USA — Die Ausrüstung der US Navy Spezialkräfte für alle Operationen gerüstet

Naval Spe­cial War­fare Rigid Inflat­able Boat (NSW RIB):

Boote mit einem auf­blas­baren Rumpf über einem fes­ten Glasfaser/ Kun­st­stoff Ver­bundgerüst wer­den als RIB (auch RHIB — Rigid Hull Inflat­able Boat) beze­ich­net. Es gibt ver­schiedene Vari­anten. Die Navy Spezialkräfte ver­wen­den seit 1997 die 11-Meter lange und 3,2 Meter bre­ite Aus­führung mit der Beze­ich­nung NSW RIB. Diese Boote haben eine dreiköp­fige Crew und fassen acht Pas­sagiere mit Kamp­faus­rüs­tung. Sie wer­den für den schnellen Trans­port von Kom­man­dos an ihr Endziel ver­wen­det. Ein »typ­is­ches« Ein­satzszenario wäre beispiel­sweise: Ein Mk V Boot befördert SEALs von einem amphibis­chen Schiff mehrere Hun­dert Meilen über See in Rich­tung Küste. Hun­dert Meilen vor der Küste wer­den die SEALs dann in einem NSW RIB aus­ge­set­zt, um die Ent­deck­ungs­ge­fahr während der let­zten Anfahrt­phase weit­er zu reduzieren.

Marineforum - NSW RIB
NSW RIB

NSW RIB haben zwei Cater­pil­lar 3126 Diesel­mo­toren und zwei KaMe­Wa FF280 Wasser­jets. Sie erre­ichen Höch­st­geschwindigkeit­en von mehr als 45 Knoten, haben eine Reich­weite von über 200 sm und cir­ca 90 cm Tief­gang. Obwohl die Boote bei leichter Beladung Seestärke 6 und bis zu 45 Knoten Windgeschwindigkeit ver­tra­gen (und die Boots­man­nschaften auch unter solchen Ein­satzbe­din­gun­gen aus­ge­bildet wer­den), wer­den sie in der Prax­is bei max­i­mal Seestärke 5 und 34 Knoten Wind einge­set­zt. Die Boote schla­gen schon bei mit­tlerer Fahrt ständig mit hoher Wucht auf das Wass­er und müssen auf­grund des Ver­schleißes bere­its nach sieben Jahren erset­zt wer­den. Wie auf Mk V Booten sind die Insassen der NSW RIB Boote bei mit­tlerer und hoher Fahrt extremen kör­per­lichen Belas­tun­gen aus­ge­set­zt, die nicht nur hohe Ver­schleiß- und Ver­let­zungs­ge­fahr bergen, son­dern auch zur Über­mü­dung der Kom­man­dos noch vor dem Erre­ichen ihres Ein­satzzieles beitra­gen.

Die Boote kön­nen mit MG Kaliber. 50 und 7,62 mm sowie Granat­waf­fen 40 mm bewaffnet wer­den. Sie ver­fü­gen über Radar, GPS, IFF, Sat­com.

Spe­cial-Oper­a­tions-Craft-River­ine-SOC ®:

Marineforum - SOC (R)
SOC ®

Die in Sten­nis (Mis­sis­sip­pi) ansäs­sige dritte Spe­cial Boat Team Ein­heit, SBT 22, ist auf den Ein­satz auf Bin­nengewässern spezial­isiert. SBT 22 ver­fügt über 25 Spezialkräfte­flusskampf­boote vom Typ SOC®. Diese Boote sind speziell für den Ein­satz auf Bin­nengewässern jeglich­er Art (inklu­sive Flüssen, Sümpfen und Bin­nenseen, aber auch in Küsten­marsch­land­schaften) konzip­iert und kön­nen dre­itägige Ein­sätze absolvieren. Neben dem Trans­port von Kom­man­dos wer­den diese Boote auch schw­er­punk­t­mäßig für eigen­ständi­ge offen­sive wie defen­sive Patrouillen sowie für Aufk­lärung (vor allem in Sümpfen und Dschun­gel­gewässern) herange­zo­gen.

SOC® ist 10 Meter lang und hat nur 70 Zen­time­ter Tief­gang. Der Rumpf beste­ht aus Alu­mini­um mit Glas­fas­er-Kun­st­stof­fver­bund­ver­stärkung und ist gegen Muni­tion bis Kal. 7,62 gehärtet. Für den Antrieb hat das Boot zwei Yan­mar 6LY2M-STE Diesel­mo­toren sowie zwei Hamil­ton HJ292 Wasser­jets. Spitzengeschwindigkeit und Ein­satzre­ich­weite betra­gen 45 Knoten bzw. 200 sm. SOC® hat eine vierköp­fige Crew und kann weit­ere acht Kom­man­dos aufnehmen.

Jedes Boot kostet rund eine Mil­lion Dol­lar und hat Hal­terun­gen für fünf Waf­fen: MG der Kaliber. 50 bzw. 7,62, Granat­waf­fen 40 mm, und Mini­guns. Die genaue Waf­fen­zusam­menset­zung lässt sich für jeden Ein­satz entsprechend kon­fig­uri­eren. Die Waf­fen­hal­terun­gen sind ent­lang der Rel­ing verteilt, um 360 Grad Schuss­feld zu gewährleis­ten. Zusät­zlich führt das Boot Nebel­w­er­fer. Neben der Kom­mu­nika­tion­se­lek­tron­ik ist das Boot auch mit Radar und einem bre­it­en Spek­trum optis­ch­er und akustis­ch­er Sen­soren für verdeck­te Überwachung­sein­sätze aus­ges­tat­tet.

Sämtliche Boot­stypen – Mk V, NSW RIB, und SOC® – kön­nen durch Schiffe mit flut­barem Dock­raum oder Heck­rampe (amphibis­che Schiffe, Lit­toral Com­bat Ship oder Kata­ma­ran­fähren) mit­ge­führt und aus­ge­set­zt wer­den. (Aus diesem Grund fahren SEAL Kom­man­dos und andere Spezialkräfte regelmäßig auf solchen Schiff­stypen, sei es mit spez­i­fis­chem Auf­trag oder im Rah­men ihrer tur­nus­mäßi­gen glob­alen Präsen­zentsendun­gen.) Die Fer­n­ver­legung der Boote kann auch per Großraum­flugzeug oder (nur NSW RIB und SOC®) per C‑130 Her­cules erfol­gen. RIB und SOC® kön­nen auch aus Trans­port­flugzeu­gen mit dem Fallschirm abge­wor­fen oder (nur RIB) durch große Trans­porthub­schrauber (z.B. CH-53) direkt über der Wasser­ober­fläche aus­ge­set­zt wer­den. Die Boots­man­nschaft springt anschließend ins Wass­er und besteigt das Boot. SOC® Boote kön­nen schließlich in ein­er Las­ten­schlinge unter einem MH-47 Chi­nook Hub­schrauber in den Ein­satz trans­portiert wer­den. Dies ermöglicht es beispiel­sweise den Flusskampfein­satzkräften, Ein­satzge­bi­ete zu erre­ichen, die durch Hin­dernisse wie Wasser­fälle oder Staudämme geschützt sind.

Für sämtliche Über­wasser­boote will das Spezialkräf­teoberkom­man­do neue, leis­tungssteigernde Tech­nolo­gie entwick­eln bzw. erwer­ben. Hierzu gehören u.a.:

  • Sitze mit ver­stärk­ter Schock­federung;

  • Eine leis­tungs­gesteigerte Aus­führung des For­ward Look­ing Infrared Radar (FLIR), um hoch auflös­liche Infrarot­bilder bei Tag und Nacht zu erfassen. Hier­durch soll die Ent­deck­ung, Einord­nung und Ver­fol­gung von Über­wasserzie­len jeglich­er Art (inklu­sive Minen) sowie von tief fliegen­den Flugzeu­gen verbessert wer­den;

  • Ein inte­gri­ertes Brück­en­sys­tem und inte­gri­erte Waf­fen­führung für Mk V und SOC®.

Unter dem Pro­gramm­na­men Medi­um Com­bat­ant Craft wird auch ein Nach­fol­ger für die NSW RIB Boote gesucht. Die Auf­tragsver­gabe soll 2010 erfol­gen. IOC ist für 2013 geplant. Leis­tungsvor­gaben sind verbesserte Fahrteigen­schaften (Manövri­er­fähigkeit und sta­bilere Lage), gerin­gere Stoßüber­tra­gung an die Insassen und eine gerin­gere Geräusch- und Radarsig­natur. Infrage käme u.a. die Ver­wen­dung der so genan­nten M‑Hull Tech­nolo­gie die – während der Ein­satzer­probung des Ver­suchss­chiffs STILETTO – hohe Fahrt, exzel­lente Wendigkeit und wesentlich ruhigere Lage als Mk V oder NSW RIB auch bei hoher Fahrt aufwies. (s.a. MF 9/09 S. 22)

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →