Deutschland — Vereidigung an der Marineschule Mürwik

Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

»ICH SCHWÖRE, DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND TREU ZU DIENEN UND DAS RECHT UND DIE FREIHEIT DES DEUTSCHEN VOLKES TAPFER ZU VERTEIDIGEN«

Am 7. August 2009 hielt der Präsi­dent des Bun­desver­fas­sungs­gerichts, Prof. Dr. Dres. h.c. Hans-Jür­gen Papi­er, die Ansprache zur Verei­di­gung der Marine- offizier­an­wärter­crew VII/2009 an der Mari­neschule Mür­wik, die wir nach­fol­gend wegen ihrer grund­sät­zlichen Aus­sagen abdruck­en.

Marineforum - Dr. Hans-Jürgen Papier bei der Vereidigung (Foto: dt. Marine)
Dr. Hans-Jür­gen Papi­er bei der Verei­di­gung
Bildquelle: dt. Marine

In weni­gen Minuten wer­den die hier ange­trete­nen Offizier­san­wärter aufge­fordert wer­den, zu schwören oder – soweit sie noch Grundwehr­di­enst leis­ten – zu geloben, »der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land treu zu dienen und das Recht und die Frei­heit des Deutschen Volkes tapfer zu vertei­di­gen«.

Diese kurze Formel hat es in sich: Kom­prim­iert sie doch auf eng­stem Raum vier hohe Ide­ale: »Recht« und »Freiheit«,»Tapferkeit« und »Treue«.

Das Recht der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land

Erlauben Sie dem Präsi­den­ten des Bun­desver­fas­sungs­gerichts, mit dem »Recht des Deutschen Volkes« zu begin­nen, das in der Bun­desre­pub­lik mit den Gedanken der Rechtsstaatlichkeit und der Demokratie untrennbar ver­bun­den ist.»Demokratie ist gewiss ein preisenswertes Gut, Rechtsstaat aber ist wie das tägliche Brot, wie Wass­er zum Trinken und wie Luft zum Atmen, und das Beste an der Demokratie ger­ade dieses, dass nur sie geeignet ist, den Rechtsstaat zu sich­ern.«

Diese Worte des Recht­spro­fes­sors und zeitweisen Jus­tizmin­is­ters der Weimar­er Repub­lik, Gus­tav Rad­bruch, der im Drit­ten Reich als ein­er der Ersten sein Lehramt ver­loren hat­te, stam­men aus dem Jahr 1946 und wur­den angesichts der ver­heeren­den Erfahrun­gen des nation­al­sozial­is­tis­chen Unrechts- und Ter­ror­regimes for­muliert. Ersehnt wurde damals ein Staat, der sich nicht jed­wed­er poli­tis­chen Kraft über­lässt, die auf welche Art auch immer eine Mehrheit gewin­nt, son­dern ein Staat, der für die Men­schen da ist, deren unveräußer­liche Grun­drechte anerken­nt und schützt und damit für mehr ste­ht als für eine Herrschaft der Mehrheit: näm­lich für eine Ord­nung men­schlich­er Werte und für die Möglichkeit jedes einzel­nen Bürg­ers, an dieser Ord­nung demokratisch teilzuhaben und diese mitzugestal­ten.

Die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land hat sich an diesem Ziel ori­en­tiert. Alle wesentlichen staatlichen Entschei­dun­gen sind den Par­la­menten vor­be­hal­ten, die Wahlen zu den Par­la­menten sind gle­ich und frei und nicht zulet­zt hat der deutsche Staat jedem einzel­nen Bürg­er mit der Garantie der Men­schen­würde und den Grun­drecht­en einen Abwehranspruch gegen den Staat selb­st eingeräumt, der not­falls vor unab­hängi­gen Gericht­en auch eingeklagt wer­den kann. Hierin liegt gegenüber früheren deutschen Epochen ein ger­adezu bahn­brechen­der kul­tureller Fortschritt, den es »tapfer zu vertei­di­gen« gilt. Nicht zulet­zt wegen der enor­men Bedeu­tung ein­er Rück­an­bindung an die wahlberechtigten Bürg­er und ihrer demokratis­chen Entschei­dung, in welch­er Ord­nung sie ihr Leben gestal­ten wollen, kann auch über einen Ein­satz der Stre­itkräfte nicht ohne vorherige Zus­tim­mung des Bun­destages entsch­ieden wer­den.

Die Bun­deswehr ist ein »Par­la­mentsheer«, weil der Par­la­mentsentscheid ein »Bindeglied« zwis­chen der Bevölkerung und der Truppe her­stellt. Mit der Eides- und Gelöb­n­is­formel beken­nen sich die Offizier­san­wärter also zum Rechtsstaat und zur Demokratie und damit zugle­ich auch zu den Recht­en der einzel­nen Men­schen und Bürg­er. Sie geben ihr Wort den Bürg­ern – den Bürg­ern der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land.

Die Frei­heit des Deutschen Volkes

Ich gehe weit­er zum Ide­al der »Frei­heit«. Die Frei­heit des Deutschen Volkes ist vor dem genan­nten Hin­ter­grund zu sehen und mit Baruch de Spin­oza – einem großen Philosophen des 17. Jahrhun­derts und eines Zeitgenossen von Thomas Hobbes und John Locke – ist es nicht über­trieben zu sagen, dass der »Zweck des Staates« in Wahrheit die Frei­heit ist. Der Staat ist kein Selb­stzweck – vielmehr ist er für die Men­schen da; er soll eine Rah­menord­nung schaf­fen, in der die Men­schen selb­st­bes­timmt ihr Leben frei und in Würde gestal­ten kön­nen.

Soweit es um eine Begren­zung staatlich­er Gewalt geht, sind diese Frei­heit­en in den Grun­drecht­en unmit­tel­bar durch die Ver­fas­sung garantiert, ohne dass es zusät­zlich­er Geset­ze bedürfte. Aber unter dem Grundge­setz geht es um mehr als bloßes Unter­lassen rechtswidriger staatlich­er Grun­drecht­se­in­griffe – um viel mehr. Der Staat muss sich näm­lich auch schützend vor die Grun­drechte sein­er Bürg­er stellen und mit den ihm zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­teln ger­ade auch Gefahren abwehren, die von nicht­staatlich­er Seite dro­hen, sei es von anderen Staat­en, sei es von son­sti­gen Kräften.

Der Nieder­gang der Weimar­er Demokratie hat gezeigt, dass es eines Aus­gle­ichs »zwis­chen dem Prinzip der Tol­er­anz gegenüber allen poli­tis­chen Auf­fas­sun­gen und dem Beken­nt­nis zu gewis­sen unan­tast­baren Grundw­erten der Staat­sor­d­nung« bedarf, und dass es für eine Demokratie unverzicht­bar ist, Gren­zen der Tol­er­anz gegenüber den Fein­den der Tol­er­anz aufzuzeigen.

Das Grundge­setz trägt dabei durch ein Höch­st­maß an rechtsstaatlichen Sicherun­gen dafür Sorge, dass die Mit­tel dieser »wehrhaften Demokratie« nicht ihrer­seits miss­bräuch­lich zum Ein­satz kom­men. An dieser ehren­vollen und sehr anspruchsvollen staatlichen Verpflich­tung zum Schutz der Frei­heit­srechte haben ger­ade auch die Stre­itkräfte Anteil, und durch Verei­di­gung und Gelöb­nis verpflicht­en sich die hier ange­trete­nen Offizier­san­wärter, an der Erfül­lung dieser staatlichen Auf­gabe in dem für das Mil­itär vorge­se­henen Zuständigkeits­bere­ich mitzuwirken.

Tapfer­keit

Das führt mich zum Ide­al der Tapfer­keit. Die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land ist in ihren Ansprüchen an die Sol­datin­nen und Sol­dat­en keineswegs beschei­den. Sie ver­langt von ihnen unter Umstän­den den Ein­satz von Leib und Leben, also der höch­sten denkbaren Güter und Werte. Gle­ichzeit­ig ist bei jedem mil­itärischen Ein­satz auch die unter Umstän­den tödliche Gefahr zu sehen, die dieser Ein­satz für die Geg­n­er, aber auch für Unbeteiligte darstellen kann. Ger­ade für einen Rechtsstaat wie die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land, die sich den Schutz der Würde des einzel­nen Men­schen auf ihre Fah­nen schreibt, muss dies ein nie enden­des The­ma kri­tis­ch­er Würdi­gung und zweifel­nden Hin­ter­fra­gens sein und bleiben.

Das gilt zunächst für diejeni­gen, die den Ein­satz von Sol­datin­nen und Sol­dat­en in lebens­ge­fährlichen Sit­u­a­tio­nen zu ver­ant­worten haben, wie auch für diejeni­gen, die sich selb­st von mil­itärisch­er Vertei­di­gung meinen dis­tanzieren zu müssen, gle­ichzeit­ig aber die Sicher­heit für sich in Anspruch nehmen, die erst durch die Bere­itschaft der Frauen und Män­ner in den Stre­itkräften ermöglicht wird, ihr Leben für andere aufs Spiel zu set­zen.

Alles in allem ist die Tapfer­keit, wie sie die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land von ihren Sol­datin­nen und Sol­dat­en erwartet, und zu der sich die hier ange­trete­nen Offizier­san­wärter verpflicht­en, von höch­stem Anspruch. Gilt es doch, unter Umstän­den sog­ar das eigene Leben zu riskieren für die Rechte und die Frei­heit aller und dabei stets die Würde auch der­jeni­gen zu sehen, gegen die not­falls gekämpft wer­den muss oder die als Unbeteiligte betrof­fen sind.

Treue

Ich komme schließlich zum Ide­al der Treue. Von der Nibelun­gen­sage bis hin zur jün­geren Mil­itärgeschichte ließen sich sicher­lich viele Beispiele für Aus­dauer, Behar­rlichkeit, ja Unbeir­rbarkeit auch angesichts widrig­ster Umstände suchen und find­en. Wenn die hier ange­trete­nen Offizier­san­wärter aber heute ihr Wort geben, »der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land treu zu dienen«, meint das den kon­se­quenten und engagierten Ein­satz ger­ade für diejeni­gen Ide­ale, für die die Bun­desre­pub­lik ste­ht: Demokratie, Recht­staat, Frei­heit, Men­schen­würde.

Hier schließt sich also der Kreis von der Treue zu den anderen Ide­alen. Hin­ter diesem kom­plizierten Ansatz, der eine per­sön­liche Entschei­dung und die Über­nahme per­sön­lich­er Ver­ant­wor­tung ver­langt, ste­ht die Erken­nt­nis, dass das »treue Dienen« an sich und isoliert gese­hen kein Wert ist. Vielmehr kommt es darauf an, sich für die richti­gen Werte einzuset­zen und die per­sön­liche Ver­ant­wor­tung dafür zu übernehmen, welche Werte man als richtige Werte ver­tritt.

Ger­ade auch die Sol­datin­nen und Sol­dat­en selb­st kön­nen und sollen sich deshalb in der grundge­set­zlichen Ord­nung ein­er kri­tis­chen eige­nen Über­prü­fung ihres dien­stlichen Han­delns und ihrer dien­stlichen Ver­ant­wor­tung nicht entziehen. Denn die Ver­fas­sung selb­st hat jedem »blind­en Gehor­sam« eine äußerst deut­liche Absage erteilt, wenn sie in Art. 20 Abs. 4 GG bes­timmt, dass gegen jeden, der es untern­immt, die ver­fas­sungsmäßige Ord­nung der Bun­desre­pub­lik zu beseit­i­gen, alle Deutschen das Recht zum Wider­stand haben, wenn andere Abhil­fe nicht möglich ist.

Alle staatlichen Stellen und ger­ade auch die Stre­itkräfte, die mit den ihnen anver­traut­en Waf­fen men­schlich­es Leben ver­nicht­en kön­nten, müssen daher ver­hin­dern, durch ihre dien­stliche Tätigkeit an der Besei­t­i­gung der ver­fas­sungsmäßi­gen Ord­nung der Bun­desre­pub­lik mitzuwirken. Freilich markiert das Wider­stand­srecht einen extremen Gren­z­fall: Denn so wie der Staat sich selb­st dem Recht unter­wirft, so kann er – umgekehrt – von seinen Bürg­ern Rechts­ge­hor­sam ver­lan­gen. Ein Wider­stand­srecht kann deshalb erst mit dem Zusam­men­bruch der Ver­fas­sungs- und Recht­sor­d­nung schlechthin aktuell wer­den; es set­zt erst dann ein, wenn das Recht offenkundig »am Ende« ist – es ist »ulti­ma ratio«.

Gle­ich­wohl bürdet sein unbes­timmter Tatbe­stand jedem Einzel­nen und nicht zulet­zt jed­er Sol­datin und jedem Sol­dat­en in der konkreten Sit­u­a­tion eine ganz erhe­bliche Ver­ant­wor­tung auf. Der Grund für diese »Bürde« liegt in den bit­teren Erfahrun­gen des Miss­brauchs mil­itärischen Gehor­sams durch den Nation­al­sozial­is­mus. Auf­grund eben dieser Erfahrun­gen wurde vor zwei Wochen zu Recht des 20. Juli 1944 und des u.a. von Schenk von Stauf­fen­berg und Hen­ning von Tresck­ow geplanten bzw. unter­nomme­nen Atten­tats auf Adolf Hitler gedacht, als eines zwar gescheit­erten, aber gle­ich­wohl im Abgrund des Unrechts vor­bildlichen Beispiels mil­itärischen Wider­stands gegen den Ter­ror und die Men­schen­ver­ach­tung.

Ger­ade das Beispiel des 20. Juli 1944 zeigt beson­ders deut­lich, dass die großen Werte, die sich die Bun­desre­pub­lik zum Maßstab set­zt, nur dann eine Chance haben, Wirk­lichkeit zu wer­den, wenn und soweit hin­ter ihnen Frauen und Män­ner ste­hen, die Überzeu­gun­gen haben und in dem ihnen zur Ver­fü­gung ste­hen­den Wirkungskreis bere­it sind, per­sön­liche Ver­ant­wor­tung für diese Ide­ale zu übernehmen. Ver­ant­wor­tung in diesem Sinn kann wirk­sam nur frei­willig über­nom­men wer­den – und deshalb müssen auch ein Gelöb­nis und ein Eid auf frei­williger inner­er Überzeu­gung und ein­er Gewis­sensentschei­dung beruhen.

Wenn man Treue so ver­ste­ht, dann wird aber gle­ichzeit­ig auch deut­lich, und dies möchte ich abschließend beson­ders beto­nen, dass Treue in keinem Fall eine »Ein­bahn­straße« wer­den darf. So wie die hier ange­trete­nen Sol­datin­nen und Sol­dat­en Treue schwören und geloben, sind auch der deutsche Staat und das deutsche Volk – die die Ableis­tung der Eides­formel ja vorgeben und erwarten – gehal­ten, treu zu ihren Sol­datin­nen und Sol­dat­en zu ste­hen, sie im besten Sinne als »Staats­bürg­er in Uni­form« – als »Ihres­gle­ichen« – zu behan­deln, mit ihnen in Zeit­en der Gefahr zu ban­gen und sich auch mit ihnen zu freuen – nicht wegen ver­meintlich­er mil­itärisch­er Tri­umphe, son­dern für jedes unversehrte, gerettete und geschützte Stück men­schlichen Lebens und men­schlich­er Frei­heit.

In diesem Sinne spreche ich den hier ange­trete­nen Offizier­san­wärtern meinen Respekt und meinen Dank aus: für ihre Bere­itschaft, das Recht und die Frei­heit des deutschen Volkes zu vertei­di­gen, das gemäß der Präam­bel sein­er Ver­fas­sung von dem Willen beseelt ist, in einem vere­in­ten Europa dem Frieden zu dienen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →