Asien — China — FC — 1

China

NEUER CHINESISCH-PAKISTANISCHER JAGDBOMBER

FC — 1 “XIAO-LONG” (Grim­miger Drache) — Chi­na
JF — 17 “THUNDER” — Pak­istan

Entwick­lung:
Von der MiG-21 (F‑7) zur J‑7 CP und Super7:
Bere­its in den 80er Jahren gab es erste Über­legun­gen, die Luft­waf­fen Chi­nas und Pak­istans zu mod­ernisieren. Pak­istan war in konkreten Über­legun­gen, als Gegengewicht zu Indi­ens MiG — 21 das chi­ne­sis­che Pen­dant, die F‑7 M Air­guard, zu beschaf­fen — bemän­gelte aber, dass diese (wegen der prob­lema­tis­chen Instal­la­tion des Radars im Luftein­lauf) keine radarge­lenk­ten Raketen ein­set­zen kon­nte. Pak­istan kon­tak­tierte daher im Jan­u­ar 1987 Grum­man, um amerikanis­che Avionik, amerikanis­ches Trieb­w­erk mit seitlichen Luftein­läufen und chi­ne­sis­che Zel­lenkon­struk­tion zu inte­gri­eren. Aus der Koop­er­a­tion mit Chi­na und dem Haup­tauf­trag­nehmer CAC sowie dem Entwick­lungsin­sti­tut 611 ent­stand das Pro­jekt “Sabre II”, das let­zendlich in die FC‑1 mün­dete. Das so aus der MiG-21 entwick­elte Flugzeug erhielt zunächst den Arbeit­sti­tel “J‑7 CP” (Jäger 7 Chi­na Pak­istan), dann “Super‑7” oder S‑7. Es sollte vor allem als Export­flugzeug und Ersatz für die F‑5 Free­dom Fight­er, die Mirage III und V sowie die MiG-21 Ver­wen­dung find­en.
Um die Entwick­lung dieses Typs wurde es allerd­ings ruhiger, ein­mal, weil Indi­en ab 1989 die MiG-29 ein­führte und die S‑7 kein gle­ich­w­er­tiger Geg­n­er mehr war, dann aber auch, weil Grum­man sich in Folge des Tien­an­men-Mas­sak­ers (Juni 1989) und der Kündi­gung des “Peace-Perl” Pro­gramms (Anfang 1990) aus der Koop­er­a­tion mit Chi­na zurück ziehen musste. CAC hielt das Pro­gramm unter der geän­derten Beze­ich­nung FC‑1 (Fight­er China‑1) allerd­ings noch “auf klein­er Flamme” am laufen. Da Chi­na zu der Zeit noch Prob­leme mit der Bere­it­stel­lung eines eige­nen, leis­tungs­fähi­gen Trieb­w­erks hat­te wurde die rus­sis­che Mikoy­an Aero Sci­ence Pro­duc­tion Group (MASPG) mit “ins Boot” geholt, um das Trieb­w­erk RD-93 (Ver­sien des RD-33 der MiG-29) in das Konzept zu inte­gri­eren.

Die Entwick­lung des Musters bekam Auftrieb, als Pak­istan 1993 wegen des Trans­fers von mil­itärisch­er Tech­nolo­gie (Raketen und Nuk­leart­ech­nik) an Drittstaat­en mit umfassenden Sank­tio­nen west­lich­er Staat­en belegt wurde. Rus­s­land — das Haus- und Hofliefer­ant des mit Pak­istan ver­fein­de­ten Indi­en ist — schied als orig­inär­er Ersat­zliefer­ant weitest­ge­hend aus. Dies zwang Pak­istans Mil­itär­regierung, sich eng an den nördlichen Nach­barn anzulehnen. Die Ver­schär­fung der west­lichen Sank­tio­nen nach den Atom­waf­fen­ver­suchen 1998 brachte das pak­istanis­che Mil­itär in Hand­lungszwang — so dass 1999 die Vere­in­barung zur par­iätis­chen Entwick­lung des neuen Flugzeugs zwis­che Chi­na und Pak­istan unterze­ich­net wurde. Zu dieser Zeit waren die Entwick­lungsar­beit­en am J‑10 soweit abgeschlossen, dass CAC — der chi­ne­sis­che Entwick­lungspart­ner — Kapaz­itäten für die Entwick­lung freimachen kon­nte. Es ist daher kein Wun­der, dass die J‑10 viele Kon­struk­tion­s­mer­male — etwa im Bere­ich der Heck­sek­tion mit dem Leitwerk — an den “kleinen Brud­er” weit­er­gab.

Von der Super 7 zur FC‑1:
Bere­its 2001 wurde ein erstes 1:1 Mod­ell des neuen Flugzeugs vorgestellt und Anfang 2003 wurde der erste Pro­to­typ aus der Fer­ti­gung­shalle gerollt. Am 24. August 2003 erfol­gte dann noch unter der Beze­ich­nung “Super 7” der Erst­flug — von dem Fernsehsendern bei­der Län­der “live” berichteten. Die bei­den Pro­to­typen 07–101 und 102 wer­den inzwis­chen in Pak­istan inten­siv getestet.
Die Weit­er­en­twick­lung des so ful­mi­nant ges­tarteten Entwur­fes verzögerte sich, zum Teil weil das ursprünglich vorge­se­hene Trieb­w­erk von Chi­na nicht an Pak­istan weit­er geliefert wer­den durfte (s.u.). Die poli­tis­chen Ver­wick­lun­gen gin­gen soweit, dass — nach Gerücht­en in Inter­net­foren — Pak­istan sog­ar die bei­den zu Testzweck­en über­lasse­nen Pro­to­typen an Chi­na zurück geben sollte.

Die Verzögerun­gen wur­den aber auch genutzt, um zwis­chen dem ersten Pro­to­typ und der vierten Mas­chine eine umfassende Über­ar­beitung vorzunehmen. Der vierte — etwa im Bere­ich der Luftein­läufe deut­lich geän­derte — Pro­to­typ wurde erst Anfang April 2006 vorgestellt, der Erst­flug dieses nun endgültig als “FC‑1” beze­ichen­ten 4. Pro­to­typs erfol­gte im April 2006, die 6. Mas­chine fol­gte im Sep­tem­ber 2006.
Im Som­mer 2006 soll nun mit der Fer­ti­gung ein­er Vorserie von 16 Maschi­nen begonnen wor­den sein, und bis Ende 2007 sollen etwas mehr als 10 Maschi­nen die Fer­ti­gung­shallen in Chi­na ver­lassen haben, wobei nun die Erprobung der Vorse­rien­flugzeuge in Pak­istan inten­siviert wer­den soll.

Darüber hin­aus soll Schritt für Schritt eine zweite Fer­ti­gungslin­ie in Kam­ra beim Pak­istan Aero­nau­ti­cal Com­plex (PAC) aufge­baut wer­den.

FC - 1

Konzep­tion:
Das von CAC gle­ich­laufend mit der J‑10 entwick­elte Flugzeug weist (wie nicht anders zu erwarten) einige Ähn­lichkeit­en mit diesem “großen Brud­er” auf. Es kann dur­chaus davon aus­ge­gan­gen wer­den, dass sich bei­de Entwick­lungslin­ien gegen­seit­ig bee­in­flusst haben.

Das Cock­pit — strö­mung­stech­nisch gün­stig in den Rumpf inte­gri­ert — lässt aber die für heutige mod­erne Jagdflugzeuge gewohnte “Aus­sicht­skanzel” ver­mis­sen, was darauf hin­deutet, dass das Flugzeug vor­rangig für Angriff­szwecke kon­stru­iert wurde. Fly-by-wire Steuerung, vorge­zo­gene Tragflächen­wurzeln und Hochauftrieb­shil­fen an den Tragflächen und die Wahl des Trieb­w­erks — eine Weit­er­en­twick­lung des RD-33 der MiG-29 — weisen dabei dur­chaus darauf hin, dass “mehr” in dem mehr als Mach 1,5 schnellen Flugzeug steckt.
Während die Zelle eine eigen­ständi­ge chi­ne­sis­che Kon­struk­tion darstellt soll Pak­istan für seine Flugzeuge auf eine mod­erne, west­liche Avionik bestanden haben — was die Fer­tig­stel­lung auf­grund von Exportre­strik­tio­nen nach den pak­istanis­chen Atom­waf­fen­ver­suchen deut­lich behin­derte.

Bewaffnung und Ein­satzmöglichkeit­en:
Der FC‑1 oder auch JF-17 ist ein ein­sitziger, ein­strahliger Jagdbomber, der ange­blich auch als Jäger zum Ein­satz kom­men soll, also ein “Mehrzweck­kampf­flugzeug”.

Neben Bomben und Luft-Luft-Lenkwaf­fen soll das Flugzeug an den zen­tralen Rumpf­s­ta­tio­nen auch Zusatz­tanks, Aufk­lärungs­be­häl­ter und andere Las­ten mit­führen kön­nen. Konkret sind die chi­ne­sis­chen PL‑5, PL‑8, PL‑9 und PL-12 — aber auch die franzö­sis­che Luft-Luft-Rakete Matra Mica im Gespräch.

FC - 1 Pak­istan soll beab­si­chit­gen, das Flugzeug als Ersatz für die MiG 21 (JF‑7) und Q 5 chi­ne­sis­ch­er Pro­duk­tion sowie die Mirage III/V und die F‑5 Tiger II (und wohl auch in ähn­lich­er Rolle wie die indis­chen SEP­CAT-Jaguar Flugzeuge) einzuführen (ob das Flugzeug auch als Träger für Pak­istans Atom­waf­fen geeignet ist, wird derzeit noch spekuliert).

Die Mas­chine wird seit 2009 in Pak­istan im PAC-Werk Kam­ra mon­tiert — mit ein­er monatlichen Fer­ti­gungsrate von bis zu zwei Flugzeu­gen . Die Luft­waffe des Lan­des beab­sichtigt ange­blich die Indi­en­st­stel­lung von bis zu 250 Maschi­nen.

Chi­na soll das Flugzeug dage­gen haupt­säch­lich für den Export­markt pro­duzieren. Da Chi­na mit der J‑10 und der J‑11 über hochmod­erne Jäger­typen ver­fügt, die auch die bish­er einge­set­zten Flugzeug­typen J‑7 und J‑8 erset­zen kön­nten, erscheint dies auch dur­chaus plau­si­bel. Dazu wird auf­grund der niedri­gen Her­stel­lungskosten in Chi­na ein sehr niedriger Her­stel­lung­spreis erwartet, der das preiswerte und leis­tungs­fähige Flugzeug ger­ade für ärmeren Staat­en dur­chaus als attrak­tiv erwarten lässt. Weltweit sind unzäh­lige ver­al­tete Mirage, MiG-21, J‑6 bzw. Q‑5 und F‑5 Free­dom Fight­er zu erset­zen. Chi­na rech­net sich hier große Mark­tchan­cen auf, weil Rus­s­land und die USA in dieser Klasse keine weit­eren Entwick­lun­gen vor­angetrieben haben und mögliche Konkur­ren­zpro­duk­te aus Drittstaat­en (Korea, Schwe­den) von der Export­freiga­be durch die USA abhängig sind. Mit einem End­preis von — geschätzt — nur rund 15 Mio. Dol­lar kann die JF-17 oder FC‑1 ger­ade für Län­der mit gerin­geren Ansprüchen ein attrak­tives Ange­bot sein. Die Maschien ver­fügt über ein elek­tro­n­is­ches Flug­s­teuerungssys­tem, umfassende elek­tro­n­is­che Selb­stschutzsys­teme und ein umfan­gre­ich­es Waf­fen­spek­trum, das mit mod­ern­er Avionik ins Ziel gebracht wer­den kann.
Dementsprechend soll es bere­its Anfra­gen aus afrikanis­chen (Sim­bab­we) und asi­atis­chen Län­dern (Aser­baid­schan) geben.

Darüber hin­aus wurde auch darüber spekuliert, dass die Marine der Volk­sre­pub­lik, die PLAN, auf der Suche nach einem Jagdbomber und Jäger sei, der von kün­fti­gen chi­ne­sis­chen Flugzeugträgern aus einge­set­zt wer­den kann. Beina­he zeit­gle­ich mit Bericht­en vom Novem­ber 2002, Chi­na haben den im Grund­satz ein­satzfähi­gen ex-brasil­ian­is­chen Träger “MINAS GERAIS” erwor­ben — vgl. unser Bericht “Chi­nas Träger­pro­gramm ” — im Mai 2003 berichteten diverse chi­ne­sis­che Inter­net-Foren über das erfol­gre­iche “roll-out” des neuen chi­ne­sisch-pak­istanis­chen Jagdbombers, der FC‑1 oder JF-17, dessen Erst­flug im August 2003 erfol­gte.
Die aktuellen Mel­dun­gen vom Kauf der MINAS-GERAIS ließen dann auch einen leicht­en Träger dieser Größe — für Lan­dung­sop­er­a­tio­nen — ver­muten, zumal Chi­na dessen Schwest­er­schiff, die MELBOURNE, von Aus­tralien als Schrott erwor­ben und über Jahre hin­weg aus­führlich und inten­siv unter­sucht hat­te.
FC - 1 Ein solch­er leichter Träger — über­wiegend mit Hub­schraubern aus­gerüstet, aber auch für den Ein­satz von leicht­en Jagdbombern in der Angriffs- und Luftvertei­di­gungsrolle im Gebi­et von Lan­dung­sop­er­a­tio­nen — wäre eine deut­liche Stärkung der amphibis­chen Kapaz­itäten der chi­ne­sis­chen Marine.
Tat­säch­lich wäre die FC‑1 wohl von einem kleineren Träger mit Kat­a­pult ein­set­zbar und die chi­ne­sis­che PLAN damit dem ersehn­ten Ziel zu ein­er “BLUE-WATER-NAVY” mit der Möglichkeit zur “pow­er-pro­jec­tion” zu wer­den, einen weit­eren Schritt näher.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →