ANO — Abu Nidal Organisation — (Fatah-Revolutionsrat — Fatah al-Qiyadah al-Thawriyyah)

In dem Maße, wie die Gruppe von ihrer Söld­nerrolle prof­i­tierte, hat sie fortschre­i­t­end ihre ursprüngliche rev­o­lu­tionäre und poli­tis­che Motivierung zugun­sten von Aktiv­itäten fal­l­en­ge­lassen, die auss­chließlich dem Gelder­werb dienen. Die ANO hat dementsprechend ein beträchtlich­es Ver­mö­gen ange­häuft. Ursprünglich durch ihre Aktiv­itäten auf dem Gebi­et des “bezahlten” Ter­ror­is­mus, aber dann auch durch Ein­satz ihrer Gewinn aus diesen Geschäften in geschick­ten Unternehmens- und Grund­stücksin­vesti­tio­nen. Unter den eige­nen Unternehmen befind­et sich eine höchst prof­itable multi­na­tionale Waf­fen­han­dels­ge­sellschaft, die ihren Sitz in Polen hat.

Bere­its 1988 sollen die Ver­mö­genswerte der ANO schätzungsweise 400 Mio. US-Dol­lar betra­gen haben.

Nach eige­nen Angaben soll Abu Nidal geplant haben den ägyp­tis­chen Staatschefs Anwar el-Sadat bei dessen geplantem Öster­re­ich-Besuch zu ermor­den. Doch ange­blich soll der PLO-Chef Jas­sir Arafat den dama­li­gen öster­re­ichis­chen Bun­deskan­zler Kreisky und Sadat gewarnt haben. Die Schlappe schreibt die ANO dem Ver­rat eines gewis­sen Abu Daud zu, jenes Ter­ror­is­ten, der für das Mas­sak­er bei den Olymp­is­chen Spie­len 1972 in München ver­ant­wortlich war. Auf Abu Daud wurde in Warschau 1981 ein Anschlag verübt. Daud über­lebte diesen aber. Daraufhin verurteilte PLO-Chef Jas­sir Arafat den Extrem­is­ten Abu Nidal zum Tode.

Aktio­nen der ANO:

  • Sep­tem­ber 1973 — Beset­zung der saud­is­chen Botschaft in Paris.

  • Dezem­ber 1973 — Anschlag auf ein Pas­sagier­flugzeug der US-Flugge­sellschaft PanAm auf dem Fiu­mi­ci­no Inter­na­tion­al Air­port in Rom. (Foto) 

  • Sep­tem­ber 1976 — Beset­zung des Semi­ramis Hotels in Damaskus. Zwei der Ter­ror­is­ten wer­den später öffentlich gehängt.

  • Okto­ber 1976 — Anschläge auf syrischen Botschaften in Islam­abad (Pak­istan) und Rom (Ital­ien). 

  • Novem­ber 1976 — Anschlag auf das Inter­con­ti­nen­tal Hotel in Amman (Jor­danien). 

  • Dezem­ber 1976 — Fehlgeschla­gene Ermor­dung des syrischen Außen­min­is­ters Khadam in Damaskus und fehlgeschla­gen­er Anschlag auf die syrische Botschaft in Istan­bul (Türkei). 

  • Okto­ber 1976 — Erneuter fehlgeschla­genes Atten­tat auf den syrischen Außen­min­is­ter Khadam während des Aus­land­saufen­thaltes in Abu Dhabi (V.A.E. — Vere­inigte Ara­bis­che Emi­rate). Der Außen­min­is­ter der V.A.E wird bei dem Anschlag getötet. 

  • Jan­u­ar 1978 — Atten­tat auf den PLO-Repräsen­tan­ten in Lon­don. 

  • Feb­ru­ar 1978 — Der Präsi­dent der Kon­ferenz der Organ­i­sa­tion für Sol­i­dar­ität der Völk­er Afrikas, Asiens und Lateinamerikas, der ägyp­tis­che Jour­nal­ist Youssef al-Seba’i wird ermordet. 

  • Juni 1978 — Atten­tat auf den PLO-Vertreter in Kuwait City. 

  • August 1978 — Atten­tat auf den PLO-Repräsen­tan­ten Izz al-Din al-Kalak in Paris und Anschlag auf das PLO-Büro in Islam­abad (Pak­istan). 

  • Juli 1980 — Anschlag auf eine jüdis­che Schule in Antwer­pen (Bel­gien). 

  • Mai 1981 — Atten­tat auf of Heinz Nit­tel, Leit­er der öster­re­ichisch-israelis­chen Fre­und­schaftsvere­ini­gung in Wien. 

  • Juni 1981 — Atten­tat auf den PLO-Vertreter Naim Khad­er in Brüs­sel (Bel­gien). 

  • August 1981 — Anschlag auf eine Syn­a­goge in Wien tötet 2 Men­schen und ver­let­zt 17 weit­ere Per­so­n­en. 

  • Juni 1982 — Ver­sucht­es Atten­tat auf Shlo­mo Argov den israelis­chen Botschafter in Lon­don. 

  • August 1982 — Anschlag mit Maschi­nengewehren auf das jüdis­che Restau­rant “Gold­berg” in Paris. 

  • August 1982 — Ver­suchte Anschläge auf den Kon­sul der Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rate in Bom­bay (Indi­en) und auf einen kuwait­is­chen Diplo­mat­en in Karatschi (Pak­istan). 

  • Sep­tem­ber 1982 — Atten­tat auf einen kuwait­is­chen Diplo­mat­en in Madrid und Anschlag auf eine Syn­a­goge in Brüs­sel. 

  • Okto­ber 1982 — Ter­ror­is­ten mit Maschi­nengewehren und Hand­granat­en bewaffnet über­fall­en die Syn­a­goge in Rom und töten 1 Kind und 10 Per­so­n­en wer­den ver­let­zt. 

  • April 1983 — Atten­tat auf den PLO-Vertreter Issam Sartawi der als Beobachter an der Kon­ferenz der Sozial­is­tis­chen Inter­na­tionale in Liss­abon (Por­tu­gal) teil­nahm. In der Lob­by des Hotel Montchoro in Albufeira, Por­tu­gal wurde Sartawi getötet. (Foto) 

  • Okto­ber 1983 — Ermor­dung des jor­danis­chen Botschafters in Neu-Del­hi (Indi­en) und des Botschafters in Rom (Ital­ien). 

  • Dezem­ber 1983 — Atten­tat auf den jor­danis­chen Botschafter in Madrid (Spanien). 

  • Feb­ru­ar 1984 — Atten­tat auf den Botschafter der Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rate in Paris. 

  • März 1984 — Atten­tat auf einen britis­chen Diplo­mat­en in Athen. 

  • März 1984 — Ver­suchter Bombe­nan­schlag auf das Inter­con­ti­nen­tal Hotel in Amman, während des Besuchs der britis­chen Köni­gen Elis­a­beth II. in Jor­danien. 

  • Okto­ber 1984 — Ver­sucht­es Atten­tat auf einen Diplo­mat­en der Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rate in Rom. 

  • Novem­ber 1984 — Bombe­nan­schlag auf ein Büro der Flugge­sellschaft British Air­ways in Beirut (Libanon). 

  • Dezem­ber 1984 — Atten­tat auf einen jor­danis­chen Diplo­mat­en in Bukarest (Rumänien). 

  • Dezem­ber 1984 — Bombe­nan­schlag und Atten­tate auf die PLO-Vertreter Hani al-Has­san und Fahed Kawas­meh in Amman (Jor­danien)., 

  • März 1985 — Bombe­nan­schläge auf die Büros der jor­danis­chen Flugge­sellschaft ALIA in Rom (Ital­ien), Athen (Griechen­land) und Nikosia (Zypern). 

  • April 1985 — Rake­te­nan­griff auf ein Pas­sagier­flugzeug der jor­danis­chen Flugge­sellschaft ALIA beim Start in Athen. Die Rakete explodiert nicht, hin­ter­läßt aber ein Loch im Flugzeu­grumpf. Auch auf die jor­danis­che Botschaft in Rom wird ein Rake­te­nan­griff verübt. 

  • Juli 1985 — Ver­suchter Bombe­nan­schlag auf die US-Botschaft in Kairo. 

  • Juli 1985 — Bombe­nan­schlag auf die Büros der Flugge­sellschaft British Air­ways und ALIA in Madrid. Bei den Anschlä­gen stirbt eine Per­son und 29 wer­den ver­let­zt. 

  • Juli 1985 — Hand­grana­te­nan­schlag auf das Café de Paris in Rom, dabei wer­den 38 Per­so­n­en ver­let­zt. 

  • Novem­ber 1985 — Ein Pas­sagier­flugzeug der Egypt Air wird von ara­bis­chen Ter­ror­is­ten ent­führt. Auf dem Flughafen Valet­ta auf Mal­ta erstürmt eine Son­dere­in­heit der ägyp­tis­chen Sicher­heit­skräfte das Flugzeug. Dabei ster­ben 66 Men­schen. Ver­ant­wortlich für den Anschlag wird die ANO gemacht.

  • Ende Dezem­ber 1985 — Libyen unter­stützt die Ter­ror­is­ten der ANO — Abu Nidal Organ­i­sa­tion logis­tisch bei den Anschlä­gen auf den Flughäfen von Wien und Rom (Leonar­do da Vin­ci). Bei den fast zeit­gle­iche Anschläge auf die Schal­ter der israelis­chen Flugge­sellschaft El Al wer­den 20 Per­so­n­en getötet, darunter 5 US-Amerikan­er und 120 zum Teil schw­er ver­let­zt. Die 4 Ter­ror­is­ten ster­ben eben­falls. (Foto) 
    Zusatz­in­for­ma­tio­nen zur Beziehung Abu Nidal und Muam­mar el Gaddafi: Der Spiegel — “Krieg ohne Ende” Ter­ror­is­ten-Schutzherr Gaddafi (Aus­gabe vom 6. Jan­u­ar 1986, Seite 84 bis 91) 

  • April 1986 — Sprengstof­fan­schlag auf ein US-Pas­sagier­flugzeug des Typs Boe­ing 727 der Flugge­sellschaft TWA mit 111 Flug­gästen auf dem Flug von Rom über Athen nach Kairo. Zwis­chen Kor­fu und Korinth explodiert eine Bombe an Bord und reißt ein Loch in der Mas­chine. 4 Pas­sagiere wer­den dadurch her­aus­geschleud­ert. Der Pilot kann das Flugzeug in Athen not­landen. 

  • Sep­tem­ber 1986 ‑Anschlag auf die Besuch­er der türkisch-jüdis­chen Syn­a­goge Neve-Shalom in Istan­bul mit Maschi­nengewehren und Hand­granat­en, dabei ster­ben 22 Men­schen. Der Anschlag war ein Racheakt für die israelis­che Aktion in einem Miliz-Lager im Südlibanon.

  • Novem­ber 1987 — Ent­führung ein­er Jacht und deren 8 bel­gis­chen Bürg­ern an Bord nach Libyen. 

  • Mai 1988 — Zeit­gle­iche Anschläge auf das Acro­p­ole Hotel und das Hotel Sudan Club in Khar­tum (Sudan), dabei wer­den 8 Per­so­n­en getötet und 21 ver­let­zt. 

  • Jan­u­ar 1991 — Atten­tat auf den stel­lvertre­tenden PLO-Chef Abu Iyad und den Fatah-Kom­man­deuer Abu el-Hol in Tunis (Tune­sien). 

  • Dezem­ber 1998. Ver­legung des Haup­tquartiers der ANO in die irakische Haupt­stadt Bag­dad. 

  • August 2002 — Abu Nidal (geb. 1939) wird in Bag­dad, Irak, in einem Apparte­ment tot aufge­fun­den. Er soll unter ein­er schw­eren Krankheit gelit­ten haben, einem Rund­funkbericht zufolge an Leukämie. Schussver­let­zun­gen deuteten aber darauf hin, dass Nidal in seinem Apparte­ment Selb­st­mord began­gen habe. Auch der Fernsehsender Al Dschasira aus Katar berichtete über den Tod, allerd­ings ist nach Angaben des Senders ein Mord nicht auszuschließen. 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →