Deutschland — Die Operation Atalanta — Deutsche Einheiten unter EU-Führung am Horn von Afrika

Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Hil­fe für Soma­lia – Die Oper­a­tion Ata­lan­ta
Deutsche Ein­heit­en unter EU-Führung am Horn von Afri­ka

Von Andreas Uhl

Am 19. Dezem­ber 2008 entsch­ied der Deutsche Bun­destag mit der bemerkenswerten Mehrheit von 87 Prozent für eine deutsche Teil­nahme an der ersten See­op­er­a­tion der Europäis­chen Gemein­schaft, der Euro­pean Naval Force (EU NAVFOR) »Ata­lan­ta« (jungfräuliche Jägerin der griech. Mytholo­gie, aus dieser wählt die EU häu­fig Namen für ihre Pro­jek­te).

Rechts­grund­la­gen
Das Bun­destags­man­dat basiert auf Rechts­grund­lage der »Gemein­samen Aktion « der EU vom 10.November 2008,welche wiederum auf den UN-Res­o­lu­tio­nen 1814, 1816 und 1836 fußt. Alle Erk­lärun­gen stellen den Schutz der Schiffe des Wel­ternährung­spro­gramms in den Vorder­grund. In Soma­lia sind aktuell ca. 3,5 Mio. Men­schen vom Hunger­tod bedro­ht, die UN lin­dert diese Katas­tro­phe durch Unter­stützung aus dem World Food Pro­gramm. Nach­dem mehrere Schiffe mit human­itären Hil­f­s­gütern von Pirat­en über­fall­en und geplün­dert wor­den waren, reagierte der Sicher­heit­srat der Vere­in­ten Natio­nen mit den o.a. Res­o­lu­tio­nen. Übere­in­stim­mend bein­hal­ten alle Res­o­lu­tio­nen und Man­date drei Auf­gaben:

  • Schutz der Schiffe des Wel­ternährung­spro­gramms
  • Schutz ander­er gefährde­ter Schiff­fahrt
  • Ver­hin­derung / Ahn­dung von Akten der Pira­terie und des bewaffneten Raubes zur See.

Was bringt Ata­lan­ta wirk­lich?
Marineforum - Diese Frage muss gle­ich ein­gangs beant­wortet wer­den, zu viele Pub­lika­tio­nen der jüng­sten Ver­gan­gen­heit gehen mit der EU allzu scharf ins Gericht.

Spätestens mit der Ent­führung des Super­tankers SIRIUS STAR Mitte Novem­ber des ver­gan­genen Jahres war der Welt­ge­mein­schaft klar, dass hier etwas passieren müsste. So operierten bere­its im Dezem­ber rund 20 Kriegss­chiffe rund um das Horn von Afri­ka, am 8. Dezem­ber stieß die EU mit ihrer Oper­a­tion Ata­lan­ta hinzu.

Kri­tik­er rech­nen nun vor, dass sich seit­dem die Zahl der Pira­te­nan­griffe sig­nifikant erhöht hat. Dies ist wahr! Ver­schwiegen wird aber meist, dass es sich um einen sprung­haften Anstieg der erfol­glosen Über­fälle han­delt. Tat­säch­lich wur­den im Dezem­ber 2008 »nur« noch 2 Han­delss­chiffe ent­führt, im Jan­u­ar 2009 waren es ins­ge­samt 3 Han­delss­chiffe, die in die Hände der Pirat­en fie­len. Die Sta­tis­tik zeigt: Waren im Som­mer 2008 die Pirat­en bei durch­schnit­tlich 14 Angrif­f­en in 6 Fällen erfol­gre­ich, fiel die Erfol­gsquote im Dezem­ber 2008 und Jan­u­ar 2009 steil ab: Im Jan­u­ar kam es zu 17 Angrif­f­en mit nur 3 erfol­gre­ichen Ent­führun­gen.

Waren es seit Som­mer 2008 fast ständig ca. 20 Schiffe, die ent­lang der soma­lis­chen Küste durch Pirat­en fest­ge­hal­ten wur­den, so befan­den sich Mitte Feb­ru­ar nur noch 8Handelsschiffe in deren Gewalt. Die oben beschriebe­nen Bedin­gun­gen ver­hin­dern seit eini­gen Wochen eine regelmäßige »Nachver­sorgung« mit neuen Geiseln.

Neue Tak­tiken bei den Pirat­en
Die hohe »Dichte« an Bewach­ern mit ihren Bor­d­hub­schraubern im Seege­bi­et zwingt die Pirat­en zum Umdenken. Sie müssen nun schneller an Bord der Han­delss­chiffe kom­men, das Gewalt­poten­zial zu Beginn der Angriffe ist deshalb bere­its gestiegen, es wird früher und geziel­ter geschossen. Auch in der Masse gab es eine Verän­derung: Statt mit 2 bis 3 Skiffs (8 bis 12 Meter lange offene Boote) fall­en die Angreifer nun auch schon mal mit 5 bis 6 Skiffs über Han­delss­chiffe her. Eben­so wur­den erst­mals bis zu drei zeitlich koor­dinierte Angriffe in unter­schiedlichen Bere­ichen des durch die Unit­ed King­dom Mar­itime Trade Oper­a­tions (UKMTO) ein­gerichteten Tran­sit Cor­ri­dor im Golf von Aden reg­istri­ert.

Da diese neuen Tak­tiken wenig Erfolg zeigten, haben einige Grup­pen ihre Tätigkeit in die jemeni­tis­chen Hoheits­gewäss­er hinein ver­lagert. Dort gilt das Man­dat für die inter­na­tionalen Ein­heit­en nicht, aus­ländis­che Kriegss­chiffe dür­fen dort nicht operieren. In der Regel tauchen diese Über­griffe nicht in den Sta­tis­tiken auf, weil die ent­führten Fahrzeuge nicht bei der Inter­na­tion­al Mar­itime Orga­ni­za­tion (IMO) reg­istri­ert sind oder weil gezielt Schmug­gler­schiffe auf dem jemeni­tis­chen »Hero­in-High­way« betrof­fen sind.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →