USA — Die Ausrüstung der US Navy Spezialkräfte für alle Operationen gerüstet

Schlauch­boote

F 470 CRRC Schlauch­boot: Das Stan­dard­schlauch­boot der SEALs wird als CRRC (Com­bat Rub­ber Raid­ing Craft) beze­ich­net. CRRC Schlauch­boote wer­den für den Trans­port über kurze Dis­tanzen bis 60 sm, zumeist für die End­phase der Infil­tra­tion über Wass­er, einge­set­zt. Der gün­stige Auftrieb­s­fak­tor dieser Boote erlaubt den Ein­satz auch bei rel­a­tiv rauer See. Sie lassen sich in weni­gen Minuten auf­blasen; die Luft befind­et sich in acht abgeschlosse­nen Kam­mern, sodass der Durch­schuss ein­er Kam­mer keine Auswirkung auf das gesamte Boot hat. Der Antrieb erfol­gt über einen einzel­nen Außen­bor­d­mo­tor mit abgeschirmtem Pro­peller; die Höch­st­fahrt beträgt 18 kn. Das Boot kann acht Per­so­n­en samt Aus­rüs­tung aufnehmen. CRRC kön­nen u.a. durch Hub­schrauber, C‑130 Her­cules Flugzeuge, Schiffe jeglich­er Art, Unter­see­boote oder durch Schnell­boote aus­ge­set­zt wer­den.

Schnell­boote

Die drei Spe­cial Boat Teams (SBT) der Navy Spezialkräfte haben den Auf­trag, SEALs (sowie Kom­man­dos ander­er TSK oder befre­un­de­ter Natio­nen) über Wass­er in den Ein­satz zu trans­portieren. Sie set­zen hierzu drei ver­schiedene Boot­stypen ein.

Mk V SOC (Spe­cial Oper­a­tions Craft): Primärauf­gabe der Schnell­boote vom Typ Mk V ist der Ein­satz­trans­port von SEALs und ander­er Kom­man­dos über mit­tlere Dis­tanzen (bis cir­ca 500 Seemeilen) in Ein­satzum­feldern mit geringer oder mit­tlerer Bedro­hungslage. Die Sekundärauf­gabe liegt in dem Bere­ich Küsten­pa­trouille, inklu­sive Abfan­gen verdächtiger Fahrzeuge oder feindlichen Per­son­als.

Die 25 Meter lan­gen, 5,4 Meter bre­it­en Mk V Boote haben 57 Ton­nen (engl.) Ver­drän­gung und einen Tief­gang von 1,5 Metern. Sie kön­nen (neben der fün­fköp­fi­gen Crew) 16 Kom­man­dos – also einen kom­plet­ten SEAL-Zug – in voller Kamp­faus­rüs­tung aufnehmen. Der Platz reicht gle­ichzeit­ig für die Mit­nahme von vier CRRC-Schlauch­booten. Die CRRC kön­nen über die Heck­rampe des Mk V direkt in das Boot auf­fahren, um bei Gefahr ein möglichst schnelles Entkom­men zu ermöglichen. Alter­na­tiv kann ein Mk V Boot ein 11-Meter-RIB Boot mit­führen und über die Heck­rampe aussetzen/aufnehmen.

Der Rumpf beste­ht aus Alu­mini­um. Der Antrieb erfol­gt durch zwei MTU 12V296 TE94 Diesel­mo­toren; in seichtem Wass­er wer­den zwei KaMeWa50S Wasser­jets einge­set­zt. Die Ein­satzre­ich­weite beträgt 550 sm bei 35 kn Fahrt oder 500 sm bei Höch­st­fahrt (50 kn). Es gibt fünf Hal­terun­gen, an denen beliebige Bor­d­waf­fen mon­tiert wer­den, um ein 360-Grad-Schuss­feld zu gewährleis­ten. Zur Auswahl ste­hen:

  • Brown­ing MG Kaliber.50 (einzeln oder als Mk 95 Geschütz mit dop­pel­tem Lauf);

  • M60 oder M240 MG Kal. 7,62; M134 Mini­guns in Kal. 7,62 mit extrem hoher Schusskadenz (bis zu 6.000 Schuss pro Minute);

  • Mk 48 Geschütz Kal. 25mm; Mk 19 Granatwer­fer 40mm.

  • Zusät­zlich gibt es einen Anker­punkt für Stinger-Flu­gab­wehrraketen. Kleine UAV kön­nen eben­falls vom Mk V starten.

Die elek­tro­n­is­che Ausstat­tung umfasst u.a. Radar, GPS, LORAN, IFF sowie eine bre­ite Kom­mu­nika­tion­sausstat­tung inklu­sive Sat­com.

Marineforum - MK-V Special Operations CraftOperations
MK‑V Spe­cial Oper­a­tions Craft­Op­er­a­tions

Dieser Boot­styp wurde 1995 einge­führt. Die Navy erwarb 20 dieser 3,7 Mil­lio­nen Dol­lar teuren Boote, doch sind gegen­wär­tig nur noch zehn Mk V im Dienst. Die schw­eren Erschüt­terun­gen bei hoher und sog­ar mit­tlerer Fahrt führten bei den übri­gen Booten zu schw­eren Struk­turschä­den, die die Stil­l­le­gung erforder­lich macht­en. Auch Crew und Pas­sagiere dieser Boote sind durch das ständi­ge Auf­schla­gen des Bootes bei hohen Geschwindigkeit­en über Stun­den hin­weg ständig in Ver­let­zungs­ge­fahr. Sämtlichen Insassen ste­hen Schock absorbierende Sitze zur Ver­fü­gung. Den­noch sind langfristige Schä­den an Gelenken und Wirbel­säule – sog­ar Knochen­brüche und innere Organ­schä­den – nach mehreren Jahren bei den Spezialkräften weit ver­bre­it­et.

Im Jahr 2008 wurde der Pro­to­typ eines Mk V Bootes mit Kohlen­stoff-Epox­id­harz Ver­bund­stof­frumpf und einem Kevlar Überzug vorgestellt. Diese als MAKO beze­ich­nete Vari­ante ist leichter und gle­ichzeit­ig 50 Prozent stärk­er im Rumpf als die ursprüngliche Alu­mini­um­vari­ante und soll die Wucht des Wellenauf­pralls teil­weise absorbieren und dadurch die Ver­let­zungs­ge­fahr reduzieren. Die Erprobung von MAKO läuft bis 2010. Eine Beschaf­fungsentschei­dung wird erst nach Abschluss der Erprobung fall­en.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →