge­fahr zwar nicht hun­dert­prozentig aus­geschlossen, aber wesentlich reduziert ist. Für den Trans­port unter Wass­er gibt es mehrere Fahrzeuge und Tech­nolo­gien; mehrere Neuerun­gen befind­en sich derzeit in der Entwick­lung, um SEALs und Co. unter Wass­er noch leis­tungs­fähiger zu machen.

Unter­see­boote:

Neben den bere­its erwäh­n­ten amphibis­chen Kriegss­chif­f­en sind Unter­see­boote für Navy Spezialkräfte die bevorzugte weit reichende Ein­satz­plat­tform, da sie die unbe­merk­te Anreise in die Ein­satz­zone ermöglichen. SEALs kön­nen auf ver­schieden­er Weise das U‑Boot ver­lassen: als Kampf­schwim­mer über Luken in flut­baren Kam­mern; aus­nahm­sweise sog­ar über Tor­pe­dorohre; oder über einen Trock­endeck- Druck­kam­mer­auf­satz der an ein­er Luke auf dem Oberdeck fest­gemacht wird.

Die U‑Boote der VIR­GINIA-Klasse wur­den sog­ar aus­drück­lich mit Vorbe­dacht auf den SEAL-Ein­satz ent­wor­fen. Achtern vom Turm befind­et sich eine Flutkam­mer mit Tauch­er­schleuse, die bis zu 9 Kampf­schwim­mer gle­ichzeit­ig aufn­immt. Dies erlaubt das Aus­set­zen bzw. die Wieder­auf­nahme eines kom­plet­ten 16-köp­fi­gen SEAL-Teams in nur zwei Flutvorgän­gen. Am Turm sind 8 Kam­mern zur Auf­be­wahrung von SEAL-Aus­rüs­tung extern zugänglich.

Die Lenkwaf­fe­nun­ter­see­boote (SSGN) der OHIO-Klasse kön­nen sog­ar 66 SEALs samt Aus­rüs­tung mit­führen. Auf dem Oberdeck kön­nen ein oder zwei Druck­kam­mer­auf­sätze mon­tiert wer­den. Alter­na­tiv kön­nen SEALs samt Tauch­er­schlit­ten über leere Raketen­rohre aus­ge­set­zt und wieder aufgenom­men wer­den. Weit­ere leere Rohre kön­nen für die Unter­bringung von Aus­rüs­tung ver­wen­det wer­den. Im Bug des Boots wird eine Ein­sat­zleitzen­trale ein­gerichtet, von der aus monate­lang der SEAL-Ein­satz geführt wer­den kann.

Marineforum - DDS - Dry Deck Shelter
DDS — Dry Deck Shel­ter

Dry Deck Shel­ter (DDS):

Diese 1982 einge­führten Trock­endeck-Druck­kam­mer­auf­sätze wer­den auf speziell mod­i­fizierten Unter­see­booten (Jagd-U-Boote der LOS ANGELES, SEAWOLF und VIR­GINIA-Klasse sowie Lenkwaf­fen-Unter­see­boote der OHIO-Klasse) mon­tiert. Strom und Luft erhal­ten sie durch das Träger­boot. DDS sind zwölf Meter lang und drei Meter bre­it. Jed­er DDS Auf­satz beste­ht aus 3 inter­nen Kam­mern: die kugelför­mige Vorderkam­mer dient als Druck­kam­mer für ver­let­zte oder an Taucherkrankheit lei­dende SEALs; die mit­tlere Kam­mer dient der Verbindung mit dem U‑Boot; die flut­bare Hin­terkam­mer dient dem Aus­set­zen von SEALs aus abge­taucht­en Unter­see­booten. Die Druck­ver­hält­nisse im DDS wer­den vor dem Aus­set­zen schle­ichend an die exter­nen Unter­wasser­druck­ver­hält­nisse (bis 40 Meter unter Wass­er) angeglichen. Bis zu 20 Kampf­tauch­er mit Tauch­er­schlit­ten oder CRRC (bzw. sechs Kampf­tauch­er in einem Mini-U-Boot) kön­nen sich trock­en auf das Aus­set­zen vor­bere­it­en. Sechs weit­ere abgestellte Tauch­er bedi­enen die DDS-Sys­teme (Flut- und Ent­flu­tungsven­tile, Sauer­stof­fver­sorgung, Druck­regelung).

Semi-Autonomous Hydro­graph­ic Recon­nais­sance Vehi­cle (SAHVR):

Seit 2003 wur­den 17 unbe­man­nte Unter­wasser­fahrzeuge (UUV) vom Typ Semi-Autonomous Hydro­graph­ic Recon­nais­sance Vehi­cle oder SAHRV (genan­nt »Sher­iff«) durch das Spezialkräf­teoberkom­man­do der Navy beschafft. Diese hal­bau­tonomen hydro­grafis­chen Erkun­dungs­fahrzeuge haben Side Scan Sonar und wer­den für Unter­wasser­aufk­lärung ver­wen­det. Sie kön­nen u.a. in Gewäss­er vor­drin­gen, die selb­st Kampf­schwim­mern unzugänglich sind oder auch einem beman­nten Mini-Unter­see­boot voraus­fahren, um Gefahren aufzus­püren. Sie haben akustis­che Sen­soren, die erfasste Geräusche an das Führungss­chiff zurück­senden. Kün­ftig wer­den sie mit Trägheit­snav­i­ga­tion und GPS aus­ges­tat­tet (INS/GPS) und erhal­ten auch ein Kol­li­sionsver­mei­dungssys­tem. SAHRV basiert auf dem REMUS 100 UUV und kann u.a. aus einem Mini-U-Boot oder einem DDS aus­ge­set­zt wer­den.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →