Europa — Finnland — Finnische Flotte lässt den Kalten Krieg hinter sich

Flagge Finnland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Foto: finnische Marine

Finnis­che Flotte lässt den Kalten Krieg hin­ter sich

Bau- und Mod­ernisierungspläne zie­len auf offen­siv­en Schutz der eige­nen Küste

von Andreas Knud­sen

Als eine der Ver­lier­ermächte des Zweit­en Weltkrieges musste Finn­land im Frieden von Paris 1947 eine Rei­he Ein­schränkun­gen in dem Umfang und der Aus­rüs­tung sein­er Stre­itkräfte akzep­tieren. Für die Marine bedeutete dies, den Kurs in den engen Fahrwassern zwis­chen glaub­würdi­ger Abschreck­ung und Abwehr amphibis­ch­er Oper­a­tio­nen an den zer­faserten Küsten­lin­ien des Lan­des sowie der Ein­hal­tung der Friedens­be­din­gun­gen zu hal­ten. Diese ver­boten u.a. den Besitz von U‑Booten und Tor­pe­do­booten sowie Minen und Raketen. Die Mannschaftsstärke durfte 4.500 nicht über­steigen und die Ton­nage war auf max­i­mal 10.000 Ton­nen beschränkt. Ein Ergeb­nis der poli­tisch umstrit­te­nen Finn­lan­disierungspoli­tik war die sow­jetis­che Akzep­tanz in den 60er Jahren, schwedis­che und sow­jetis­che Schiff-Schiff-Raketen­sys­teme zu instal­lieren sowie erneut Minen einzuführen.

In den 80er Jahren lag die Mannschaftsstärke der Marine bei etwa 2.700 Mann, davon rund 50 Prozent Wehrpflichtige. Dadurch kon­nte nur etwa die Hälfte der Schiffe beman­nt und im oper­a­tiv­en Dienst gehal­ten wer­den. Als Folge des schwieri­gen Bal­anceak­ts zwis­chen den Blöck­en wur­den die größeren Schiff­sein­heit­en teils in Großbri­tan­nien, teils in der Sow­je­tu­nion bestellt, während die kleineren Ein­heit­en in Finn­land pro­duziert wur­den.

Das poli­tis­che Ziel Finn­lands in dieser Peri­ode bestand darin, der Sow­je­tu­nion beweisen zu kön­nen, dass Finn­land kein­er­lei offen­sive Absicht­en ihr gegenüber hat­te, aber gle­ichzeit­ig sich­er­stellen kon­nte, dass der Finnis­che Meer­busen in sicheren Hän­den war und die Zufahrten zu Leningrad, heute wieder St. Peters­burg, nicht ungeschützt blieben. Der finnisch-sow­jetis­che Ver­trag von 1948 verpflichtete Finn­land, zur Vertei­di­gung der Sow­je­tu­nion beizu­tra­gen. Die präzise Form ein­er mar­iti­men Bedro­hung wurde in dieser Zeit nicht definiert, da eine sow­jetis­che Inva­sion Finn­lands von der See­seite her genau­so unwahrschein­lich war wie eine von west­lich­er Seite.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →