Nordkorea/Südkorea

Nach mehr als sieben Jahren “Ruhe” haben sich nord- und süd­ko­re­anis­che Mari­neein­heit­en wieder ein Seege­fecht geliefert.

Marineforum -

Am 10. Novem­ber drang ein nord­ko­re­anis­ches Wach­boot über die umstrit­tene See­gren­ze (North­ern Lim­it Line – NLL) im Gel­ben Meer nahe der Insel Baekry­oung in süd­ko­re­anis­che Gewäss­er ein. Da eine Bedro­hung dort fis­chen­der süd­ko­re­anis­ch­er Boote befürchtet wurde, fin­gen (min­destens zwei) dort patrouil­lierende süd­ko­re­anis­che Boote den Ein­drin­gling sofort ab. Nach­dem auf ver­bale War­nun­gen keine Reak­tion erfol­gte, wur­den Warn­schüsse abgegeben. Diese wur­den nun allerd­ings sofort erwidert, und es entwick­elte sich ein kurzes, aber heftiges Seege­fecht. Der Nord­ko­re­an­er gab etwa 50 Schüsse ab, von denen etwa 15 eines der süd­ko­re­anis­chen Boote trafen, ohne Opfer zu fordern oder schw­erere Schä­den anzuricht­en. Im zweim­inüti­gen Schar­mützel wurde das nord­ko­re­anis­che Boot offen­bar schw­er beschädigt. Es soll sich mit „min­destens einem Toten und drei Ver­let­zten … bren­nend und halb zer­stört“ zurück gezo­gen haben.

An der NLL kommt es immer wieder mal zu Zwis­chen­fällen (zulet­zt war ein nord­ko­re­anis­ches Boot am 4. Juni dieses Jahres über die NLL vorgestoßen). Meist ver­suchen nord­ko­re­anis­che Ein­heit­en ille­galen Fis­chfang im umstrit­te­nen Gebi­et zu unterbinden. Trotz aller Span­nun­gen liegt das let­zte Seege­fecht (29. Juni 2002) allerd­ings doch mehr als sieben Jahre zurück. Warum der Zwis­chen­fall dies­mal eskalierte, ist unklar. Einige regionale Medi­en spekulieren über einen Zusam­men­hang mit der derzeit­i­gen Ostasien­reise von US Präsi­dent Oba­ma. Nord­ko­rea habe die Brisanz des Kon­flik­tes demon­stri­eren und die Notwendigkeit ein­er Lösung (Friedensver­trag mit den USA) anmah­nen wollen. Möglich ist aber auch ein bloßes verse­hentlich­es zu weites Vor­drin­gen (Nav­i­ga­tions­fehler) des nord­ko­re­anis­chen Patrouil­len­bootes.

Marineforum - nordkoreanische Seepatrouille an der NLL (Foto:  MoDROK)
Nord­ko­re­anis­che Seep­a­trouille an der NLL
Bildquelle: MoD­ROK

Für let­zteres kön­nte sprechen, dass all­ge­mein erwartete weit­ere Eskala­tio­nen bish­er aus­ge­blieben sind. Zwar forderte Nord­ko­rea mit hefti­gen Vor­wür­fen sofort eine Entschuldigung aus Seoul und kündigte auch „mil­itärische Maß­nah­men zur Sicherung sein­er See­gren­zen im Gel­ben Meer“ an, aber wirk­liche Reak­tio­nen wie z.B. Ver­stärkung der Präsenz im umstrit­te­nen Gebi­et sind bish­er noch nicht erkennbar. Im Gegen­teil scheint man bemüht, den begonnenen innerko­re­anis­chen Dia­log möglichst unbeein­trächtigt fortzuset­zen. Süd­ko­rea mag den­noch nicht auss­chließen, dass es zu weit­eren Zwis­chen­fällen kommt. Vor­sor­glich wur­den am 11. Novem­ber ein Zer­stör­er der KDX-II-Klasse sowie zwei „1.800 ts große Patrouil­len­schiffe“ (die Größe­nangabe deutet auf Fre­gat­ten der ULSAN-Klasse) an die See­gren­ze im Gel­ben Meer ver­legt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →