Allgemein — Unmanned Underwater Vehicles UUV

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Unmanned Under­wa­ter Vehi­cles UUV — Konzepte und Sys­teme unbe­man­nter Unter­wasser­fahrzeuge zum Schutz von Sys­te­men und Anla­gen auf See

Marineforum SeaFoxIQ
Häfen, Bin­nen- und Küstengewäss­er bilden die Knoten­punk­te des glob­alen Han­dels. Sie sind die Ner­ven­zen­tren der inter­na­tionalen Waren­flüsse. Mit mehr als 90 Prozent des Welthandels sind sie extrem abhängig von sicheren und effizien­ten Trans­portwe­gen. So stellt die Europäis­che Organ­i­sa­tion der See­häfen (ESPO) fest, dass »die EU ohne ihre See­häfen schlichtweg nicht funk­tion­ieren kann. Nahezu der gesamte Außen­han­del der Gemein­schaft und fast die Hälfte ihres Bin­nen­han­dels wer­den über die mehr als 1.000 See­häfen in den Küsten­mit­glied­staat­en der EU abgewick­elt«.

Ein erfol­gre­ich­er Angriff auf einen größeren Hafen oder einen Trans­portweg würde nicht nur eine tage- oder wochen­lange Schließung zur Folge haben, son­dern darüber hin­aus einen ganz erhe­blichen, neg­a­tiv­en ökonomis­chen Ein­fluss auf die gesamte Region und das Land.

Ganzheitliche Sicherungssys­teme müssen dem­nach unter Beach­tung des ISPS-Codes die Kom­po­nen­ten

  • Unter- und Über­wasserüberwachung von Häfen, Wasser­straßen und Küsten,

  • Schutz von Off­shore-Ein­rich­tun­gen wie Öl- und Gas Förder­an­la­gen, Wind Parks, etc.,

  • Unter­wass­er-Inspek­tion von Schiff­shüllen, Piers und Anlegestellen,

  • See­bo­denin­spek­tion speziell im Hafen­bere­ich sowie

  • Sen­sor­bar­ri­eren an beson­ders gefährde­ten Objek­ten umfassen.

Zu beacht­en ist dabei, dass sich beson­ders der Unter­wasser­bere­ich bezüglich ter­ror­is­tis­ch­er Angriffe extrem sen­si­bel darstellt, denn er ist aus­ge­sprochen schw­er zu überwachen und Angriffe, beson­ders in begren­zter Tiefe, kön­nen prinzip­iell leicht und verdeckt durchge­führt wer­den. Darüber hin­aus muss beachtet wer­den, dass ter­ror­is­tis­che Angriffe in der Regel unter Ger­ingschätzung des eige­nen Lebens durchge­führt wer­den und damit selb­st bei Ein­satz rel­a­tiv sim­pler Mit­tel nahezu unbe­gren­zt Angst und Ter­ror erzeu­gen kön­nen.

Das Fol­gende stellt das rel­e­vante glob­ale Bedro­hungsszenario dar und behan­delt umfassend Tech­nolo­gien auf der Basis von aus­gewählten Unter­wasser­fahrzeu­gen zur Erfas­sung und Abwehr von Angreifern. Aus­ge­hend von einem ganzheitlichen sys­temthe­o­retis­chen Konzept der koor­dinierten Strate­gien von Luft‑, Land- und Wasser­sys­te­men wird speziell auf die Auf­gaben der unbe­man­nten Unter­wasser­fahrzeuge näher einge­gan­gen. Er zeigt anhand von Prax­is­beispie­len die Möglichkeit­en und Schwächen heutiger Sys­teme und beschreibt die notwendi­gen Entwick­lun­gen, um eventuelle Sicher­heit­slück­en zu schließen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →