Frankreich — LA FAYETTE — Eine Fregatten-Familie im STEALTH-Design

Flagge Frankreich

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum - Zeitschrift für maritim Fragen

Fregatte frigate LA FAYETTEIm März 1996 stellte die franzö­sis­che Marine nach ein­er drei­jähri­gen Erprobungsphase mit der Fre­gat­te LA FAYETTE ein auf den ersten Blick etwas selt­sam ausse­hen­des Schiff in Dienst. Das Haupt­merk­mal und das Beson­dere an der LA FAYETTE ist ihre STEALTH-Charak­ter­is­tik. Ein Kon­struk­tion­sprinzip, das mit diesem Schiff zum ersten­mal im Mari­neschiff­bau prak­tisch umge­set­zt wurde. Die ange­wandten STEALTH-Tech­nolo­gien gewährleis­ten opti­male Sig­naturre­duk­tio­nen, erschw­eren dadurch dem Geg­n­er die elek­tro­n­is­che und optis­che Erfas­sung und erhöhen somit die Über­lebens­fähigkeit.

Die ersten drei Ein­heit­en der LA FAYETTE–Klasse wur­den im März 1988 durch die franzö­sis­che Marine bei DCN (Direc­tion des Con­struc­tions Navales) in Auf­trag gegeben. Eine zweite Dreierserie wurde im Sep­tem­ber 1992 bestellt, wovon allerd­ings im Mai 1996 aus Bud­get­grün­den eine Ein­heit wieder gestrichen wurde. Das Baupro­gramm kam im Okto­ber 2001 mit der Indi­en­st­stel­lung der GUEPRATTE zum Abschluß. Die Haup­tauf­gaben der LA FAYETTE-Klasse sind Krisen­man­age­ment, Patrouil­len­tätigkeit und Schutz der franzö­sis­chen Überseege­bi­eten.

NameP/NKLSLID
La FayetteF71015.12.199013.06.199222.03.1996
Sur­coufF71106.07.199203.07.199307.02.1997
CourbetF71215.09.199312.03199401.04.1997
Acont F71305.08.199608.07.199703.06.1999
Gueprat­teF71401.10.199803.03.199929.10.2001
KL = Kiel­le­gung, SL = Stapel­lauf, ID = Indi­en­st­stel­lung

Schiff­scharak­ter­is­tik und tech­nis­che Dat­en
Bei 124,2 m Länge, ein­er Bre­ite von 15,4 m und einem Tief­gang von 5,85 m haben die Fre­gat­ten der LA FAYETTE-Klasse eine max­i­male Ver­drän­gung von 3.600 t. Die Besatzung beträgt 153 Per­so­n­en und für weit­ere 15 ist Platzre­serve vorhan­den. Der Rumpf ist aus Schiff­baus­tahl gefer­tigt. Um Wärme­ab­strahlun­gen zu ver­min­dern, wur­den Teile der Auf­baut­en in ein­er speziellen Sand­wich­bauweise aus glas­faserver­stärk­tem Kun­st­stoff und Bal­sa­holz hergestellt. Par­tiell sind einige Ober­flächen mit ein­er absorbieren­den Beschich­tung verse­hen, die wiederum zusät­zlich zur For­mge­bung die Radar­rück­strahlung reduzieren soll. Ein Hub­schrauber­hangar ist für die Auf­nahme eines 12-t-Hub­schraubers dimen­sion­iert. Zur Zeit sind Maschi­nen vom Typ Pan­ther an Bord. Später soll eine Umrüs­tung auf den NH 90 erfol­gen.

Die Antrieb­san­lage ist als CODAD-Anlage (Com­bined Diesel and Diesel) aus­gelegt. Vier schwingungs­gedämpft gelagerte SEMT Piel­stick PA6 V280 STC Diesel­mo­toren mit Gesamtleis­tung von 14,72 MW ermöglichen eine Höch­st­geschwindigkeit von 25 kn. Zwei Wellen mit fünf­flügeli­gen Ver­stell­pro­pellern über­tra­gen die Maschi­nen­leis­tung in das Wass­er. Die Maschi­nen­räume sind in ihren Abmes­sun­gen großzügig bemessen, so daß auch bei Bedarf eine Umrüs­tung auf andere Antrieb­skonzepte möglich wäre. Drei Diesel­gen­er­a­toren mit jew­eils 750 kW Leis­tung erzeu­gen die elek­trische Energie. Antrieb­san­lage, Stromerzeu­gung, Stromverteilung und die Schiffs­be­trieb­san­la­gen wer­den zen­tral durch ein redun­dant aus­gelegtes IPMS (Inte­grat­ed Plat­form Man­age­ment Sys­tem) überwacht. Ein Bugstrahlrud­er dient der erhöht­en Manövri­er­fähigkeit.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →