USA — »AMERICA« CLASS — Größtes amphibisches Kriegsschiff der Welt

Flagge USA

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

»AMERICA« CLASS
»AMERICA« CLASS

Die US-Navy stellt im Jahr 2013 das Typ­schiff der neuen AMER­I­CA-Klasse in Dienst. Diese neue amphibis­che Trägerk­lasse löst die 1973 einge­führte TARAWA-Klasse ab, die bis 2015 voll­ständig aus­ge­mustert wird. Die vier geplanten Ein­heit­en der AMER­I­CA-Klasse wer­den par­al­lel zu den acht amphibis­chen Trägern der WASP-Klasse (Ein­führung 1989) bei der Flotte dienen, weisen aber wesentliche Neuerun­gen sowohl bezüglich des Entwurfs wie bezüglich der Ausstat­tung auf. 

Mit 45.000 Ton­nen Ver­drän­gung wird das Typ­schiff USS AMERICA (LHA 6) cir­ca 4.000 Ton­nen schw­er­er als die WASP-Klasse, die bish­er als größte amphibis­che Kriegss­chif­fk­lasse der Welt galt. Mit 257,3 Meter Länge und 32,3 Metern Bre­ite fällt die AMERICA- Klasse auch um einige Meter länger aus als die WASP-Klasse. 

Das wirk­lich Beson­dere an der neuen amphibis­chen Schiff­sklasse ist allerd­ings die voll­ständi­ge Aus­rich­tung auf den Flug­be­trieb. Anders als bei der TARAWA-Klasse oder der WASP-Klasse gibt es kein Flut­deck. Zwar kann das Schiff – zusät­zlich zur 1.059-köpfigen Navy Besatzung – immer noch ein Kontin­gent von 1.871 Marine­in­fan­ter­is­ten ein­schließlich ein­er 1.200 köp­fi­gen Infan­teriekampf­gruppe an Bord nehmen; die Lan­dungstrup­pen des US-Marine Corps (USMC) wer­den aber per Helikopter und Osprey anstatt durch LCAC Luftkissenfahrzeuge und Lan­dungs­boote an den Strand – oder weit­er ins Inland – gebracht. 

Begrün­det wird diese Verän­derung durch die geplante Erweiterung des typ­is­chen Flugkontin­gents eines Ein­satzver­ban­des des Marine Corps (Marine Expe­di­tionary Unit – MEU) ein­schließlich der Ein­führung neuer Flugzeug­typen, die nur in begren­ztem Umfang auf der WASP-Klasse unterge­bracht und ver­sorgt wer­den können. 

Flugzeugzen­trische Aus­rich­tung

F-35 (Foto: Lockheed-Martin)
F‑35
Foto: Lock­heed-Mar­tin
V-22 Osprey (Foto: US Navy)
V‑22 Osprey
Foto: US Navy

Die Zusam­menset­zung der USMC-Flugstaffel auf einem amphibis­chen Träger vari­iert mit den jew­eili­gen Ein­satzvor­gaben. Als Stan­dard­zusam­menset­zung für rou­tinemäßige Fahrten gilt allerd­ings gegen­wär­tig: zwölf CH-46 Sea Knight und vier CH-53E Sea Stal­lion Trans­porthub­schrauber; drei UH-1N Huey Mehrzweck­hub­schrauber; vier AH-1W Super Cobra Jagdhub­schrauber und sechs AV-8B Har­ri­er Jagdbomber. Diese Stan­dard­zusam­menset­zung soll ein aus­ge­wo­genes Fähigkeitsspek­trum gewährleis­ten, sodass eine auf See befind­liche MEU imstande ist, auf Krisen unter­schiedlich­er Art angemessen zu reagieren. 

Das Flugzeug­in­ven­tar des Marine Corps ändert sich aber, vor allem durch Ein­führung des Trans­port­flugzeuges MV-22 Osprey sowie (ab 2012) des STOVL Jagdbombers F‑35B. Als kün­ftiger Maßstab eines Stan­dard­ver­ban­des gilt: zwölfMV-22 Osprey-Schwenkro­tor­flugzeuge; acht AH- 1Z Kampfhub­schrauber; zehn F‑35B Jagdbomber; vier CH-53K und vier UH-1Y Hub­schrauber. Hinzu kom­men vier MH-60 Helikopter der Navy für ASW und Minen­jagd. Das neue Flugkontin­gent wird nicht nur größer, son­dern auch leis­tungs­fähiger. Die F‑35B und die MV-22 sind schneller und haben mehr Reich­weite als die AV-8B oder die CH-46. Die F‑35B ist zudem für feindliche Radarsys­teme weit­ge­hend unsicht­bar und somit bestens geeignet, feindliche Flu­gab­wehr- und Anti­s­chiff­s­raketen­stel­lun­gen auszuschal­ten sowie all­ge­meine Luftun­ter­stützung für die Lan­dungstrup­pen zu bieten. Auch die Ver­dop­pelung der Anzahl der mit­ge­führten Kampfhub­schrauber erhöht die Fähigkeit zur Bekämp­fung von Bodenzielen. 

Sowohl das Schwenkro­tor­flugzeug MV-22 als auch der neue Jagdbomber F‑35B brauchen allerd­ings mehr Raum im Hangardeck und in der Wartungs­bucht als die Flugzeuge, die sie ablösen. Durch Weg­fall des Flut­decks wurde erhe­blich­er Nutzraum im Schiff­sin­neren geschaf­fen. Ein Teil der Wartung­sein­rich­tun­gen wurde vom Hangardeck in diesen neuen Raum ver­legt. Ein­er­seits wurde so der Nutzraum des Hangardecks ver­größert; ander­er­seits sind die im ehe­ma­li­gen Flut­deck ein­gerichteten Flugzeug­wartungsan­la­gen größer und bess­er aus­gelegt als auf früheren amphibis­chen Trägern. 

Es gibt auch mehr Lager­raum für Ersatzteile, Muni­tion und Treib­stoff. In Zahlen: Das Hangardeck der AMERICA- Klasse hat 2.900 m² Fläche (TARAWA-Klasse: 1.750 m²;WASP-Klasse 1.960 m²). Für Aus­rüs­tung und Muni­tion ste­hen 4.300 Kubik­me­ter Lager­raum zur Ver­fü­gung (TARAWA- Klasse: 3.300 Kubik­me­ter; WASP-Klasse: 3.000 Kubik­me­ter). Rund 5 Mil­lio­nen Liter Flug­ben­zin lassen sich mit­führen (TARAWA-Klasse: 1,3 Mil­lio­nen Liter; WASP-Klasse: 2,3 Mil­lio­nen Liter). 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →