USA — Connecting Navies Building Partnership — 19 Internationales Seapower Symposium Der US NAVY

Flagge USA

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

»Con­nect­ing Navies, Build­ing Part­ner­ship« — 19. Inter­na­tionales Seapow­er Sym­po­sium Der US NAVY

von Markus Krause-Traudes

Marineforum - 19. Internationales Seapower Symposium Der US NAVY

Mit der Fest­stel­lung: »The best pro­tec­tion against threats is not defence, but friends« begrüßte Admi­ral Gary Roug­head, Chief of Naval Oper­a­tions der US Navy am 07. Okto­ber 2009 über 100 Chiefs of Navy und Com­man­dants of Coast­guard zum 19. Inter­na­tionalen Seapow­er Sym­po­sium am Naval War Col­lege in New­port, Rhode Island. Den beson­deren Sta­tus dieses bis­lang weltweit größten Zusam­men­tr­e­f­fens mar­itimer Ober­be­fehlshaber wurde eben­falls durch die Begrüßung der Sym­po­sium­steil­nehmer durch Außen­min­is­terin Hillary Clin­ton per Videobotschaft sowie durch den amtieren­den Sec­re­tary of the Navy, The Hon­or­able Ray Mabus in per­sona unter­strichen. Ins­ge­samt waren der Ein­ladung der US-Navy neben den mar­iti­men Ober­be­fehlshabern rund 300 weit­ere Flagg- und hochrangige Stab­sof­fiziere gefol­gt.

Ziel des seit 1969 mit zwei Aus­nah­men alle zwei Jahre stat­tfind­en­den Sym­po­siums ist, ein gemein­sames Ver­ständ­nis zwis­chen den Ober­be­fehlshabern der Mari­nen und Küstenwachen dieser Welt zu fördern. In seinem Ein­gangsstate­ment stellte Admi­ral Roug­head mit Blick auf die zahlre­ichen Ini­tia­tiv­en zur Verbesserung der mar­iti­men Sicher­heit eben­falls fest, dass aus sein­er Sicht die let­zten zwei Jahre offen­sichtlich mehr für die Zusam­me­nar­beit aller Mari­nen weltweit gebracht hät­ten, als die 38 Jahre davor.

Er berichtete von seinen zahlre­ichen Reisen inner­halb der let­zten zwei Jahre und von den eben­so zahlre­ichen Gesprächen, die er mit seinen Amt­skol­le­gen geführt hat­te, und aus denen er viel gel­ernt habe. Beson­ders erwäh­nte er dabei die Tat­sache, dass dieses Jahr auch einige Chiefs of Navies von Län­dern am Sym­po­sium teil­nah­men, die vor nicht allzu langer Zeit noch im Krieg miteinan­der waren: Irak und Kuwait, Pak­istan und Indi­en, Viet­nam und Kam­bod­scha, Rus­s­land und Georgien. Zur Erk­lärung dieser Tat­sache zitierte er den Ober­be­fehlshaber der Marine von Bangladesh mit der Bemerkung: »It is the sea, that unites«. Eben­falls ste­ht für Admi­ral Roug­head fest, dass die zahlre­ichen Aktiv­itäten der ver­schiede­nen mar­iti­men Kräfte auf den Welt­meeren auch weit­er­hin erforder­lich sind, um deren Frei­heit und damit den Fortschritt der Glob­al­isierung zu sich­ern. Er sei sich deshalb mit dem Inspek­teur der Deutschen Marine völ­lig einig »… that the 21st cen­tu­ry is tru­ly going to be a mar­itime cen­tu­ry!«.

Marineforum - Admiral Roughead begrüßt die TeilnehmerTeilnehmer
Admi­ral Roug­head begrüßt die Teil­nehmerTeil­nehmer

Das Zusam­men­tr­e­f­fen im vierzig­sten Jahr des Seapow­er Sym­po­siums stand ganz im Zeichen der im Okto­ber 2007 durch die Ober­be­fehlshaber von US Marines, US Coast Guard und US Navy erlasse­nen »Coop­er­a­tive Strat­e­gy for the 21st Cen­tu­ry Seapow­er« (siehe hierzu MF 12/07 S. 9). Mit diesem strate­gis­chen Papi­er begann Anfang 2008 der grund­sät­zliche Wan­del in der Sicher­heit­spoli­tik der USA, hin zu einem neuen Mul­ti­lat­er­al­is­mus und ver­stärk­ter inter­na­tionaler Zusam­me­nar­beit – bei­des Aspek­te, die sich in der »Nation­al Defense Strat­e­gy« vom Som­mer 2008 fort­set­zten. Das für Herb­st 2008 angekündigte Folge­doku­ment, das US Naval Oper­a­tional Con­cept (NOC), lag bis Sym­po­siums­be­ginn jedoch nicht vor, sodass eine Diskus­sion über neue, konkrete konzep­tionelle Pla­nun­gen der US Navy und der sich daraus ergeben­den neuen Koop­er­a­tions­möglichkeit­en nur im Ansatz geführt wer­den kon­nte.

Gle­ich­wohl gab es genug Diskus­sion­s­möglichkeit­en zu den The­men­bere­ichen (I) ein­er glob­alen Verknüp­fung ver­schieden­er regionaler Mar­itimer Part­ner­schaften, (II) ein­er Unter­stützung ziel­gerichteter Zusam­me­nar­beit (Col­lab­o­ra­tion) ver­schieden­er Mari­nen im Bere­ich der Mar­itime Domain Aware­ness und zu der Frage, (III) wie die Zusam­me­nar­beit auf dem Feld der Mar­iti­men Sicher­heit kün­ftig effek­tiv­er gestal­tet wer­den kann. Angesichts der aktuellen Bedro­hun­gen gegen die glob­alen Wirtschafts- und Sicher­heitssys­teme kon­nten anlässlich des Sym­po­siums zumin­d­est deren mar­iti­men Aspek­te in Bre­ite und Tiefe betra­chtet wer­den.

Im Ver­gle­ich zu den Ergeb­nis­sen des Sym­po­siums von 2007 war deut­lich zu erken­nen, welchen Fortschritt die Mari­nen und Coast Guards der Welt bei der Zusam­me­nar­beit nation­al und region­al gemacht haben. So wurde die 2007 ins Leben gerufene Idee ein­er »1000-Ship-Navy« zwis­chen­zeitlich erset­zt durch das Konzept der glob­alen mar­iti­men Part­ner­schaft, das bei der Bekämp­fung der Pira­terie in den Gewässern am Horn von Afri­ka ja bere­its zur Anwen­dung kommt. Im Ver­lauf der zahlre­ichen Präsen­ta­tio­nen und Diskus­sion­srun­den wurde sehr schnell klar, welche Vielzahl an Prob­le­men noch zu lösen sind. Deren Span­nweite reicht dabei von der Inkom­pat­i­bil­ität regionaler Infor­ma­tion­ssys­teme auf glob­aler Basis, bis hin zu den admin­is­tra­tiv­en und bürokratis­chen Hin­dernissen bei der Weit­er­gabe von Infor­ma­tio­nen bzw. sen­si­tiv­er Dat­en über nationale Lan­des­gren­zen hin­weg.

Deut­lich waren im Ver­lauf der Diskus­sio­nen während des Sym­po­siums die Bemühun­gen aller für Mari­nen und Küstenwachen dieser Welt ver­ant­wortlichen Offiziere zu erken­nen, trotz aller aktuell anzutr­e­f­fend­en Widrigkeit­en auf dem Gebi­et der Mar­iti­men Sicher­heit gemein­sam weit­er voranzukom­men und die Ini­tia­tive des Han­delns zu behal­ten, trotz der über­all zu spüren­den Auswirkun­gen der Finanzkrise. Hierzu dürften auch zahlre­iche Vier­au­genge­spräche gedi­ent haben, für die seit­ens des Ver­anstal­ters viel Zeit und Gele­gen­heit zur Ver­fü­gung gestellt wor­den war.

Marineforum - Adm Roughead und Marineminister Ray Mabus
Adm Roug­head und Marine­m­i­nis­ter Ray Mabus

Natür­lich standen die The­men Kampf gegen inter­na­tionalen Waf­fen­schmuggel, glob­aler Fis­chereis­chutz, Umweltver­schmutzung, ille­galer Han­del mit Narkoti­ka über die Welt­meere, die Unter­stützung über See bei Umweltkatas­tro­phen und die glob­ale Erwär­mung und ihre Fol­gen auf der Agen­da – selb­stver­ständlich alles The­men, die man gerne auch mit Vertretern der Marine Chi­nas disku­tiert hätte, die, obwohl ein­ge­laden, nicht zum Sym­po­sium angereist waren.

Zusam­men­fassend ist festzustellen, dass nahezu alle Mari­nen und Coast Guards der Welt nahezu die gle­ichen Prob­leme auf See und zu Hause zu bewälti­gen haben. Dabei funk­tion­iert die Zusam­me­nar­beit auf See zwis­chen den Schif­f­en und Flugzeu­gen der ver­schiede­nen Mari­nen auf prag­ma­tis­che Art und Weise und ohne größere Kom­p­lika­tio­nen. Das Ver­trauen in das eigene Kön­nen, in die See­mannschaft und das Kön­nen des Part­ners sowie die Gewis­sheit, dass heute kein Land in der Lage ist, die glob­alen Her­aus­forderun­gen alleine zu lösen, schafft eine gemein­same Basis, auf der ein Auf­trag gemein­sam durchge­führt wer­den kann. Unisono beschäftigt jedoch alle mar­iti­men Ober­be­fehlshaber die in allen Län­dern der Welt im zunehmenden Maße zu beobach­t­ende »Seablind­ness« der Bevölkerun­gen und Poli­tik­er, die dazu führt, dass Belange der Mar­iti­men Sicher­heit nicht in dem Maße und der Bes­timmtheit vor­angetrieben wer­den, wie es auf­grund der Entwick­lung des inter­na­tionalen Han­dels eigentlich erforder­lich wäre.

Inwieweit auf diesem Gebi­et eine Weit­er­en­twick­lung des »Com­pre­hen­sive Approach« durch einen nationalen »Whole-of Gov­ern­ment-« bzw. multi­na­tionalen »Whole-of-Insti­tu­tions- Approach« notwendig ist, wurde während des Seapow­er Sym­po­siums am Beispiel Kanadas deut­lich – nur auf­grund dieses Par­a­dig­men­wech­sels und des sich daraus ergeben­den poli­tis­chen Nach­drucks war man dort in der Lage, im Laufe der let­zten Jahre ganz neue Wege zu beschre­it­en.

Eben­so stellte sich allen Teil­nehmern wieder­holt die Frage nach der kün­fti­gen Rolle und Funk­tion der Vere­in­ten Natio­nen, wie zum Beispiel bei der Lösung beste­hen­der zwis­chen­staatlich­er Dis­pute auf See oder bei der Erweiterung der Küsten­meere auf kün­ftig 350 Seemeilen. Da es hier um bindende Fes­tle­gun­gen für alle Welt­meere – die ja bekan­ntlich mehr als 70 Prozent der Wel­to­ber­fläche bedeck­en – und ihre Anrain­er geht, stellt sich dem inter­essierten Betra­chter die Frage, inwieweit von ein­er Insti­tu­tion, deren Mitar­beit­er zu deut­lich mehr als 70 Prozent über kein­er­lei mar­itimes Know-how ver­fü­gen, die Entwick­lung ein­er Strate­gie für die friedliche und gemein­same Nutzung der Welt­meere erwartet wer­den kann. Hier existieren für die 126 Ober­be­fehlshaber der weltweit vorhan­de­nen Mari­nen sowie der 12 Län­der, die auss­chließlich über eine Küstenwache ver­fü­gen, in den näch­sten Jahren zahlre­iche weit­ere Betä­ti­gungs­felder.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →