Deutschland — 1. DWT Marineworkshop — Maritime Zukunftstechnologie und deutliche Nöte der Flotte

Flagge Deutschland


Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

1. DWT Marinework­shop — Mar­itime Zukun­ft­stech­nolo­gie und deut­liche Nöte der Flotte the­ma­tisiert

Von Jür­gen E. Kratz­mann
(Jür­gen E. Kratz­mann ist Chefredak­teur des Marine­Fo­rum)

Marineforum - 1. DWT Marineworkshop - Maritime Zukunftstechnologie und deutliche Nöte der Flotte thematisiert

Die Ver­anstal­tung erin­nerte an das bekan­nte Zitat von Julius Cäsar: »Veni, vidi, vici« (lat. »ich kam, ich sah, ich siegte «). Der neue Leit­er des Marinework­shops der Deutschen Gesellschaft für Wehrtech­nik (DWT), Dr. Uwe Vogel, hat­te zum 11. Work­shop nach Eck­ern­förde geladen und alle, die Rang und Namen in der Marinetech­nik haben, waren gekom­men. Es wur­den nicht nur hochin­ter­es­sante Vorträge gehal­ten, die Teil­nehmer kon­nten auch Firmen­ex­ponate und Sys­temvor­führun­gen im nahe gele­ge­nen Hafen des Marinestützpunk­tes Eck­ern­förde in Augen­schein nehmen. Abschließend war die ein­hel­lige Mei­n­ung über die Ver­anstal­tung und das gemein­same Resümee der Teil­nehmer: ein voller Erfolg.

Marineforum - Dr. Vogel  leitet den WorkshopWorkshop
Dr. Vogel leit­et den Work­shop­Work­shop

Dr. Vogel, ehe­ma­liger Direk­tor der Wehrtech­nis­chen Dien­st­stelle für Schiffe und Marinewaf­fen (WTD71), heute Wehrtech­nis­che Dien­st­stelle für Schiffe und Marinewaf­fen, Mar­itime Tech­nolo­gie und Forschung, führte in die Ver­anstal­tung ein und dank­te dabei auch sein­er Vorgän­gerin, Frau Dr.Milbredt-Bäther für ihre langjährige Tätigkeit als Lei­t­erin des Marinework­shops.

Anschließend begrüßte der Befehlshaber der Flotte, Vizead­mi­ral Hans-Joachim Strick­er, in sein­er Eigen­schaft als Schirmherr der Ver­anstal­tung die Tagung­steil­nehmer. Admi­ral Strick­er nutzte bere­its sein Gruß­wort für ein Plä­doy­er zugun­sten ein­er inten­siv­eren Zusam­me­nar­beit zwis­chen öffentlichem Auf­tragge­ber (ÖAG) und der Indus­trie. Am Beispiel des Vorhabens zum Ein­bau zusät­zlich­er Kojen auf Fre­gat­ten zeigte Strick­er auf, dass solche ver­gle­ich­sweise kleinen Pro­jek­te nicht in grund­sät­zliche Debat­ten beim ÖAG über Zuständigkeit­en ausarten dür­fen, son­dern gemein­sam prak­tik­able Lösun­gen angestrebt wer­den müssen, die für die Flotte zeit­gerecht umge­set­zt wer­den kön­nen.

Der The­men­bo­gen der zweitägi­gen Tagung span­nte sich von Asym­met­ric War­fare, Pira­terie, neuen Schiff­sen­twür­fen, Erfahrun­gen mit neuen Booten und Ein­sätzen von Drohnen über die Entwick­lung unbe­man­nter Minen­such­sys­teme und Rake­tenantriebe bis hin zu der Darstel­lung der ersten Erfahrun­gen mit dem neuen Seeziel-Flugkör­p­er RBS 15 Mk3. Auch wurde der Frage, welche Wege im Unter­wasserseekrieg und bei der Minen­ab­wehr Erfolg ver­sprechend began­gen wer­den kön­nen, nicht aus­gewichen. Von ganz beson­derem Inter­esse für die meis­ten Tagung­steil­nehmer war aber eine Art Bestand­sauf­nahme über die oper­a­tiv­en Rah­menbe­din­gun­gen der derzeit­i­gen Ein­sätze und die daraus resul­tieren­den Auswirkun­gen auf den per­son­ellen und tech­nis­chen Klar­stand der Ein­heit­en der Flotte. Wegen ihrer grund­sät­zlichen Bedeu­tung sollen im Fol­gen­den aus­gewählte Aus­sagen dieses Vor­trages – ergänzt um zusät­zliche Infor­ma­tio­nen aus weit­eren Quellen – hier aus­führlich­er dargestellt wer­den.

Bestand­sauf­nahme der Flotte – Düstere Zeichen nicht nur am Hor­i­zont

Marineforum - VAdm Stricker, Befehlshaber der Flotte
VAdm Strick­er, Befehlshaber der Flotte

Die Frage zu den Rah­menbe­din­gun­gen der oper­a­tiv­en Pla­nung erfordert zunächst eine Betra­ch­tung des Zusam­men­hangs zwis­chen den Abläufen der heuti­gen Ein­sätze, des beteiligten Per­son­als und dem zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mate­r­i­al. Das Span­nungs­feld, in dem sich die Flotte zur Auf­tragser­fül­lung heute bewe­gen muss, kann mit eini­gen Stich­worten skizziert wer­den:

  • Materielle Ver­füg­barkeit der Ein­heit­en für Ein­satz und/oder Aus­bil­dung,
  • Oper­a­tions­dauer und ‑inten­sität (Raum-Zeit-Fak­toren),
  • Art der Ein­sätze (mil­itärisch, polizeinah),
  • Kli­ma­tis­che Bedin­gun­gen,
  • Per­son­elle und materielle Durch­hal­te­fähigkeit,
  • Plan­barkeit von Ein­satz und Ersatz.

Jed­er Bere­ich birgt dabei eine Vielzahl an Vari­ablen, die wech­sel­seit­ig Ein­fluss nehmen. Die Ein­sätze im Rah­men Endur­ing Free­dom, Ata­lan­ta und UNIFIL sowie die ein­satz­na­hen Vorhaben, z.B. die Beteili­gung an den Stand­ing NATO Forces oder die Ein­bindung der HESSEN in eine US-Flugzeugträger­gruppe sind die beson­ders öffentlichkeitswirk­samen »High­lights«, die erhe­bliche Kräfte der Flotte binden. Sie sind aber gle­ichzeit­ig auch die Mess­lat­te, an der die Marine von der poli­tis­chen Leitung, von der mil­itärischen Führung und vor allem von der inter­essierten Öffentlichkeit gemessen wird.

Diese Mess­lat­te zu erre­ichen wird allerd­ings von Jahr zu Jahr schwieriger, was fol­gende Zahlen verdeut­lichen: Im Jahr 2005 kon­nte die Deutsche Marine mit rund 84 Ein­heit­en gut 800 Vorhaben im Jahres-Übungs- und Ein­satz-Plan (JÜEP) der Flotte planer­isch abdeck­en. Im Jahr 2009 mussten dage­gen mit ins­ge­samt 79 Ein­heit­en bere­its rund 1.000 Vorhaben bestrit­ten wer­den. Das bedeutet in der Ten­denz, dass immer mehr Anforderun­gen durch immer weniger oder kon­stant wenige – ein­satzfähige! – Ein­heit­en bewältigt wer­den müssen. Um diese Ein­sätze und ein­satz­na­hen Vorhaben real­isieren zu kön­nen, muss als Vorbe­din­gung zur Auf­tragser­fül­lung eine solide Aus­bil­dung geplant und im Kern vor dem Ein­satz abgeschlossen sein.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →