USA — Mit »Schrot« gegen Minen

Flagge USA

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum


Mit »Schrot« gegen Minen

Marineforum) Eine der größten Gefahren für amphibis­che Lan­dungstrup­pen sind Minen am Strand und in der davor liegen­den Bran­dungszone. Die US Navy entwick­elt nun eine Spezial­mu­ni­tion, um diese Gefahr zu bannen.

Die soge­nan­nten »Ven­om Pen­e­tra­tor« (VP) Pfeile sind 15 Zen­time­ter lang und 1,25 Zen­time­ter im Durchmess­er (entsprechend Kaliber .50). Die abgerun­dete Spitze der Pfeile ist mit gehärtetem Wol­fram über­zo­gen. Gefüllt sind die 38 Gramm schw­eren Pfeile schließlich mit 7,5 ml der Chemikalie Diäthy­len­tri­amin (DETA).

6.320 Pfeile wer­den in eine mod­i­fizierte 1.000 Kilo BLU-109 JDAM-Präzi­sions­bombe gefüllt, die in ein­er steilen Flug­bahn über der vorge­se­henen Lan­dungszone abge­wor­fen wird. In rund 300 Metern Höhe öffnet sich das Bombenge­häuse. Durch den geplanten Drall der Bombe bre­it­en sich die Pfeile wie die Kugeln eines Schrot­geschoss­es aus. Die Pfeile fliegen in einem dicht bepack­ten Schwarm mit ein­er Geschwindigkeit von 300 Metern pro Sekunde weiter. 

Von Sid­ney E. Dean

(Sid­ney E. Dean berichtet als ständi­ger Mitar­beit­er der Redak­tion des Marine­Fo­rum zu Entwick­lun­gen und Ereignis­sen bei der US-Navy)

Getrieben durch die kinetis­che Energie des Fluges sollen die Geschosse drei bis vier Meter tiefes Wass­er der Bran­dungszone oder 60 Zen­time­ter tiefen Sand am Lan­dungsstrand durch­stoßen, um die dort ver­bor­ge­nen Minen zu erre­ichen. Diese Durch­schlagskraft wird durch die stumpfe Aus­rich­tung der Pfeil­spitze ermöglicht. Nach dem Kav­i­ta­tion­sprinzip entste­ht beim Ein­schlag des Pfeiles auf dem Wass­er oder dem Sand eine Luft­blase, die den Rei­bungswider­stand ver­ringert und den »Weit­er­flug« des Pfeiles ermöglicht.

Die Pfeile ein­er einzi­gen VP-Spezial­bombe schla­gen alle inner­halb eines 20 x 20 Meter messenden Are­als ein. Rein rech­ner­isch gese­hen lan­det im Zielare­al alle 25 Zen­time­ter ein Pfeil, sodass mit hoher Wahrschein­lichkeit jede in diesem Are­al befind­liche Mine getrof­fen wird. Beim Auf­prall durch­schlägt der Pfeil das Minenge­häuse und dringt in die Mine ein, deren Sprengstoff in kleinere Seg­mente zer­gliedert wird. Zwei dün­nwandi­ge Furchen auf gegenüber­liegen­den Seit­en des Pfeiles brechen auf und lassen das flüs­sige Diäthy­len­tri­amin aus­treten, dass die aufge­broch­ene Mine durchsetzt.

Wenn das stark-alka­lis­che Diäthy­len­tri­amin mit dem in den meis­ten Minen ver­wen­de­ten Nitrat halti­gen Sprengstoff in Berührung kommt, entste­ht sofort eine chemis­che Reak­tion. Der Sprengstoff ver­bren­nt, in der Regel ohne zu explodieren (dies ist wün­schenswert, um eine hin­der­liche Krater­bil­dung in der Lan­dungszone zu ver­mei­den). Die Reak­tion find­et auch unter Wass­er ohne Luftzu­fuhr statt. Die Mine ist, je nach Größe und Zusam­menset­zung, nach spätestens zwölf Minuten neu­tral­isiert. Die Zer­stück­elung des Minen­sprengstoffes durch die Wucht des Pfeilein­schlages beschle­u­nigt die chemis­che Reak­tion dadurch, dass die Kon­tak­t­fläche zwis­chen Sprengstoff und DETA ver­größert wird.

Das vom Nachrich­t­en­di­enst des Marineko­rps vorgegebene Ziel, im unmit­tel­baren Vor­feld ein­er amphibis­chen Lan­dung eine 50-Meter bre­ite und 205 Meter lange Trasse durch ein mit mehreren Minengürteln sowie mit Boden­hin­dernissen ver­set­ztes Gebi­et (175 Meter Bran­dungszone, Wasser­tiefe bis zu drei Metern; 30 Meter Strand­zone) zu räu­men, wird den Abwurf von 36 VP-gefüll­ten JDAM-Bomben sowie zwölf herkömm­lichen Spreng­bomben zur Räu­mung von Boden­hin­dernissen ver­lan­gen. Dies erfordert zwölf Ein­sätze durch F/A‑18 Jäger. Da opti­mal die gesamte Trasse auf ein­mal geschaf­fen wer­den sollte, um eine Reak­tion des Fein­des auszuschließen, müsste die amphibis­che Lan­dung opti­mal durch einen Flugzeugträger begleit­et werden.

Das Ven­om Pen­e­tra­tor Konzept hat gegenüber bish­eriger Minen­räum­tak­tiken mehrere Vorteile: Minen­räumper­son­al und ‑fahrzeuge wer­den nicht dem Feindbeschuss aus­ge­set­zt; sichere Trassen für die amphibis­chen Trup­pen wer­den in weni­gen Minuten geschaf­fen; Ven­om Pen­e­tra­tor wird unmit­tel­bar vor der Lan­dung einge­set­zt, sodass der Feind bis zulet­zt über den genauen Lan­depunkt in Unken­nt­nis bleibt und nicht imstande ist, vor der Lan­dung neue Minen zu leg­en oder andere Abwehrmaß­nah­men einzuleiten.

Das Konzept hat allerd­ings auch zwei Nachteile.

  • Erstens reagiert DETA nur mit nitrat­basierten Sprengstof­fen (die in den gebräuch­lich­sten Antiper­so­n­en- und Panz­er­ab­wehrmi­nen einge­set­zt wer­den), aber nicht bei Kon­takt mit Plas­tik­sprengstoff oder PETN. Aufk­lärung über die vom Feind ver­wen­dete Mine­nart wird eine Voraus­set­zung für den erfol­gre­ichen VP-Ein­satz bleiben. Die Lage von Minen­feldern in der Bran­dungszone oder unter Sand kann durch Luftaufk­lärung unter Ein­satz des Air­borne Remote Opti­cal Spot­light­ing Sys­tem (AROSS) erkun­det wer­den, doch müssten Kampf­tauch­er vor Ort das Minen­feld erkun­den, wenn nachrich­t­en­di­en­stliche Erken­nt­nisse nicht mit hun­dert­prozentiger Gewis­sheit bele­gen, dass der Feind nur über nitrat­basierte Minen verfügt.

  • Zweit­ens kann der Ven­om Pen­e­tra­tor Ein­satz durch Wit­terungs­be­din­gun­gen beein­trächtigt wer­den. Da die Träger­bombe beim Öff­nen möglichst ver­tikal (Max­i­mal­ab­we­ichung: fünf Grad) über der vorge­se­henen Ein­schlag­zone aus­gerichtet sein muss, erfordert das Ein­satzkonzept für Ven­om Pen­e­tra­tor genaue Ken­nt­nisse der aktuellen Luft­strö­mungen über dem Einsatzgebiet.

Die Konzepten­twick­lung für Ven­om Pen­e­tra­tor erfol­gte seit 2000 durch die Naval Sur­face War­fare Cen­ter Dien­st­stelle auf dem Stützpunkt Indi­an Head Naval Ord­nance Sta­tion in Mary­land. Dort wur­den die VP-Pfeile unmit­tel­bar von Navy-Wis­senschaftlern und Inge­nieuren entwick­elt. Gle­ichzeit­ig prüfte die Navy ver­schiedene von den Fir­men Boe­ing, Lock­heed Mar­tin, bzw. SAIC vorgestellte Konzepte, wie die VP-Pfeile opti­mal ins Ziel befördert wer­den sollen. Nach Probe­ab­wür­fen auf dem Indi­an Head Test­gelände wurde im Feb­ru­ar 2007 das von Boe­ing vorgestellte Ein­satzsys­tem mit­tels der mod­i­fizierten JDAM-Bombe für über­legen befun­den. Das Ven­om Pen­e­tra­tor Pro­gramm wird nun zwecks voll­ständi­ger Sys­te­men­twick­lung bis zum Jahr 2009 an das Mine War­fare Pro­gram Office (PMS 495) des Naval Sea Sys­tems Com­mand übertragen. 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →