Malaysia — Zweites malaysisches U‑Boot der SCORPENE-Klasse wohlbehalten in der Heimat eingetroffen

Nun ist auch das zweite mala­y­sis­che U‑Boot der SCOR­PENE-Klasse wohlbe­hal­ten in der Heimat eingetrof­fen.

Vertei­di­gungsmin­is­ter Ahmad Zahid Hami­di und die Sul­tane zweier Prov­inzen begrüßten die TUN RAZAK am Ende ihrer zwei­monati­gen Ver­legungs­fahrt von Toulon (Frankre­ich) am 2. Juli beim Ein­laufen in den Marinestützpunkt Lumut. Hier macht das Boot allerd­ings nur für etwa eine Woche Zwis­chen­sta­tion, bevor es dann zum kün­fti­gen Heimat­stützpunkt Sep­a­ng­gar Bay in Kota Kin­a­balu (Sabah) weit­er ver­legt. Hier ist auch Schwest­er­boot TUNKU ABDUL RAHMAN sta­tion­iert.

Mit den zwei im Juni 2002 bestell­ten U‑Booten der SCOR­PENE-Klasse ver­fügt die mala­y­sis­che Marine nach jahrzehn­te­langer — und aus finanziellen Grün­den immer wieder ver­schoben­er — Pla­nung endlich über eine eigene U‑Bootkomponente. SCORPENE wur­den gemein­sam von der franzö­sis­chen DCNS und der spanis­chen Navan­tia entwick­elt und wer­den auch von bei­den Her­stellern gebaut. Der Auf­trag zum Bau der bei­den mala­y­sis­chen Boote reflek­tiert diese Zwei­gleisigkeit. So ent­stand die TUNKU ABDUL RAZAK bei DCNS in Cher­bourg, während Navan­tia das zweite U‑Boot im spanis­chen Carta­ge­na baute. Besatzungsaus­bil­dung sowie abschließende Erprobun­gen (unter oper­a­tiv­en Bedin­gun­gen) bei­der Boote fan­den dann vor dem süd­franzö­sis­chen Toulon statt. SCORPENE wer­den übri­gens auch mit dem außen­luftun­ab­hängigem Antrieb Mes­ma ange­boten; die bei­den mala­y­sis­chen Boote haben allerd­ings einen herkömm­lichen diesel-elek­trischen Antrieb.

Die TUNKU ABDUL RAZAK traf als erstes der bei­den U‑Boote im Juli 2009 in Malaysia ein, und eigentlich sollte die im Novem­ber 2009 an die mala­y­sis­che Marine übergebene TUN RAZAK ihre Ver­legungs­fahrt schon im Jan­u­ar begin­nen und Ende März in der Heimat ein­tr­e­f­fen. Nach tech­nis­chen Prob­le­men bei Tauch­fahrten des ersten U‑Bootes, die inzwis­chen sämtlich behoben sind, wur­den vor­sor­glich einige tech­nis­che Anla­gen über­prüft (und wohl auch aus­ge­tauscht) und anschließend noch bis März vor Carta­ge­na diverse Erprobun­gen durchge­führt. Erst danach kon­nte das U‑Boot zu abschließen­der Besatzungsaus­bil­dung nach Toulon ver­legen, wo es sich am 30. April dann schließlich auf den lan­gen Weg in die Heimat machte.

Mit oper­a­tiv­er Reich­weite bis weit in den Indik und West­paz­i­fik sollen die bei­den mod­er­nen U‑Boote die „For­ward Defence Capa­bil­i­ties“ der mala­y­sis­chen Marine stärken. Als mögliche Ein­sat­zop­tio­nen wer­den offiziell weiträu­mige Seege­bi­et­süberwachung und Geleitschutza­uf­gaben für „strate­gisch wichtige“ Han­delss­chiffe wie z.B. Groß­tanker genan­nt. Experten sehen die Auf­gaben der Boote allerd­ings vor­wiegend in der U‑Jagd (mit Blick auf die U‑Boote regionaler Nach­barn) sowie verdeck­ter Aufk­lärung.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →