Allgemein — Unmanned Underwater Vehicles UUV

Das Bedro­hungsszenario
Die generellen Zielset­zun­gen der Home­land Secu­ri­ty sind:

  • Ver­hin­derung von ter­ror­is­tis­chen Angrif­f­en im zu schützen­den Bere­ich,

  • Ver­ringerung der Objekt-Ver­wund­barkeit durch Ter­ror­is­ten,

  • Schutz der Bevölkerung, kri­tis­ch­er Infra­struk­tur, mar­itimer Ein­rich­tun­gen wie Häfen und Zufahrten,

  • Schutz der mar­iti­men Trans­port­mit­tel,

  • Min­imierung von Schä­den, her­vorgerufen durch ter­ror­is­tis­che Angreifer.

Bezo­gen auf die mar­itime Sicher­heit ergeben sich daraus i.w. fol­gende Auf­gaben:

  • Verbesserung der Überwachung von mar­iti­men Ein­rich­tun­gen,

  • Schließen der Häfen-Sicher­heit­slück­en,

  • Auf­bau von Sicher­heit­sein­rich­tun­gen und ‑fähigkeit­en,

  • Ini­ti­ierung der Zusam­me­nar­beit rel­e­van­ter Organ­i­sa­tio­nen,

  • Sich­er­stel­lung der Ein­satzfähigkeit rel­e­van­ter Ein­heit­en.

Dabei ist zu berück­sichti­gen, dass ter­ror­is­tis­che Strate­gien sim­pel und direkt sind, sie auf einen max­i­malen Effekt bezüglich Zer­störun­gen von Infra­struk­turen und Leben zie­len und Angriffe mit min­i­maler tech­nis­ch­er Ausstat­tung bei größter Aus­sicht auf Erfolg durchge­führt wer­den sowie voll­ständig das eigene Risiko ignori­eren und eine max­i­male Medi­en­aufmerk­samkeit anstreben, um die Gesellschaft durch Angst und Ter­ror zu desta­bil­isieren.

Beson­ders schwierig ist dabei der hier näher zu betra­ch­t­ende Unter­wasser­bere­ich von Hafe­nan­la­gen zu überwachen und zu inspizieren, da

  • sie extrem kom­plexe Gebilde darstellen,

  • ein inten­siv­er Verkehr mit großer Geräuschkulisse herrscht,

  • für mobile Unter­wass­er-Überwachungssys­teme nur enge Oper­a­tionsräume zur Ver­fü­gung ste­hen,

  • der zu inspizierende Hafen­bo­den aus unter­schiedlichen Mate­ri­alen von Sand bis Schlick beste­ht,

  • die zu inspizieren­den Unter­wasser­ob­jek­te in der Regel kom­plex, drei­di­men­sion­al struk­turi­ert und häu­fig bewach­sen sind,

  • die Sicht meist extrem schlecht ist und sog­ar flüs­siger Schlick auftreten kann und darüber hin­aus,

  • starke und nicht präzise vorher­sag­bare Strö­mungen (Tide) und Wirbel und

  • eine 100 prozentige Inspek­tion der aus­gewählten Objek­te sichergestellt wer­den muss.

Als poten­zielle Unter­wasseran­greifer bzw. Gefahren­quellen kom­men in Frage

  • Schwim­mer und Tauch­er

  • Tauch­er mit Scoot­er o.ä.

  • Boote/Schiffe mit Explosivstoffen/Waffen

  • Unmanned Under­wa­ter Vehi­cles (ROVs/ AUVs)

  • Trainierte Mam­mals etc. mit Sprengstoff

  • Minen (Treib‑, Ankertau‑, Boden-/Sed­i­men­t‑, Haft-).

Dazu gibt die fol­gende Tabelle einige Werte für typ­is­che Angreifer:

Marineforum

Die Überwachung der Unter­wasser­bere­iche kann mit Sen­sor­bar­ri­eren, beste­hend aus z.B. mag­netis­chen und/oder aktiv­en und pas­siv­en Sonaren beste­hen, welche durch autonome oder semi­au­tonome Unter­wasser­fahrzeuge ergänzt wer­den kön­nen. Die Auf­gaben der Ersteren beste­ht in der Detek­tion und ein­er begren­zten Ver­fol­gung der Bewe­gung von Ein­drin­glin­gen und der Zweit­en eben­falls in der Überwachung großräu­miger Unter­wasser­bere­iche, aber darüber hin­aus ins­beson­dere in geziel­ten Unter­suchun­gen, z.B. durch Bauw­erke abgeschirmter und somit schw­er ein­se­hbar­er Bere­iche sowie in der Inspek­tion aus­gewählter Objek­te zwecks Fest­stel­lung der Frei­heit von unbe­merkt ange­bracht­en Sprengstof­fen.

Im Fol­gen­den sollen die heuti­gen Möglichkeit­en der Inspek­tion von Unter­wasser­an­la­gen und die noch notwendi­gen Entwick­lun­gen anhand zweier aus­gewählter Unter­wasser­fahrzeuge näher dargestellt wer­den.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →