Aum Shrin Kyo (übersetzt: “Höchste Wahrheit”)

Die japanis­che Endzeit-Sek­te wurde durch Shoko Asa­hara (eigentlich: Chizuo Mat­sumo­to) 1987 gegrün­det.

Ashara war früher ein Händler von Heilkräutern sowie Eigen­tümer von mehreren Yogaschulen in Japan. Nach sein­er Reise 1986 in den Himala­ja, kehrte er als selb­ster­nan­nter Prophet und Vision­ist zurück. Laut Ashara sei er auser­wählt wor­den “Gottes Heer zu führen”, er glaubte das nach der Jahrtausendwende nur eine göt­tliche Rasse über­leben und ein Japan­er diese leit­en wird.

Die neue Sek­te eröffnete mehrere Büros in Japan und fand wegen sein­er mys­tisch spir­ituellen Art aus Bud­dhis­mus und Hin­duis­mus ver­bun­den mit apoka­lyp­tis­chen Auf­fas­sun­gen sehr schnell Anklang bei den Japan­ern. 

Ende 1987 ver­fügte die Aum-Sek­te bere­its über 1500 Mit­glieder in ver­schiede­nen Städten. Auf einem Aum-Kon­greß 1987 verkün­dete Ashara den Aus­bruch des Atom­krieges mit Sicher­heit zwis­chen 1999 und 2003. Jed­er solle daher Mit­glied der Aum-Sek­te wer­den um diese Katas­tro­phe abzuwehren. Ashara sah die USA auch als eine “nuk­leare Gefahr” für Japan und sagte einen Angriff der Amerikan­er mit Ner­ven­gas und Atom­waf­fen voraus. Ashara erfand immer mehr groteskere Ver­schwörungs­the­o­rien, von rät­sel­haften Zusam­men­wirken von Freimau­r­ern, Juden und Großkonz­er­nen bis zu Behaup­tun­gen von der Unter­wan­derung der japanis­chen Regierung durch die USA und deren Ver­ant­wor­tung an der Erd­bebenkatas­tro­phe von Kobe 1995.

Die Aum-Sek­te hat­te auch gute Kon­tak­te zur “Alpha” ‑Anti-Ter­ror­ein­heit des ehe­mals sow­jetis­chen Geheim­di­en­stes KGB. So wur­den Aum-Aktivis­ten in der verdeck­ten Kriegs­führung (Sab­o­tage, Atten­tate, Ent­führung, Spi­onage) aus­ge­bildet. So sollen auch große Men­gen an Raketen­wer­fern und Stur­mgewehren aus Bestän­den des ehe­ma­li­gen KGB gekauft wor­den sein. Auch ein Hub­schrauber rus­sis­chen Typs zum Ver­sprühen von Chemikalien kon­nte geordert wer­den.

Eigene Pro­duk­tion­san­la­gen soll­ten das Stur­mgewehr AK-47 Kalash­nikov nach­bauen, Sprengstoff vom Typ TNT und RDX (Hex­o­gen) her­stellen

1993 forderte Ashara zur Ver­hin­derung des Wel­tun­ter­gangs die schnelle Beschaf­fung von Waf­fen­ma­te­r­i­al. Um diese Ziel zu erre­ichen rekru­tierten die Sek­te Wis­senschaftler und Tech­niker aus Japan, Ruß­land und anderen Län­dern. Aus Ruß­land sog­ar zwei Nuk­lear­wis­senschaftler.

Die Aum-Sek­te strebte auch nach einem Arse­nal von ABC-Waf­fen. Nach der Erstür­mung von japanis­chen Sicher­heit­skräften des Sat­ian-7-Lab­o­ra­to­ri­um der Sek­te 1995  fand man eine aus­re­ichende Menge Sarin, um schätzungsweise 4 Mio. Men­schen zu töten. Außer­dem fand man bere­its pro­duzierte oder in Zukun­ft zur Her­stel­lung vorge­se­hene Ner­ven­gase wie Tabun, VX-Gas und Soman. Auch chemis­che Kampf­stoffe wie Sen­f­gas und Sodi­umzyanid sollte hergestellt wer­den. 100 Gramm der hal­luz­i­na­torischen Droge LSD und 3 Kilo­gramm Meskalin wurde eben­falls gefun­den.

In Wes­t­aus­tralien kaufte die Aum-Sek­teAn­fang der 90er Jahre ein großes Stück Land ein­er ehe­ma­li­gen Schaf­farm, genan­nt Ban­jawarn Sta­tion, in der Hoff­nung dort Uran­ma­te­r­i­al zu find­en. Am 28. Mai 1993 kam es in der Nähe zu ein­er gewalti­gen Explo­sion, deren Ursache noch nicht gek­lärt wer­den kon­nte.

Das Ver­mö­gen der Sek­te wurde mit mehr als 1 Mil­liarde US-Dol­lar geschätzt.

  • Im April 1990 ver­sprühte die Aum-Sek­te im Zen­trum von Tokio und vor dem Par­la­ments­ge­bäude Bot­u­lin­tox­in (bak­terielle Lebens­mit­telvergif­tung). Der Anschlag erwies sich allerd­ings als unwirk­sam. Ein weit­ere Anschlag im Juni 1990 mit Bot­u­lin im Stadtzen­trum von Tokio scheit­erte eben­falls. Man ver­mutet das die Gruppe im Juli 1990 Milzbrand­sporen (Anthrax) verteilen wollte.

  • Im Juni 1994 ver­sucht­en Mit­glieder der Aum-Sek­te drei Richter wegen einem Zivil­prozeß gegen die Aum-Sek­te im Ferienort Mat­sumo­to (trägt den gle­ichen Namen wie Asha­ras ursprünglichen Namen) mit Sarin zu töten. Sie besprüht­en einen Wohn­block mit Sarin, wodurch 7 Per­so­n­en star­ben und weit­ere 250 in das örtliche Kranken­haus ein­geliefert wur­den. Die Richter erkrank­ten schw­er, über­lebten aber den Anschlag.

1995 hat­te die Aum-Sek­te in Japan 10000 Mit­glieder, organ­isiert in 24 Unteror­gan­i­sa­tio­nen, in Ruß­land schätzungsweise 20.000 und in 6 weit­eren Län­dern nochmals ins­ge­samt 15.000 Anhänger (u.a. USA, Aus­tralien, Deutsch­land und Sri Lan­ka).

Mit Hil­fe von Sarin wer­den wir große Städte aus­radieren” hat­te Ashara erk­lärt.

  • Am 20. März 1995 ließen Anhänger der  Aum Shrin Kyo-Sek­te 11 kleine Pakete Sarin in die U‑Bahn von Tokio frei, dabei wur­den 12 Per­so­n­en getötet und 5500 ver­let­zt. In 5 Zügen der U‑Bahnlinien Eidan, Chiy­o­da, Hibiya und Marunouchi wurde das Ner­ven­gas freige­set­zt. Ins­ge­samt waren 15 Sta­tio­nen von drei ver­schiede­nen U‑Bahnlinien in Tokio betrof­fen.

  • Als let­zte Aktion ver­sucht­en die Aum-Mit­glieder am 5. Mai 1995, dem nationalen “Kinder­feiertag” in Japan, einen Angriff mit Hydro­gen­zyanid (auch bekan­nt als Zyk­lon B) durchzuführen. Scheit­erten aber, was son­st Zehn­tausende von Men­schen das Leben gekostet hätte.

Am 16. Mai 1995 wurde Shoko Asa­hara ver­haftet

Am 15,. Dezem­ber 1995 wurde die Aum-Sek­te gemäß dem japanis­chen Staatss­chutzge­set­zes von 1952 offiziell ver­boten. Das Eigen­tum wurde beschlagnahmt.

Anfang 1997 hebt eine unab­hängige Sicher­heit­skom­mis­sion das Ver­bot wieder auf, da die Sek­te nach der Ver­haf­tung fast aller ihrer Führer keine Bedro­hung mehr für die Gesellschaft darstelle.

Im Sep­tem­ber 1997 berichtet die “Wash­ing­ton Post”, das ein har­ter Kern der Aum-Sek­te eine Wieder­bele­bung anstrebt.  So sollen diese in kom­merzielle Unternehmen auch in der Com­put­er­branche aktiv sein.

1998 verurteilte ein Gericht in Japan ein Mit­glied der Aum-Sek­te wegen Mordes an ein­er dreiköp­fi­gen Fam­i­lie zum Tode.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →