Israel — Waffen für die Hisbollah — Der Fall Francop

Israel Israel Armed forces crest

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Waf­fen für die His­bol­lah — Der Fall “Fran­cop”

Von Klaus Momm­sen
(Klaus Momm­sen ist als Redak­teur des Marine­Fo­rum zuständig für die Berichter­stat­tung zu aus­ländis­chen Mari­nen)

100sm von der israelis­chen Küste ent­fer­nt fin­gen in der Nacht zum 4. Novem­ber 2009 die israelis­che FK-Korvette EILAT und ein Kampf­schwim­merkom­man­do das Con­tain­er­schiff FRANCOP ab. Eine genaue Unter­suchung im israelis­chen Ash­dod förderte ins­ge­samt fast 500 t an Waf­fen und Muni­tion zutage, die in 36 Con­tain­ern hin­ter Säck­en ver­steckt waren. Die Besatzung der FRANCOP wusste nichts vom wahren Inhalt der Con­tain­er.

Die Ladung – darunter Tausende Katyusha- Raketen – war offen­sichtlich für die libane­sis­che His­bol­lah bes­timmt. Fracht­pa­piere belegten zweifels­frei den Iran als Absender. Kisten tru­gen überdies das Logo »Sep­ah« der iranis­chen Rev­o­lu­tion­s­gar­den. Der aufge­flo­gene Schmuggel rei­ht sich in eine ganze Serie von Ver­suchen des Iran ein, die His­bol­lah nach dem 2. Libanonkrieg möglichst zügig wieder aufzurüsten. So wur­den im Jan­u­ar 2009 in Zypern auf dem Frachter MONCHEGORSK größere Waf­fen­men­gen gefun­den, und im Okto­ber wurde in Mal­ta eine Waf­fen­liefer­ung auf dem Frachter HANSA INDIA ent­deckt. Auch auf dem Land- und Luftweg ver­suchte Trans­porte wur­den aufgedeckt. Trotz dieser Erfolge muss man aber wohl eine gehörige Dunkelz­if­fer befürcht­en. Israel weist seit Monat­en darauf hin, dass alle inter­na­tionalen Maß­nah­men die Wieder­aufrüs­tung der His­bol­lah nicht ver­hin­dert haben.

Das ist keines­falls Kri­tik an der UNIFIL Mar­itime Task Force. Man darf davon aus­ge­hen, dass Schmug­gler die von der MTF patrouil­lierten Gewäss­er mei­den und ihre »Waren« in Syrien umschla­gen. Von dort lassen sich die Land­gren­zen nach Libanon leichter über­winden. Es ist auch müßig zu spekulieren, ob nicht MTF-Schiffe die FRANCOP hät­ten abfan­gen kön­nen. Das Schiff war nicht ein­mal in der Nähe der UNIFIL Patrol Area, und die Vere­in­ten Natio­nen sind ganz sich­er nicht Rou­ti­neempfänger oper­a­tiv­er Infor­ma­tio­nen amerikanis­ch­er oder israelis­ch­er Geheim­di­en­ste.

Die unter der Flagge Antiguas in zyprisch­er Char­ter fahrende deutsche FRANCOP kam aus Dami­et­ta (Ägypten) und sollte Zypern, die Türkei, Syrien und schließlich den Libanon anlaufen. Die fraglichen Con­tain­er kamen in Dami­et­ta an Bord, wo ein iranis­ch­er Frachter sie ent­laden hat­te. Medi­en­bericht­en zufolge hat­te dieser im Okto­ber die Waf­fen im Iran über­nom­men. US-Geheim­di­en­ste sollen dies erkan­nt und ihre israelis­chen Part­ner informiert haben. Ange­blich hat­te Israel zunächst geplant, das Schiff im Roten Meer aus der Luft zu versenken, sich dann aber mit den USA darauf ver­ständigt, die Ladung erst im Mit­telmeer abz­u­fan­gen. Der US-Kreuzer ANZIO soll das Schiff dann auf sein­er Fahrt um die Ara­bis­che Hal­binsel und durch das Rote Meer – mit Stopps in Jemen und Sudan – beschat­tet haben.

Sin­nvoll war die Zurück­hal­tung alle­mal. Zum einen hätte die israelis­che Bom­bardierung eines iranis­chen Schiffes in inter­na­tionalen Gewässern nicht nur einen poli­tisch extrem brisan­ten Zwis­chen­fall provoziert, son­dern wohl auch sämtliche Beweise auf den Meeres­grund geschickt. Zum anderen dürfte aber auch der Zeit­fak­tor eine wesentliche Rolle gespielt haben, denn natür­lich hätte die israelis­che Marine das iranis­che Schiff schon im Roten Meer entern und nach Eilat steuern kön­nen.

Marineforum - 500 t Waffen und Munition auf der Pier von Ashdod (Foto: IDF)
500 t Waf­fen und Muni­tion auf der Pier von Ash­dod
Bildquelle: IDF

Anfang 2002 hat­te man sich für diese Lösung entsch­ieden, als die KARINE A etwa 50 t Waf­fen aus dem Iran für die Palästi­nenser trans­portierte. Einige Medi­en, die sich über die öffentlichkeitswirk­same »Auss­chlach­tung« des Auf­brin­gens der FRANCOP über­rascht zeigten, scheinen den dama­li­gen Fall völ­lig vergessen zu haben: Min­is­ter­präsi­dent Sharon hat­te per­sön­lich die beschlagnahmten Waf­fen auf der Pier von Eilat präsen­tiert. Der Fall KARINE A führte let­z­tendlich zu außen­poli­tis­ch­er Iso­la­tion und Machtver­lust von Palästi­nenser­führer Arafat.

Auch dies­mal war man offen­bar bemüht, die Waf­fen nicht nur abz­u­fan­gen, son­dern zugle­ich auch max­i­malen poli­tis­chen Nutzen daraus zu ziehen. Man darf dur­chaus ver­muten, dass das Auf­brin­gen der FRANCOP möglichst zeit­nah zur Befas­sung der UN Vol­lver­samm­lung mit dem »Gold­stone-Report« erfol­gen sollte, um deut­lich zu machen, dass der umstrit­tene Bericht zum jüng­sten Gaza­krieg Ver­ant­wor­tung und Rolle der Ter­ro­ror­gan­i­sa­tio­nen ver­nach­läs­sigt – und zugle­ich den Iran als aktiv­en Ter­ror-Unter­stützer inter­na­tion­al an den Pranger zu stellen.

Dafür spricht auch, dass die Ladung nicht in Dami­et­ta beschlagnahmt wurde. UN-Res­o­lu­tion 1747 (Stich­wort: Atom­pro­gramm) ver­bi­etet dem Iran näm­lich jeglichen Waf­fen­ex­port und verpflichtet alle UN-Mit­gliedsstaat­en (auch Ägypten), solchen aktiv zu unterbinden. Offen­bar wurde Ägypten aber nicht informiert. Präsi­dent Mubarak hätte sich­er jede Gele­gen­heit genutzt, den ungeliebten Iran »vorzuführen« und den Israelis ihren Medi­en­auftritt zu verder­ben.

Die iranis­che Führung ver­suchte gar nicht erst, den aufge­flo­ge­nen Waf­fen­trans­port zu bestre­it­en. Es habe sich aber um syrische Waf­fen gehan­delt, die nach Iran gebracht wer­den soll­ten (also kein iranis­ch­er Export). Warum syrische Waf­fen allerd­ings mit Ziel Syrien in Iran ver­laden wur­den, blieb offen. Der wahrschein­liche Empfänger His­bol­lah wies alle Anschuldigun­gen zurück und sprach von »israelis­chen Pirat­en in inter­na­tionalen Gewässern«.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →