ETA — Euskadi ta Askatasuna (übersetzt: Freiheit für die baskische Heimat)

Die Sep­a­ratis­tenor­gan­i­sa­tion ETA (links-sozial­is­tisch ori­en­tiert) wurde 1959 während der Fran­co-Dik­tatur in Spanien von ein­er Hand­voll bask­isch­er Stu­den­ten gegrün­det. 

Ab Mitte der 1960er Jahre gliederte sich die ETA in vier Sek­tio­nen auf:

  • Mil­itär (Aktio­nen ab 1967, die erste tödliche Aktion der ETA war 1968 ein Mord an einem spanis­chen Polizis­ten José Par­dines)

  • Kul­tur (bis 1975)

  • Wirtschaft 

  • Arbeit (bis 1975)

1970 fand ein Schauprozeß des Fran­co-Regimes statt, indem Auf­säs­sige als Lan­desver­räter angeklagt wur­den. Die ETA nutzte den Prozeß zu ein­er Anklage gegen die Dik­tatur und machte die Belange der ETA öffentlich. Zahlre­iche Demon­stran­ten und Gen­er­al­streiks ent­standen.

Nach dem Über­gang Spaniens zur Demokratie 1975 wurde der mil­itärische Appa­rat der ETA weit­er aus­ge­baut. Anfang der 1980er Jahre war die ETA eine schlagkräftige Organ­i­sa­tion gewor­den.

Nach dem die neuer­schaf­fene Monar­chie in Spanien nur zöger­lich die unter Fran­co inhaftierten Basken frei ließ, ver­stärk­te die  ETA ihre Atten­tate. Bre­ite Bevölkerungss­chicht­en dis­tanzierten sich infolge der bluti­gen Anschläge inzwis­chen von der ETA, nicht zulet­zt dadurch das 1979 ver­fas­sungsrechtlich der Autonomi­es­ta­tus des Basken­lan­des anerkan­nt wurde.

Ab 1979 wurde es für die ETA auch schwieriger, da Frankre­ich den Sta­tus eines poli­tis­chen Flüchtlings für die Basken abschaffte. Die ETA hat­te auch Basen in Süd­frankre­ich.

1981 war die ETA pro­fes­sionell dur­chor­gan­isiert, und wie fol­gt gegliedert:

  • Poli­tis­che Abteilung (u.a. Presse)

  • Nachrich­t­en­di­en­stliche Abteilung

  • Pro­pa­gan­daabteilung

  • Legale Kom­man­dos

  • Inter­na­tionale Ein­sätze

  • und Ille­gale Kom­man­dos 

Zu den ille­galen Kom­man­dos zählten die Ein­satzkom­man­dos, Gren­zein­sätze und die Aus­bil­dung und Logis­tik sowie deren Finanzierung

  • 1968  — Ermor­dung des Polizis­ten der Guardia Civ­il,  José Par­dines.

  • Dezem­ber 1973 — Der spanis­che Regierungschef und desig­nierte Nach­fol­ger Gen­er­al Fran­cos, Luís Car­rero Blan­co fällt einem Bombe­nat­ten­tat der ETA zum Opfer. Der Admi­ral war in Madrid auf dem Weg von der Kirche zu seinem Auto, als die Bombe explodierte. Der Fahrer und ein Sicher­heits­beamter star­ben mit Car­rero. Der Tatort glich nach dem Atten­tat einem Schlacht­feld. Die ETA war die einzige Befreiungs­be­we­gung während des Fran­co-Regimes und leit­ete durch die Ermor­dung des desig­nierten Nach­fol­ger Fran­cos das Ende des Regimes ein.

  • Mai 1979 — Bombe­nan­schlag auf ein häu­fig von Recht­sex­trem­is­ten besucht­es Café-Bar in Madrid. Dabei ster­ben 8 Per­so­n­en. Zuvor wurde ein Gen­er­al und zwei Sol­dat­en im Rang eines Oberst der spanis­chen Stre­itkräfte in Madrid erschossen.

  • Juni 1979 — Die ETA verübt im Touris­mus­ge­bi­et an der Cos­ta del Sol eine Serie von Sprengstof­fan­schlä­gen u.a. in den Ortschaften Mar­bel­la, Benidorm und Tor­re­moli­nos.

  • 1980 tötet die ETA 118 Per­so­n­en.

  • Feb­ru­ar 1986 — Ermor­dung des spanis­chen Vizead­mi­rals Cristóbal Colón und seinen Fahrer in Madrid.

  • April und Juli 1986 — Bei Bombe­nan­schlä­gen wer­den 14 Polizis­ten der spanis­chen Guardia Civ­il getötet.

  • 1987 — Auto­bombe­nan­schlag in Barcelona: Im Einkauf­szen­trum Hiper­cor ster­ben bei der Explo­sion 21 Men­schen und 45 weit­ere wer­den ver­let­zt. 

  • April 1994 - Das Mil­itärg­ericht in Barcelona wird durch eine Granate zer­stört. Eine Per­son wird getötet, 10 weit­ere ver­let­zt.

  • Juni 1994 — Ermor­dung des Brigade­gen­er­al Juan José Hernán­dez.

  • 1995 — Die ETA plante ein Atten­tat auf den spanis­chen König Juan Car­los in Major­ca.  Franzö­sis­che und spanis­che Sicher­heit­skräfte vere­it­eln den Plan.

  • 1995 — Auto­bombe­nan­schlag auf den Oppo­si­tions­führer und späteren Min­is­ter­präsi­den­ten Jose Maria Aznar, der den Anschlag über­lebt.

  • Juli 1997 — Ermor­dung des Kom­mu­nalpoli­tik­ers Miguel Angel Blan­co nach zweitägiger Geißel­haft. Gegen Blan­cos Ermor­dung demon­stri­erten in bish­er beispiel­los­er Sol­i­dar­ität über 6 Mil­lio­nen Spanier im ganzen Land. Sie sind gegen den Ter­ror der ETA und gegen die bask­ische Parteienkoali­tion HB — Her­ri Bata­suna (Volk­sunion), den poli­tis­chen Arm der ETA.

  • Okto­ber 1997 — Ver­hin­derung eines Bombe­nan­schlags der ETA auf das neu eröffnete Guggen­heim-Muse­um in Bil­bao.

  • Okto­ber 1997 — In Spanien begin­nt ein Prozeß gegen die gesamte Führungsspitze der Parteienkoali­tion HB — Her­ri Bata­suna (Volk­sunion), die der Unter­stützung des ETA-Ter­rors beschuldigt wird.

  • Juni 1998 — Ermor­dung des Kom­mu­nalpoli­tik­ers Manuel Zamar­reno durch eine Auto­bombe.

  • Juni 2003 — Bombe­nan­schläge auf die Touris­ten­ho­tels in Benidorm und Ali­cante mit 13 Ver­let­zten

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →