Brasilien — Beschaffung von neuen Ocean Patrol Vessel auf Eis gelegt

Die Brasil­ian­is­che Marine hat über­raschend die eigentlich mit hoher Pri­or­ität betriebene Beschaf­fung von neuen Ocean Patrol Ves­sel (OPV) erst ein­mal auf Eis gelegt.

Nach­dem in den let­zten Jahren in den Wirtschaft­szo­nen vor der brasil­ian­is­chen Küste reiche Öl- und Gasvorkom­men ent­deckt wur­den und weit­ere Vorkom­men im eben­falls von Brasilien beansprucht­en, vorge­lagerten Kon­ti­nen­talschelf ver­mutet wer­den, soll­ten im Zuge eines „Flot­ten­erneuerung­spro­gramms“ die Fähigkeit­en zu regionaler Präsenz deut­lich erweit­ert wer­den. Neben kleineren Patrouil­len­fahrzeu­gen (NPa 500) wollte man im Rah­men des Pro­jek­tes NPa 1800 (früher NPO — Navio Patrul­ha Ocean­i­co) mit hoher Pri­or­ität 1,800-ts große OPV beschaf­fen. Noch in 2010 war die Auf­tragsver­gabe für ein erstes Los von drei bis fünf Schif­f­en erwartet wor­den; langfristig (bis 2030) ist von 12, bisweilen sog­ar von 15–20 Schif­f­en die Rede.

Acht aus­ländis­che Her­steller (darunter auch die deutsche TKMS mit ihrem Design GUARDIAN und die eben­falls deutsche Fass­mer) bemüht­en sich um den lukra­tiv­en Auf­trag. In den let­zten Wochen sprach einiges dafür, dass Fass­mer — in Zusam­me­nar­beit mit lokalen Werften – das Ren­nen machen würde. Fass­mer hat bere­its das Design für bei der chilenis­chen Asmar für die dor­tige Marine gebaute 1800-ts OPV (PILOTO PAR­DO-Klasse) geliefert, soll wohl den Bau eines weit­eren solchen Schiff für Kolumbi­en fed­er­führend begleit­en, und auch Argen­tinien hat offen­bar großes Inter­esse an dem Design.

Marineforum - Chilenische PILOTO PARDO (Foto: Asmar)
Chilenis­che PILOTO PARDO
Bildquelle: Asmar

Nun wurde die Auss­chrei­bung über­raschend abge­brochen und das Pro­jekt erst ein­mal auf Eis gelegt. Ein Marine­sprech­er erk­lärte dazu, dass im Rah­men der 2008 beschlosse­nen Nationalen Vertei­di­gungsstrate­gie sämtliche Pro­jek­te neu bew­ertet wür­den. Die Regierung habe vorgegeben, mit Pri­or­ität nach Möglichkeit­en zu suchen, Vorhaben nicht einzeln für sich, son­dern gebün­delt im Rah­men „Strate­gis­ch­er Part­ner­schaften“ zu real­isieren. Diese seien noch in der Entste­hung. Nach Abschluss dieses Prozess­es würde das Vorhaben reak­tiviert, und man werde dann über einen bevorzugten Anbi­eter entschei­den.

Beobachter arg­wöh­nen, dass Frankre­ichs sehr aggres­siv die nationalen Rüs­tungs- und Rüs­tung­sex­port­in­ter­essen vertre­tender Präsi­dent Sarkozy dem brasil­ian­is­chen Präsi­den­ten Lula eine solche „strate­gis­che Part­ner­schaft“ nahe gelegt hat, und dieser nun auf das Ange­bot reagiert. Frankre­ich soll für die brasil­ian­is­che Marine ja bere­its U‑Boote SCORPENE bauen, beim Bau des nuk­lear­getriebe­nen U‑Bootes RIACHUELO helfen und bewirbt sich überdies gegen starke inter­na­tionale Konkur­renz auch um den Auf­trag zum Bau neuer Fre­gat­ten (Auss­chrei­bung soll mit einem „Request for Infor­ma­tion“ noch in diesem Jahr anlaufen). Auch die derzeit bei Inace in Brasilien gebaut­en kleineren Patrouil­len­fahrzeuge NPa 500 basieren auf einem franzö­sis­chen Design (von CMN ent­wor­fen­er Typ VIGILANTE 400). Die Bün­delung all dieser (und vielle­icht auch noch weit­er­er) Vorhaben unter einem gemein­samen Dach kön­nte bei­den Seit­en dur­chaus Vorteile bieten, auch wenn bei Fass­mer natür­lich erst ein­mal Ent­täuschung über­wiegen dürfte.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →