USA — Russische Hilfe für Alaska

Es geschieht sich­er nicht oft, dass die USA in Rus­s­land um Hil­fe bit­ten müssen, um eine amerikanis­che Stadt zu ver­sor­gen.

Bei der in Alas­ka gele­ge­nen Kle­in­stadt Nome ließ sich dies allerd­ings nicht ver­mei­den. Ein uner­wartet früher Win­tere­in­bruch hat­te die an der US-Küste der Beringstraße gele­gene Ortschaft mit ihren 3.600 Ein­wohn­ern vorzeit­ig von jed­er Ver­sorgung über See abgeschnit­ten und die vor dem Win­ter übliche Liefer­ung von Heizöl und Dieselkraft­stoff ver­hin­dert. Nur noch mit Hil­fe von Eis­brech­ern kön­nen für Fahrten in Polargewässern speziell eisver­stärk­te Schiffe die Stadt erre­ichen. Die US Küstenwache hat zwar ihren derzeit einzi­gen ein­satzk­laren Eis­brech­er HEALY vor Ort – aber ein für den Trans­port des Heizöls durch das Eis geeignetes Schiff war in den USA nicht ver­füg­bar.

Auf der Suche nach Alter­na­tiv­en zu ein­er anson­sten notwendig gewor­de­nen, aufwändi­gen Luft­brücke wurde man let­z­tendlich nur in Rus­s­land fündig. Die der rus­sis­chen RIMSCO (Wladi­vos­tok) gehörende RENDA wird seit Jahren im Seev­erkehr auf dem Nördlichen Seeweg ent­lang der rus­sis­chen Ark­tisküste einge­set­zt. Zum Anlaufen von Nome war zunächst eine offizielle Aus­nahme von Beschränkun­gen durch ein US Gesetz notwendig. Nach­dem dies geschafft war, erre­ichte die RENDA, von der HEALY durch inzwis­chen 60 cm dick­es Eis geleit­et, nach zehn­tägiger Fahrt am 13. Jan­u­ar ihr Ziel vor Nome. Am 14. Jan­u­ar begann die Ent­ladung der fast 5 Mio. Liter Heizöl und Dieselkraft­stoff.

„Für uns sind solche Fahrten nor­mal“, erk­lärte der rus­sis­che Reed­er anschließend. Noch im Novem­ber habe die RENDA völ­lig ohne Eis­brecher­hil­fe rus­sis­che Ark­tishäfen ver­sorgt. Sie hätte, so der Reed­er weit­er, Nome sich­er auch aus eigen­er Kraft erre­icht, aber in diesem Fall habe man sich den Weisun­gen der US Küstenwache fügen und im Kiel­wass­er der HEALY fol­gen müssen. „Wenn die Amerikan­er ‚Stopp’ gesagt haben, dann haben wir eben gestoppt“.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →