Update Piraterie — Stand 19.02.2012

Min­destens vier Grup­pen soma­lis­che Pirat­en sind derzeit im nördlichen Ara­bis­chen Meer, etwa 300 sm östlich von Salalah (Oman) unter­wegs. Beute kon­nten sie dort in der abge­laufe­nen Woche nicht machen, nicht zulet­zt auch, weil die Schiff­fahrt entsprechend gewarnt wird und ihre gemelde­ten Posi­tio­nen weiträu­mig umfährt. Angesichts der schwinden­den Aus­sicht­en auf Erfolg wollen soma­lis­che Pirat­en sich jet­zt offen­bar neu ori­en­tieren. Es gibt erste Hin­weise auf Absicht­en, Kaper­fahrten über den Golf von Aden, das Ara­bis­che Meer und das Soma­li­abeck­en hin­aus auch auf die weit südöstlich gele­ge­nen Schiff­fahrtswege zwis­chen dem Kap der Guten Hoff­nung und der Straße von Malak­ka zu erweit­ern.

Marineforum - Indische Küstenwache stoppt ENRICA LEXIE (Foto: ICG)
Indis­che Küstenwache stoppt ENRICA LEXIE (Foto: ICG)

Ein Zwis­chen­fall der abge­laufe­nen Woche sorgt für Schlagzeilen. Am 15. Feb­ru­ar melde­ten ital­ienis­che Medi­en stolz, auf dem ital­ienis­chen Tanker ENRICA LEXIE als bewaffnetes Sicher­heit­steam eingeschiffte Marine­in­fan­ter­is­ten des San Mar­co Reg­i­mentes der ital­ienis­chen Marine habe 30 sm vor der indis­chen Süd­küste „erfol­gre­ich einen Pira­te­nan­griff abgewehrt“. Gezieltes Abwehrfeuer auf ein Skiff habe „die Ver­brech­er von der Sinnlosigkeit ihres Vorhabens überzeugt“.

Wenig später traf ein indis­ches Fis­cher­boot an der Küste ein; zwei der fünf Fis­ch­er waren tot. Die Über­leben­den berichteten von unver­mutetem Beschuss von Bord der ENRICA LEXIE. Indis­che Marine und Küstenwache set­zten sofort Flugzeuge zur Suche des ital­ienis­chen Tankers ein; drei Ein­heit­en – darunter das Küstenwach­schiff SAMAR – fin­gen die ENRICA LEXIE ab und „geleit­eten“ sie vor die indis­che Küste. Dort liegt der Tanker nun bis zum Abschluss von Unter­suchun­gen vor Kochi vor Anker.

Der Vor­fall zeigt die Prob­lematik, zwis­chen tausenden im Indik ihrem Gewerbe nach gehen­den harm­losen Fis­ch­ern und eini­gen weni­gen Pirat­en zu unter­schei­den: sie alle benutzen gle­ich ausse­hende Skiffs. Nicht sel­ten ver­suchen Fis­ch­er, Han­delss­chiffe vor einem Über­fahren aus­gelegter Net­ze zu war­nen, indem sie sich ihnen näh­ern oder gar ihren Kurs block­ieren. Bei zunehmend nervösen Kapitä­nen löst solch­es Ver­hal­ten natür­lich Reak­tio­nen aus, und nicht immer wird mit Gegen­maß­nah­men — auch bewaffneter Sicher­heit­steams — gewartet, bis Pirat­en tat­säch­lich begin­nen, ein Schiff zu entern. Zu solchen Über­reak­tio­nen zählt sich­er auch ein Großteil der „Erfol­gsmeldun­gen“ der iranis­chen Marine, die immer wieder behauptet, ganze „Piraten­flot­ten“ (mit teils bis zu 30 Skiffs) ver­trieben zu haben.

Weit­ere vier soma­lis­che mut­maßliche Pirat­en ist das dänis­che Mehrzweckschiff ABSALON „los gewor­den“. Sie kon­nten in Mom­basa keni­an­is­chen Behör­den zur Strafver­fol­gung übergeben wer­den. Schon am 6. Jan­u­ar waren nach der Befreiung ein­er iranis­chen Dhau 25 soma­lis­che Män­ner an Bord der ABSALON interniert wor­den. Eine Strafver­fol­gung nach dänis­chem Recht war nicht möglich, und so begann die Suche nach Alter­na­tiv­en. Erst nach fast einem Monat erk­lärten sich die Sey­chellen bere­it, zumin­d­est vier der mut­maßlichen Pirat­en zu übernehmen und ihnen den Prozess zu machen. Weit­ere vier sollen nun in Kenia vor Gericht gestellt wer­den. Für die restlichen 17 hat sich allerd­ings trotz aller Bemühun­gen kein „Abnehmer“ gefun­den. Sie wur­den an der soma­lis­chen Küste abge­set­zt – und wer­den sich­er schon bald wieder auf Kaper­fahrt gehen.

West­afri­ka

Ein für die Region ungewöhn­lich­er Über­fall wird aus dem Golf von Guinea gemeldet. Mehr als 100 sm südlich von Lagos ver­fol­gten und enterten Pirat­en am 13. Feb­ru­ar auf Hoher See einen Mas­sen­gut­frachter. Kapitän und Schiff­sin­ge­nieur wur­den auf der Brücke erschossen; der Rest der Besatzung kon­nte sich in einem Schutzraum ver­bar­rikadieren. Als ein Hub­schrauber des im gle­ichen Seege­bi­et operieren­den franzö­sis­chen Dock­lan­dungss­chiffes SIROCO den Frachter anflog, gaben die Pirat­en ohne Aus­sicht auf Geiseln ihre Beute auf und set­zten sich ab. Später ein­tr­e­f­fende Ein­heit­en der nige­ri­an­is­chen Marine und Küstenwache braucht­en nicht mehr einzu­greifen. Über den Verbleib der Pirat­en (Mut­ter­schiff?) gibt es keine Angaben.

Der Zwis­chen­fall ist insofern ungewöhn­lich, als in der Region üblicher­weise nur nahe der Küste ankernde Schiffe über­fall­en wer­den. Meist geht es den Ver­brech­ern dabei nur um den Raub von Wert­sachen; danach ver­schwinden sie schnell wieder. Gele­gentlich ent­führen regionale Rebel­len­grup­pen auch für einige Tage einen Tanker, um dessen Ladung abzupumpen und auf dem Schwarz­markt zu verkaufen. Schiff und Besatzung kom­men dann nach weni­gen Tagen wieder frei. Der nun gemeldete Über­fall gle­icht dage­gen auf­fal­l­end der Vorge­hensweise soma­lis­ch­er Pirat­en, und man darf dur­chaus ver­muten, dass hier auch eine Ent­führung mit dem Ziel der Lösegelder­pres­sung für Schiff und Besatzung geplant war. Schon vor eini­gen Wochen hat­te es (unbestätigte) Medi­en­berichte über die ange­bliche Anwe­sen­heit ein­er soma­lis­chen Piraten­gruppe im Golf von Guinea gegeben – mit einem Fis­chereifahrzeug als Mut­ter­schiff.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die ehe­ma­lige 6. Anti-Pira­terie Ein­satz­gruppe der rus­sis­chen Paz­i­fik­flotte ist in den Heimath­afen zurück gekehrt. Am 12. Feb­ru­ar liefen der Zer­stör­er ADMIRAL PANTELEYEV, der Flot­ten­tanker BORIS BUTOMA und der Hochsee­bergeschlep­per FOTIY KRYLOV in Wladi­wos­tok ein, wo sie sich am 29. August 2011 auf den Weg ans Horn von Afri­ka gemacht hat­ten. Auf dem Rück­marsch in die Heimat hat­te der Ver­band noch Besuche in Indone­sien und auf den Philip­pinen durchge­führt.

Marineforum - BERLIN (Foto: Michael Nitz)
BERLIN (Foto: Michael Nitz)

Am 17. Feb­ru­ar ist der deutsche Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er BERLIN in Dschibu­ti eingetrof­fen. Das Schiff soll bis Ende Mai die EU Nav­For in der EU Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ unter­stützen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →