USAUSA — F‑16 Fighting Falcon

Flagge USA

Geschichte

Die Geschichte des heuti­gen Hochleis­tungskampf­flugzeugs F‑16 begann im Jahr 1974 mit “Light­weight Fight­er” Pro­gramm der U.S Air­force. Für die Auss­chrei­bung zum zukün­fti­gen “Ligtweight Fight­er” wur­den zwei US-Flugzeug­baukonz­erne aus­gewählt. Gen­er­al Dynam­ics (gehört heute zum Rüs­tungskonz­ern Lock­heed Mar­tin) schick­te die ein­mo­torige YF-16 “Fight­ing Fal­con”  ins Ren­nen und Northrop-Gru­man mit der zweimo­tori­gen YF-17 “Cobra”. Ziel dieses Pro­gramms war es ein leicht­es Mehrzweck­kampflugzeug in Leicht­bauweise zu entwick­eln, dass preiswert herzustellen ist. Der Wet­tbe­werb für den zukün­fti­gen Light­weight-Fight­er viel zu Gun­sten der YF-16 aus. Die YF-17, die bei  der Auss­chrei­bung auss­chied, wurde nicht einge­mot­tet. Sie diente als Basis für das später so erfol­gre­iche Kampf­flugzeug F/A‑18 Hor­net.

F-16 Fighting Falcon Wichtige inno­v­a­tive Neuerun­gen der F‑16 stell­ten der Bor­drech­n­er, die elek­tro­n­is­ch­er Flug­s­teuerung (Fly-by-Wire) und der Ein­satz mod­ern­er Präzi­sion­swaf­fen dar. Das Fly-by-Wire Steuerungssys­tem ermöglicht dem Jäger eine hohe Agilität, die beson­ders im Luftkampf von Bedeu­tung ist. Die hohe Agilität des Jägers lässt die Erdbeschle­u­ni­gung bei extremen Flug­manövern um das neun­fache ansteigen. Ein F‑16 Pilot sitz deshalb in 30 Grad Rück­en­lage fest­geschnallt in seinem Sitz, um den hohen Beschle­u­ni­gungskräften aushal­ten zu kön­nen. Dank der aus einem Stück beste­hen­den Haube erhält der Pilot eine aus­geze­ich­nete Run­dum­sicht, die für Flug­manöver auf eng­stem Raum von Bedeu­tung ist. Die F‑16 ist viel­seit­iger ein­set­zbar als die F‑104 Starfight­er und bil­liger in der Her­stel­lung als eine F‑15 Eagle. Ihr niedriger Preis, die Viel­seit­igkeit und die Leis­tungs­fähigkeit macht­en die F‑16 auch für Staat­en attrak­tiv, die über ein geringes Vertei­di­gungs­bud­get ver­fü­gen z. B. Schwellen­län­der wie Pak­istan, Venezuela und Ägypten. Außer den genan­nten Län­dern und der U.S. Air­force erhiel­ten Län­der wie Israel, Däne­mark, Por­tu­gal, Bel­gien, Nieder­lande, Nor­we­gen, Türkei, Griechen­land, Jor­danien, Indone­sien, Tai­wan, Bahrein, VAE und Sin­ga­pur Kampf­flugzeuge des Typs F‑16.

Zu Beginn der Serien­pro­duk­tion wur­den F‑16A/B Ver­sio­nen hergestellt. Die F‑16A ist ein Ein­sitzer (Kampfver­sion), während die F‑16B ein Zweisitzer ist, der für die Aus­bil­dung von Piloten vorge­se­hen, aber den­noch voll kampf­fähig ist. Am 8. Dezem­ber 1976 wurde die erste Serien F‑16A fer­tiggestellt und im Jan­u­ar 1979 das erste Serien­flugzeug der US. Air­force offiziell übergeben. Gegen Mitte der 80er Jahre wurde die Pro­duk­tion der F‑16 umgestellt. Nun wurde die Pro­duk­tion der F‑16C/D (eben­falls C ein Ein­sitzer und D ein Zweisitzer für die Aus­bil­dung) aufgenom­men.  Die F‑16 Maschi­nen der C/D Ver­sio­nen ver­fü­gen über verbesserte Avionik und stärkere Trieb­w­erke. Als Stan­dard­be­waffnung für den Luftkampf führt die F‑16 eine 20mm M‑61 Vul­can Gatling-Kanone, AIM‑9 Sidewinder Kurzstreck­en­raketen und AIM‑7 Spar­row oder AIM-120 AMRAAM Mit­tel­streck­en­raketen mit. Für die Bekämp­fung von Boden­zie­len wird die F‑16 mit unge­lenk­ten Freifall­bomben, Laser ges­teuerten Präzisionsbomben/Flugkörpern aus­gerüstet.

F-16 Fighting Falcon In den ersten mil­itärischen Ein­sätzen bewährte sich das Kampflugzeug her­vor­ra­gend. Beispiel­sweise bei der Zer­störung des irakischen Atom­reak­tors Osir­ak im Jahre 1981. Im Jahre 1982 erziel­ten israelis­che F‑16 einen nahezu beispiel­losen Luft­sieg, als sie über der Bekaa-Ebene im Libanon 44 syrische MIG ohne eigene Ver­luste abschossen. Die F‑16 bewährte sich auch als in den 1980er Jahren während des Afghanistankrieges. Ent­lang der Gren­ze zu Afghanistan schossen pak­istanis­che F‑16 mehrere sow­jetis­che Kampf­flugzeuge ab. Im Jahr 1991 zeich­nete sich die F‑16 während der Oper­a­tion “Dessert Storm” zur Befreiung Kuwaits durch die Alli­ierten bei der Boden­ziel­bekämp­fung aus. Die F‑16 Kampf­flugzeuge, waren während der Oper­a­tion “Dessert Storm” in den Golfemi­rat­en und Sau­di Ara­bi­en sta­tion­iert. Während der ersten Welle des Angriffs, über­nah­men F‑16 die Auf­gabe irakische SAM (Sur­face to Air Missile)-Stellungen zu zer­stören. Damit soll­ten den anderen Kampf­bombern der US Air Force der Weg zur Bom­bardierung von Zie­len in Bag­dads geeb­net wer­den. Voll bewaffnet starteten die F‑16 von ihren Basen in den Golfemi­rat­en. Auf ihrem Flug­weg in den Irak wur­den die F‑16 in der Luft durch Tank­flugzeuge betankt, was ihnen eine län­gere Oper­a­tion über dem Ein­satzge­bi­et garantierte. Die meis­ten F‑16, die an dieser Oper­a­tion teil­nah­men, waren mit ‘dum­men’ Bomben vom Typ MK-84 bestückt. Sie erziel­ten bemerkenswerte Erfolge bei ihren Angrif­f­en gegen irakische SAM-Stel­lun­gen und macht­en den Weg für weit­ere Angriff­swellen frei. Alle Flugzeuge kamen ohne große Schä­den sich­er zu ihren Basen zurück. Ins­ge­samt flo­gen F‑16, von allen Flugzeug­typen die auf der Seite der Alli­ierten während “Dessert Storm” einge­set­zt wur­den die meis­ten Ein­sätze. Ins­ge­samt 13.500. Bei der Oper­a­tion “South­ern Watch”, zur Überwachung der Flugver­bot­szone im Südi­rak, kam es zum ersten erfol­gre­ichen Ein­satz der AIM-120 AMRAAM BVR (Beyond the Visu­al Range)-Rakete. Als am 12. Dezem­ber 1992, eine F‑16 mit dieser neuen Waffe eine irakische MIG-29 über den Südi­rak abschoss. In fol­gen­den Krieg­sein­sätzen in den 90er Jahren, über dem ehe­ma­li­gen Jugoslaw­ien bewährte sich die F‑16 im Luftkampf und in der Boden­ziel­bekämp­fung. Bei den Ein­sätzen in Folge der Anschläge des 11.September 2001, set­zte die US. Air­force die F‑16 zur Boden­ziel­bekämp­fung über Afghanistan und dem Irak ein.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →