USAUSV — Unbemannte Überwasserfahrzeuge — Unmanned Surface Vehicle

Flagge USA

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Unbe­man­nte Über­wasser­fahrzeuge

Fahrplan der US-Navy im Gesamt­spek­trum der Seekriegs­führung
von Sid­ney E. Dean

Die US-Marine legte 2007 den »Navy Unmanned Sur­face Vehi­cle (USV) Master_Plan« für die Entwick­lung und Ein­führung unbe­man­nter Über­wasser­fahrzeuge im Rah­men des Gesamt­spek­trums der Seekriegs­führung vor.

Der Ein­satz unbe­man­nter Sys­teme hat im Pen­ta­gon hohe Pri­or­ität. Hier­für wer­den sechs Gründe ange­führt:

  • Unbe­man­nte Sys­teme haben häu­fig mehr Aus­dauer für lange Ein­sätze; Ein­sätze von mehr als 24 Stun­den sind vor allem auf Bere­ichen wie Überwachung, Aufk­lärung, oder Minen­suche nicht sel­ten;

  • Sie kön­nen bedenken­los in poten­ziell ABC-verseucht­en Gebi­eten einge­set­zt wer­den;

  • Sie reduzieren die Gefahr für Men­schen (etwa bei der Minen­räu­mung);

  • Sie kön­nen meis­tens durch 1 bis 2 Besatzungsmit­glieder des Mut­ter­schiffs geführt wer­den und sollen zunehmend auch zumin­d­est zeitweise autonom agieren; dies set­zt Per­son­al für andere Auf­gaben frei (beson­ders wichtig, da die neuen Schiff­sklassen kleinere Besatzun­gen als bish­erige Kriegss­chiffe führen sollen) und reduziert die Leben­szyk­luskosten;

  • Sie sind Kräfte­mul­ti­p­lika­toren – ein Kriegss­chiff kann durch den Ein­satz von USV ein größeres Gebi­et überwachen oder durch­suchen. Durch Entsenden von USV kön­nen Gefahren oder Ziele bere­its im Vor­feld der Schiff­ssen­soren­re­ich­weite früh erfasst und ein­ge­ord­net wer­den.

  • Bes­timmte Auf­gaben (etwa Mine­naufk­lärung) kön­nen den unbe­man­nten Sys­te­men über­lassen wer­den, während das Kriegss­chiff andere Ein­sätze bewältigt.

Ins­ge­samt sollen USV dazu beitra­gen die drei größten Gefahren­herde zu neu­tral­isieren, denen die Navy während der kom­menden Jahrzehnte nach eigen­er Ein­schätzung unter und über Wass­er gegenüber­ste­hen wird:

  • leise fahrende, in Lit­toral­gewässern schw­er zu ortende diese­lelek­trische Unter­see­boote;

  • Minen­felder in Lit­toral­gewässern, Meere­sen­gen und Bran­dungszo­nen;

  • asym­metrische Bedro­hun­gen durch Feind­boote, inklu­sive sprengstoff­be­laden­er Boote, die durch Ter­ror­is­ten einge­set­zt wer­den.

Marineforum - Spartan Scout (Foto: US-Navy) Die max­i­mal 12 Meter lan­gen unbe­man­nten Fahrzeuge wer­den nur begren­zt hochseefähig sein und sind vor allem für den Ein­satz in Lit­toral­gewässern und in Küsten­nähe konzip­iert. Sie wer­den an Bord von Kriegss­chif­f­en geführt und als Aux­il­iarsys­tem einge­set­zt.

Grund­sät­zlich sollen in Zukun­ft alle Kriegss­chiffe imstande sein, unbe­man­nte Sys­teme zu führen. Die Lit­toral Com­bat Ship (LCS) Klasse ist die erste Schiff­sklasse, die aus­drück­lich für den Ein­satz solch­er Sys­teme konzip­iert ist. LCS Schiffe sollen vor jedem Ein­satz mit auf­gaben­spez­i­fisch-vor­bere­it­eten Ein­satz­mod­ulen (beste­hend aus spezial­isierten Sen­soren, Waf­fen, unbe­man­nten und beman­nten Hub­schrauber und Booten usw.) kon­fig­uri­ert wer­den. Unbe­man­nte Über­wasser­fahrzeuge gehören zu jed­er Kon­fig­u­ra­tion, ob für Minen­jagd, ASW oder Bekämp­fung von Über­wasserzie­len. »LCS set­zt als erstes Kriegss­chiff unbe­man­nte Sys­teme als primäre Kampfmit­tel ein«, erk­lärte Ken Mont­gomery vom LCS-Entwick­lungs­büro.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →